Refik Anadol | MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS
KÖNIG GALERIE | NAVE | 6.11.–17.12.2021



REFIK ANADOL
MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS


6 NOVEMBER – 17 DECEMBER 2021

ST. AGNES | NAVE


KÖNIG GALERIE presents MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS, Refik Anadol’s second large-scale solo exhibition in Germany. Almost two years after his site-specific installation LATENT BEING, the artist returns to Berlin to reveal the aesthetic outcomes of his research into the intersection of human consciousness, archives of nature, and machine intelligence.

MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS, designed specifically for KÖNIG GALERIE, comprises three novel aesthetic approaches to a vast photographic dataset of nature: A giant data sculpture displaying machine-generated, dynamic pigments of nature titled NATURE DREAMS, four new series of data paintings, and WINDS OF BERLIN, a site-specific, public art projection on the tower of ST. AGNES which will be created based on environmental real-time data collected from the city.

Anadol is a pioneer in the world of rare digital art and crypto collectibles, minting the first fully immersive digital artwork NFT in September 2021. For KÖNIG GALERIE he creates unique NFT options: the AI data sculpture NATURE DREAMS, and his public projection, WINDS OF BERLIN, which will mark the first time a generative public artwork in Berlin to be offered in NFT form.

An architectural exhibition of synesthetic reality experiments based on GAN algorithms developed by artificial intelligence and inspired by fluid dynamics, NATURE DREAMS turns datasets into latent multi-sensory experiences to commemorate the beauty of the earth we share.

“I am very excited to be back in Berlin to transform the façade of the iconic ST. AGNES church into a data sculpture and showcase our most cutting-edge AI data paintings from the MACHINE HALLUCINATION series. Our studio’s exploration of digital pigmentation and light through fluid solver algorithms draws inspiration from nature-themed datasets, using the most innovative methods available to AI-based media artists.

Refik Anadol


MACHINE HALLUCINATIONS is an ongoing exploration of data aesthetics based on collective visual memories of space, nature, and urban environments. Since the inception of the project during his 2016 during Google AMI Residency, Anadol has been utilizing machine intelligence as a collaborator to human consciousness, specifically DCGAN, PGAN and StyleGAN algorithms trained on these vast datasets to reveal unrecognized layers of our external realities.

Anadol and his team collect data from digital archives and publicly available resources, then process the millions of photographic memories with machine learning classification models. The sorted image datasets are then clustered into thematic categories to better understand the semantic context of the data universe. This expanding data universe not only represents the interpolation of data as synthesis, but also becomes a latent cosmos in which hallucinative potential is the main channel of artistic creativity. As a thoroughly curated multi-channel experience, MACHINE HALLUCINATIONS offers a new form of sensational autonomy via cybernetic serendipity.

Refik Anadol is a media artist and pioneer in the aesthetics of machine intelligence, and the director of Refik Anadol Studio in Los Angeles. Since 2008, his works have explored the space among digital and physical entities by creating a symbiotic relationship between architecture, science, technology, and media arts. As an artist and a spatial thinker, he addresses the challenges, and the possibilities, that ubiquitous computing has imposed on humanity, and what it means to be a human in the age of AI.

Coining the terms “data painting” and “latent cinema”, Anadol has invited his audience to imagine alternative and dynamic realities by re-defining the functionalities of both interior and exterior architectural elements. He tackles this by moving beyond the integration of media into built forms and translating the logic of a new media technology into spatial design. Anadol’s site-specific three-dimensional data sculptures, liveaudio/visual performances, and immersive installations take many virtual and physical forms. Entire buildings come to life, floors, walls, and ceilings disappear into infinity, vivid aesthetics take shape from large swaths of data, and what was once invisible to the human eye becomes visible.

REFIK ANADOL STUDIO consists of artists, architects, data scientists, and researchers from diverse professional and personal backgrounds, embracing principles of inclusion and equity throughout every stage of production. While the studio is located in Los Angeles, its members originate from 10 different countries and are collectively fluent in 14 languages. Since 2014, REFIK ANADOL STUDIO’s site-specific public art projects comprised vast and multidimensional urban typologies, inspiring participation, interaction, and appreciation of art in diverse communities around the world. The members share Anadol’s vision of blurring the boundaries between art, science, and technology with a focus on creating new public spaces and screens by augmenting existing architectural elements and buildings facades.


