Manuel Rossner | Surprisingly This Rather Works
KÖNIG DIGITAL | 9.4.2020–9.4.2021
MANUEL ROSSNER
SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS
9 APRIL 2020 - 9 APRIL 2021
KÖNIG GALERIE | KÖNIG DIGITAL

Enter exhibition through the app KÖNIG GALERIE:

With SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS, curated by Anika Meier and Johann König, KÖNIG GALERIE presents an exhibition of digital art by Manuel Rossner that is both a spatial intervention in and a virtual expansion of the physical gallery. It is Rossner’s first solo exhibition in this space. The digital visitor enters the virtual gallery through the app KÖNIG GALERIE.

SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS shows a series of digital objects that form a parcours, which the visitor can explore by means of an avatar. Rossner transforms the brutalist church St. Agnes into a gaming environment inspired by the 1990s game show "American Gladiators" and by so-called gyms that are used for cutting-edge research in artificial intelligence by companies such as OpenAI in San Francisco.

Things that are impossible in physical space become possible in the digital environment. In the latter, a treadmill breaks through the floor and the back wall of the nave of St. Agnes. A huge yellow sculpture sprawls like a plant through the stairwell all the way up to the church tower. An amorphous object made up of blue and pink bubbles spreads out beneath the ceiling of the church. Smooth algorithmic material takes over the austere brutalist structure.

Rules that normally apply in exhibition spaces have been suspended in this digital environment. Whereas visitors are typically warned not to touch the artwork, they are now asked to “please interact.” Using the navigation on their smartphone displays, visitors steer the avatar through the gallery with the commands “Walk,” “Jump,” and “Look.” Accordingly, the avatar runs and jumps over large boulders that lead up to the ceiling of the nave, where two more objects need to be traversed before it enters the amorphous sculpture. Another jump—and the avatar runs on, into the blue bubbles, up an enormous yellow sculpture, turning round and round, ascending ever higher until it reaches the very top. After yet another leap, the avatar returns to the floor of the nave, where the digital visitor can explore paintings and sculptures by Rossner. The invitation to interact with these works of art also means that the visitor is allowed to knock them over.

In the digital realm, the boundaries between painting and sculpture begin to blur. Rossner explains his work process as follows: “A controller that passes the position of my hand in 3D space on to the computer converts my movements into lines, which in turn become transformed into volumes.” Rossner thus creates objects that are, at one and the same time, paintings and sculptures.

SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS is the first exhibition to take place in the virtual space KÖNIG DIGITAL. Further exhibitions are currently being planned as part of the series THE ARTIST IS ONLINE. 

Manuel Rossner studied art at the Hochschule für Gestaltung Offenbach, the École des Arts-Décoratifs Paris, and the Tongji College for Design and Innovation in Shanghai. In 2012 Rossner founded the virtual Float Gallery, an Internet platform for digital art. In 2017 he designed a digital extension for the NRW-Forum Düsseldorf and curated together with Alain Bieber the VR exhibition “Unreal,” which included works by Tabita Rezaire, Banz & Bowinkel, and Theo Triantafyllidis, among others. In 2019 he designed the virtual gallery building “CUBE” for Roehrs & Boetsch in Zurich. In this space, he showed his piece “Malibu” as part of the exhibition “Virtual Natives – Sculpture,” which also included works by Martina Menegon and Chiara Passa. In October 2019, his solo exhibition “There’s no feeling where there’s no pain” could be seen in the Museum der bildenden Künste Leipzig.

Works of art by Rossner were exhibited in “Perception is Reality” in the Frankfurt Kunstverein (2017), in “Artificial Paradise?” in KM—Künstlerhaus Graz (2018), and in the 1822-Forum Frankfurt (2017). 

Rossner is a member of Kollektiv Internet TBD, which investigates the effects of the Internet on society. In 2018, he co-organized the conference “The Post-Binary” on artificial intelligence in art and design at the Museum Angewandte Kunst Frankfurt/M.



MANUEL ROSSNER
SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS
9. APRIL 2020 - 9. APRIL 2021
KÖNIG GALERIE | KÖNIG DIGITAL

Betreten Sie die Ausstellung über die App KÖNIG GALERIE:

Die KÖNIG GALERIE präsentiert mit SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS kuratiert von Anika Meier und Johann König eine Ausstellung mit digitaler Kunst von Manuel Rossner, die räumliche Intervention und virtuelle Erweiterung ist. Es ist Rossners erste Einzelausstellung in der virtuellen Galerie. Der digitale Besucher betritt die Räume der Galerie durch die App KÖNIG GALERIE.

SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS zeigt Objekte, die einen Parcours bilden, der mit einem Avatar abgelaufen werden kann. Rossner verwandelt die brutalistische Kirche St. Agnes in eine Spielumgebung, die von der Game Show “American Gladiators” aus den 1990er-Jahren und so genannten Gyms inspiriert wurde, die Unternehmen wie OpenAI in San Francisco für die Spitzenforschung im Bereich der künstlichen Intelligenz nutzen.

Im Digitalen ist möglich, was im realen Raum unmöglich ist. Ein Laufband durchbricht die Rückwand und den Boden der Nave, dem Hauptraum der Kirche. Eine
riesige gelbe Skulptur wuchert wie eine Pflanze durch das Treppenhaus bis ganz hinauf in den Turm. Ein amorphes Gebilde aus blauen und pinken Blasen breitet
sich im Innenraum aus. Das glatte algorithmische Material nimmt den kargen brutalistischen Bau ein. Regeln, die in Ausstellungsräumen gelten, sind im Digitalen aufgehoben.

„You may not touch the art“, heißt es sonst. Hier lautet die Aufforderung: „Bitte interagieren Sie“. Über die Navigation auf dem Display des Smartphones wird der Avatar mit den Befehlen „Walk“, „Jump“ und „Look“ durch die Galerie gesteuert. Der Avatar läuft und springt über große Steinbrocken, die immer höher hinauf in den Raum bis unter die Decke und über zwei Objekte hinüber in das amorphe Gebilde führen. Ein Sprung und der Avatar läuft weiter und hinein in die blauen Blasen und hinauf auf eine riesige gelbe Skulptur, immer höher, immer im Kreis herum, bis er ganz oben angekommen und mit einem Satz wieder unten ist. Zurück in der Nave kann der digitale Besucher Malereien und Skulpturen von Rossner betrachten und damit interagieren: Umwerfen erlaubt.

Die Grenzen zwischen den Gattungen Malerei und Skulptur verschwimmen im Digitalen. „Ein Controller, der die Position meiner Hand im 3D-Raum an den Computer weitergibt, wandelt meine Bewegungen in Linien um, die wiederum zu voluminösen Elementen werden“, erklärt Rossner seinen Arbeitsprozess. „Es entstehen Objekte, die Skulptur und Malerei zugleich sind.“

SURPRISINGLY THIS RATHER WORKS ist die erste Ausstellung im virtuellen Raum KÖNIG DIGITAL in der Reihe THE ARTIST IS ONLINE. Weitere Ausstellungen sind in Planung.

Manuel Rossner studierte Kunst an der Hochschule für Gestaltung Offenbach, dem École des Arts-Décoratifs Paris und dem Tongji College for Design and Innovation, Shanghai. 2012 gründete er die virtuelle Float Gallery, eine Internet-Plattform für digitale Kunst. 2017 entwarf er einen digitalen Anbau für das NRW-Forum Düsseldorf und kuratierte gemeinsam mit Alain Bieber die VR-Ausstellung “Unreal” mit u.a. Tabita Rezaire, Banz & Bowinkel und Theo Triantafyllidis. 2019 gestaltete er das virtuelle Galeriegebäude “CUBE” für Roehrs & Boetsch in Zürich. Dort zeigte er in der Ausstellung “Virtual Natives – Sculpture” mit u.a. Martina Menegon, Chiara Passa die Arbeit “Malibu”. Im Oktober 2019 war seine Einzelausstellung “There’s no feeling where there’s no pain” im Museum der Bildenden Künste Leipzig zu sehen.

Arbeiten von Rossner wurden in “Perception is Reality” im Frankfurt Kunstverein (2017), in “Artificial Paradise?” im KM – Künstlerhaus Graz (2018) und im 1822-Forum Frankfurt (2017) gezeigt.

Er ist Teil des Kollektivs Internet TBD, das sich mit den Auswirkungen des Internets auf die Gesellschaft beschäftigt. Im Jahr 2018 war er Mitorganisator der Konferenz “The Post-Binary” über Künstliche Intelligenz in Kunst und Design im Museum Angewandte Kunst Frankfurt/M.