Tue Greenfort | Diffuse Einträge
Skulptur Projekte 07, Muenster, Germany | 16.6.–30.9.2007
Project: Diffuse Einträge

It is neither the waterworks at Hellbrunn Castle nor at the Wilhelmhöhe in Kassel but on the platform by Lake Aa – a liquid manure truck shooting a jet of water far into the lake. There is nothing negative about the truck’s appearance, for when it is illuminated at night, it shines, bright silver, in the light. It is only the smell of manure that creates an unpleasant impression. Every citizen of Münster knows this smell, which is hardly surprising considering that almost 15,000 cows and 85,000 pigs are raised in the surrounding Münsterland. However, this particular manure truck is not spraying fertilizer, but rather water taken from Lake Aa and fed with a solution of iron(III) chloride before being pumped back into the lake under great pressure. A manmade body of water, Lake Aa was created before the First World War as a reservoir for the large amounts of rain that had previously caused annual flooding in the spring and fall. In the 1970s, the lake was expanded to its current dimensions. However, because it is shallow, Lake Aa suffers in particular from the influx of phosphates from fertilizers and liquid manure, which are carried to its waters by various streams and cause recurrent algae blooms. Tue Greenfort sees his work as a critical commentary on the attempts to improve the quality of water in Lake Aa by means of these “inoculations” with iron(III) chloride, since these are little more than cosmetic measures designed to maintain the lake’s idyllic.
Projekt: Diffuse Einträge

Ort des Geschehens ist nicht Schloss Hellbrunn, auch nicht die Kasseler Wilhelmshöhe: Es sind die Wasserspiele auf der Plattform am Aasee. Ein Jauchepumpenwagen schießt eine Wasserfontäne weit in den See hinaus. Gegen seine Form lässt sich nichts sagen, nachts beleuchtet, strahlt der Güllewagen silbrig hell das Licht zurück – es ist nur der Geruch der Gülle, der vielleicht unangenehm berührt. Dieser Geruch ist jedem Münsteraner wegen der fast 15.000 Kühe und 85.000 Schweine im Umland gut bekannt. Dieser Güllewagen jedoch verspritzt keine Gülle, sondern das Wasser des Aasees, das er mit einer Pumpe in sein Inneres saugt, wo es mit einer Lösung von Eisen(III)-Chlorid angereichert, mit großem Druck über den See gespritzt wird. Der Aasee wurde bereits vor dem Ersten Weltkrieg künstlich angelegt (ein Rückhaltebecken für die Regenmassen, die in jedem Frühjahr und Herbst für Überschwemmungen sorgten) und in den 1970er Jahren auf seine heutigen Ausmaße vergrößert. Der Aasee ist ein flaches Gewässer und leidet vor allem unter den Phosphat-Zuflüssen durch Düngemittel und Gülle, die über verschiedene Bäche in den See gelangen und zu einer regelmäßigen Algenpest führen. Tue Greenfort versteht seine Arbeit als kritischen Kommentar auf diverse Versuche, die Wasserqualität des Aasees durch „Impfungen“ mit Eisen(III)-Chlorid zu verbessern. Handelt es sich hier doch ausschließlich um eine kosmetische Maßnahme, eine Symptombekämpfung, deren Ziel nicht die konkrete Ursachenbekämpfung zu sein scheint, sondern die Aufrechterhaltung einer künstlichen Idylle.