BIO

Refik Anadol’s (b. 1985, Istanbul, Turkey) work has been shown worldwide in numerous institutional exhibitions including the Venice Architecture Biennale, Venice (2021); the National Gallery of Victoria 2020 Triennal, Melbourne (2020); MUTEK, Montreal (2020); Centre Pompidou, Paris (2020); National Museum of China, Beijing (2019); Fotografiska, Stockholm (2019); ZKM, Karlsruhe (2019, 2018); the Istanbul Biennal, Istanbul (2015); Marta Herford Museum, Herford (2010); the Contemporary Art Center – sentralistanbul, Istanbul (2008). Public audio-visual performances took place in locations throughout the world such as the Walt Disney Concert Hall, Los Angeles (2018, 2014); Ars Electronica, Linz (2017, 2011, 2010); the Arc de Triomf, Barcelona (2011); the European Capital of Culture, Essen (2010) and many others. The artist has been honoured with the Lorenzo il Magnifico Lifetime Achievement Award for New Media Art (2019); the German Design Award (2017); the Microsoft Research’s Best Vision Award (2013), amongst others.







 






REFIK ANADOL
MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS


6. NOVEMBER – 17. DEZEMBER 2021
ST. AGNES | NAVE


Die KÖNIG GALERIE präsentiert MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS, die zweite große Einzelausstellung von Refik Anadol in Deutschland. Fast zwei Jahre nach seiner ortsspezifischen Installation LATENT BEING kehrt Anadol nach Berlin zurück, um die Ergebnisse seiner ästhetischen Forschung an der Schnittstelle von menschlichem Bewusstsein, Umweltdaten und maschineller Intelligenz zu zeigen.

Die Ausstellung MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS wurde speziell für die KÖNIG GALERIE entwickelt und zeigt drei neue ästhetische Herangehensweisen, die auf umfangreiche fotografische Datensätze zurückgreifen: Eine riesige Datenskulptur mit dem Titel NATURE DREAMS, die computergenerierte Naturpigmente in ständiger Bewegung zeigt, vier neue Serien von Datengemälden sowie WINDS OF BERLIN, eine ortsspezifische Echtzeit-Projektion auf den Turm von ST. AGNES, die auf Grundlage von Wetterdaten der Stadt erstellt wird.

Anadol ist Wegbereiter für seltene digitale Kunst und Crypto Collectibles und hat im September 2021 das erste immersive Kunstwerk als NFT herausgebracht. Für die KÖNIG GALERIE erstellt er nun zwei weitere NFT-Unikate: die KI-Datenskulptur NATURE DREAMS und seine Projektion WINDS OF BERLIN, die das erste sich ständig neu generierende Kunstwerk im öffentlichen Raum Berlins sein wird, das in NFT-Form angeboten wird.

MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS ist eine architektonische Ausstellung synästhetischer Realitätsexperimente auf der Grundlage von GAN-Algorithmen, die von künstlicher Intelligenz entwickelt wurden und von der Strömungslehre inspiriert sind. Diese Datensätze werden in latente, multisensorische Erfahrungen verwandelt, welche die Schönheit der Erde, auf der wir leben, in Erinnerung rufen.

„Ich freue mich sehr, wieder in Berlin zu sein, um die Fassade von ST. AGNES in eine Datenskulptur zu verwandeln und unsere allerneusten KI-Datenbilder aus der MACHINE HALLUCINATION-Serie zu präsentieren. Unser Studio erforscht digitale Pigmentierung und Licht mit Hilfe von strömungsbasierten Algorithmen und verwendet dabei Datensätze aus der Natur. Hierbei setzen wir die innovativsten Methoden ein, die KI-Medienkünstlern zur Verfügung stehen.“

Refik Anadol


MACHINE HALLUCINATIONS ist eine fortlaufende Erforschung der Datenästhetik, die auf kollektiven visuellen Erinnerungen aus unserem Umfeld, der Natur und städtischen Umgebungen basiert. Anadol begann das Projekt während seiner Google AMI Residency im Jahr 2016. Seither nutzt er maschinelle Intelligenz als Unterstützung, um das menschliche Bewusstsein zu erforschen, insbesondere mit DCGAN-, PGAN- und StyleGAN-Algorithmen, die sich auf riesige Datensätze stützen, um unerkannte Bewusstseinsebenen unserer äußeren Realität zu zeigen.

