Daniel Arsham | UNEARTHED
ST AGNES | NAVE | 9.9.–24.10.2021

DANIEL ARSHAM
UNEARTHED

9 SEPTEMBER 
 24 OCTOBER 2021
ST. AGNES | NAVE


With UNEARTHED, KÖNIG GALERIE presents Daniel Arsham‘s first solo exhibition in Berlin. The show combines two separate but interrelated bodies of work, that aim to create a scenario in which objects from ancient past, are contextualized in the future.

Arsham transforms the nave of the former brutalist church of St. Agnes into a hall of antiquities surrounded by three painted landscapes of rocky grottos. Being the largest paintings that the artist has made to date, they were inspired by the enormity and unusual scale of St. Agnes. Arranged on pedestals, an array of hydrostone busts appear within the nave, as if the first collection of antiquities had just been opened to the public. In the past, reproductions were often used in such presentations.

Arsham’s reinterpretations of works from classical antiquity are recast in various geological materials, such as volcanic ash and quartz crystal. Busts of Apollo, Augustus Cesar, and Venus are all familiar figures from antiquity, which the artist has reimagined: broken, dilapidated, eroded. At the center of the exhibition stands the WINGED VICTORY, a reference to the famous goddess of victory Nike, which the Louvre holds in its collection, and whose original cast served as a direct model. It is the largest sculpture of its kind that the New York artist has made to date. 

Daniel Arsham is otherwise known for turning iconic objects and figures of the media age like Blackberries and Pokémon into future relics of fictional archaeology. In UNEARTHED he goes back thousands of years in history and pushes his fictional archaeological pieces from antiquity 1,000 or 10,000 years into the future. While the sculptures seem well-known to spectator and the allegory of the cave is familiar from Plato’s philosophy, nothing is as one knows it. The people in Arsham’s paintings are no shackled humans. They are modern explorers, hoping for archaic knowledge to be gained from the monumental sculptures that rest in their caves like ancient artefacts, waiting to be discovered. Arsham’s antiquity promises knowledge of the future in the present.


BIO

New York based artist Daniel Arsham straddles the line between art, architecture and performance. Raised in Miami, Arsham attended the Cooper Union in New York City where he received the Gelman Trust Fellowship Award in 2003. Architecture is a prevalent subject throughout his work; environments with eroded walls and stairs going nowhere, landscapes where nature overrides structures, and a general sense of playfulness within existing architecture.

Arsham’s work has been shown at PS1 in New York, The Museum of Contemporary Art in Miami, The Athens Bienniale in Athens, Greece, The New Museum In New York, Mills College Art Museum in Oakland, California and Carré d’Art de Nîmes, France among others. A first monograph of Arsham’s work was published by the French Centre National des arts plastiques.

DANIEL ARSHAM
UNEARTHED

9. SEPTEMBER  24. OKTOBER 2021
ST. AGNES | NAVE


Mit UNEARTHED präsentiert die KÖNIG GALERIE die erste Einzelausstellung von Daniel Arsham in Berlin. Gezeigt werden drei monumentale Gemälde und eine Reihe von Skulpturen, die den Eindruck erwecken, die Antike sei in der Zukunft ausgegraben worden.

Arsham verwandelt die Nave der ehemaligen brutalistischen Kirche St. Agnes in einen Antikensaal vor felsigen Grottenwelten. Auf den Gemälden sind monumentale Skulpturen zu sehen, die in lichtdurchfluteten Höhlen in die Höhe wachsen. Die Büsten stehen aufgereiht auf Sockeln, als sei soeben die erste Antikensammlung für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Wie einst wurde auch hier für den Aufbau solch einer Sammlung auf Reproduktionen zurückgegriffen.

Die Auswahl hat Daniel Arsham getroffen, von ihm sind die Reproduktionen, die eigentlich Neuinterpretationen unter anderem aus Vulkanasche und Quarzkristallen sind. Apollo, Venus, Caesar. Zerbrochen, verfallen, erodiert. Statuen und Statuetten. Büsten und Ganzkörperfiguren. Im Zentrum der Ausstellung steht die WINGED VICTORY, die geflügelte Nike, eine Referenz an die bekannte Siegesgöttin aus dem Louvre, deren Originalabguss als direkte Vorlage diente. Es ist die größte Skulptur dieser Art, die der New Yorker Künstler bis dato angefertigt hat.

Er, der sonst dafür bekannt ist, ikonische Gegenstände und Figuren des Medienzeitalters wie Blackberrys und Pokémon in zukünftige Relikte einer fiktionalen Archäologie zu verwandeln, geht tatsächlich tausende Jahre zurück in der Geschichte. Die Skulpturen sind bekannt aus der Antike. Das Höhlengleichnis ist geläufig aus der Philosophie. Und dennoch ist nichts, wie man es kennt. Statt der gefesselten Menschen stehen die antiken Artefakte in der Höhle, als würden sie auf ihre Entdeckung warten. Das Licht ist hinter oder über ihnen und strahlt auf sie herab, blendet und erleuchtet sie. Die Menschen, winzig klein, stehen wie Schattenwesen vor ihnen. Sie sind die modernen Forschungsreisenden, dich sich von den monumentalen Skulpturen archaisches Wissen erhoffen. Die Antike verspricht bei Arsham in der Gegenwart die Erkenntnis für die Zukunft.


BIO

Der in New York lebende Künstler Daniel Arsham bewegt sich an der Grenze zwischen Kunst, Architektur und Performance. Arsham ist in Miami aufgewachsen und besuchte die Cooper Union in New York City, wo er 2003 den Gelman Trust Fellowship Award erhielt. Architektur ist ein vorherrschendes Thema in seiner Arbeit: Umgebungen mit erodierten Wänden, Treppen, die nirgendwo hinführen, Landschaften, in denen die Natur Strukturen außer Kraft setzt. Arshams Arbeiten wurden unter anderem im PS1 in New York, im Museum of Contemporary Art in Miami, auf der Athens Biennale in Athen, Griechenland, im New Museum in New York, im Mills College Art Museum in Oakland, Kalifornien, und im Carré d'Art de Nîmes gezeigt. Eine erste Monographie von Arshams Werk wurde vom French Centre National des arts plastiques veröffentlicht.