Anadol und sein Team sammeln Daten aus digitalen Archiven und öffentlich zugänglichen Quellen und verarbeiten Millionen von fotografischen Aufnahmen mit Klassifizierungsmodellen des maschinellen Lernens. Die sortierten Bilddatensätze werden dann in thematische Kategorien unterteilt, um den semantischen Kontext des Datenuniversums besser verständlich zu machen. Dieses expandierende Datenuniversum stellt die Verknüpfung von Daten nicht nur als Synthese dar, sondern entwickelt sich auch zu einem verborgenen Kosmos, in dem halluzinatives Potenzial der Hauptkanal für künstlerische Kreativität ist. MACHINE HALLUCINATIONS ist eine sorgfältig kuratierte Multi-Channel-Erfahrung, die durch kybernetische Zufälle eine neuartige, sensationelle Eigengesetzlichkeit kreiert.

Der Medienkünstler Refik Anadol ist ein Pionier der Ästhetik maschineller Intelligenz und Leiter des Refik Anadol Studios in Los Angeles. Seit 2008 erforscht er in seinen Arbeiten den Raum zwischen dem Digitalen und dem Physischen, indem er eine symbiotische Verbindung zwischen Architektur, Wissenschaft, Technologie und Medienkunst schafft. Als Künstler und räumlicher Denker beschäftigt er sich mit den Herausforderungen und Möglichkeiten, die allgegenwärtige Computersysteme der Menschheit auferlegt haben sowie mit der Frage des Menschseins im Zeitalter der KI.

Anadol hat die Begriffe „data painting“ und „latent cinema“ geprägt. Indem er die Funktionalitäten von architektonischen Elementen im Innen- und Außenraum neu definiert, lädt er sein Publikum ein, sich alternative und dynamische Realitäten vorzustellen. Dabei geht er über die Integration von Medien in gebaute Formen hinaus und überträgt die Logik einer neuen Medientechnologie auf die Raumgestaltung. Anadols ortsspezifische, dreidimensionale Datenskulpturen, audiovisuelle Live-Performances und immersive Installationen nehmen viele virtuelle und physische Formen an. Ganze Gebäude werden zum Leben erweckt, Böden, Wände und Decken verschwinden ins Unendliche, aus großen Ansammlungen von Daten nimmt eine lebhafte Ästhetik Gestalt an und was dem menschlichen Auge einst verborgen blieb, wird sichtbar.

Das REFIK ANADOL STUDIO besteht aus Künstler:innen, Architekt:innen, Datenwissenschaftler:innen und Forscher:innen mit unterschiedlichem beruflichem und persönlichem Hintergrund, die sich in jeder Phase der Produktion an den Prinzipien der Inklusion und Gleichberechtigung orientieren. Die Mitglieder des Studios mit Sitz in Los Angeles stammen aus zehn verschiedenen Ländern und sprechen zusammen 14 Sprachen. Seit 2014 hat das REFIK ANADOL STUDIO mit ortsspezifischen Kunstprojekten im öffentlichen Raum weitläufige und mehrdimensionale urbane Szenarien geschaffen, die zur Teilnahme und Interaktion sowie zur Wertschätzung von Kunst in verschiedenen Bevölkerungsgruppen weltweit anregen. Die Mitglieder teilen Anadols Vision, die Grenzen zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie zu verwischen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Schaffung neuer öffentlicher Räume und Bildflächen, indem bestehende architektonische Elemente und Gebäudefassaden erweitert werden. 


BIO

Refik Anadols (geb. 1985, Istanbul, Türkei) Arbeiten wurden weltweit in zahlreichen institutionellen Ausstellungen gezeigt, darunter die Architekturbiennale Venedig, Venedig (2021); die National Gallery of Victoria 2020 Triennal, Melbourne (2020); das MUTEK, Montreal (2020); das Centre Pompidou, Paris (2020); das National Museum of China, Peking (2019); Fotografiska, Stockholm (2019); das ZKM, Karlsruhe (2019, 2018); die Istanbul Biennale, Istanbul (2015); das Marta Herford Museum, Herford (2010), oder das Contemporary Art Center ­ sentralistanbul, Istanbul (2008). Öffentliche audiovisuelle Performances fanden an Orten auf der ganzen Welt statt, wie der Walt Disney Concert Hall, Los Angeles (2018, 2014); Ars Electronica, Linz (2017, 2011, 2010); dem Arc de Triomf, Barcelona (2011); der Kulturhauptstadt Europas, Essen (2010) und vielen anderen. Der Künstler wurde u.a. mit dem Lorenzo il Magnifico Lifetime Achievement Award for New Media Art (2019), dem German Design Award (2017) und dem Microsoft Research Best Vision Award (2013) ausgezeichnet.