Justin Matherly | Skulptur Projekte
LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Muenster, Germany | 10.6.–1.10.2017
Nietzsche’s Rock 2017, 
Skulptur Projekte 2017

Material: Concrete, fibreglass, ambulatory equipment, wood, metal

Dimensions: ca. 350 × 700 × 300 cm

Location: Meadow on Promenade, corner of Von Vincke-Straße /Salzstraße, 48143 Münster

Justin Matherly (* 1972 New York; lives in New York) finds the visual prototypes for his sculptures in books and writings, especially in philosophical texts and the ancient classics, which he refers to both in form and content. In many cases, he even names them specifically in his titles. His porous and often fractured sculptural interpretations made of cement, plaster, and plastic are supported by medical walkers. His work is complemented by photographs that are closely linked to the objects.

Matherly’s sculpture on the grassy area along the promenade looks as if it had fallen from the sky. The surface of the material exhibits cracks and holes in many places. The walkers clearly protrude in some spots and in others completely vanish inside the grey material. As ready-mades or everyday objects, they assume the function of a pedestal and also become part of the sculpture. In the artist’s conception, these objects introduce a scale that is closely related to the human body. Some of the walkers used in this sculpture are no longer new and come from the wider Münster area. Despite its massive presence, the sculpture emanates a lightness, appearing to hover above the earth.

The seemingly abstract form has a very specific point of origin: the so-called Nietzsche Rock, named after the German philosopher. On an August day in 1881, according to his own records, the rock by Lake Silvaplana in Oberengadin inspired the idea of eternal recurrence which is an alternative to the concept of a finite state as preached by Christianity. Instead of (a life)time simply running out, eternal recurrence means that ‘the eternal hourglass of existence is turned upside down again and again, and you with it’.1 It is possible to see a symbol of permanent repetition in the monumental nature of the rock: if every moment in life eternally starts afresh again and again, then even the most trivial action is given tremendous weight. Man can allow himself to be crushed by this weight and view every moral act as superfluous. Or he can affirm eternal recurrence and see in it the real motivation for moral behaviour. Based on photographs of the rock, repeated shaping and moulding impacted the three-part creation process of Matherly’s sculpture. ‘I split up forms into other forms,’ says the artist. ‘Nothing ever really ceases to be.’ No copies of original models are produced in this way; rather, it is the status quo of an interpretation that is in the process of becoming an object. Matherly investigates the relevance of our philosophical and aesthetic past by means of his sculpture. Instead of being anchored to the ground like the rock at Lake Silvaplana, the weight of Matherly’s piece is held up by supports that actually symbolize weakness and the loss of mobility and independence.

Sophia Trollmann
Nietzsche’s Rock [Nietzsche Felsen] 2017, 
Skulptur Projekte 2017

Material: Beton, Glasfaser, medizinische Gehhilfen, Holz, Metall

Maße: ca. 350 × 700 × 300 cm

Standort: Wiese an der Promenade Ecke Von Vincke-Straße / Salzstraße, 48143 Münster

Justin Matherly* 1972 New York, lebt in New York

Die visuellen Vorlagen seiner Skulpturen findet Justin Matherly (* 1972 New York, lebt in New York) in Büchern und Texten, besonders in denen der klassischen Antike und der Philosophie. Auf sie nimmt er sowohl inhaltlich wie formal Bezug, häufig sogar namentlich in den Werktiteln. Seine porösen, oft gebrochenen skulpturalen Interpretationen aus Beton, Gips und Plastik werden getragen von medizinischen Gehhilfen. Fotografien, die mit den Objekten eng in Verbindung stehen, ergänzen Matherlys Werk.

Wie vom Himmel gefallen wirkt Matherlys Skulptur auf der Grünfläche der Promenade. An mehreren Stellen sind Brüche und Löcher im Material zu sehen. Die Gehhilfen treten mal deutlich hervor, mal verschwinden sie ganz im grauen Material. Als Readymades, Objekte aus dem alltäglichen Leben, übernehmen sie die Funktion des Sockels und sind selbst Teil der Skulptur. Mit ihnen führt der Künstler ein Maß ein, das eng mit dem menschlichen Körper in Beziehung steht. Einige der Gehböcke dieser Skulptur sind nicht neu und stammen aus der weiteren Umgebung von Münster. Trotz ihrer Massivität strahlt die Skulptur eine Leichtigkeit aus, scheint wie über der Erde zu schweben.

Die abstrakt wirkende Form hat einen sehr konkreten Ausgangspunkt: den so genannten Nietzsche-Felsen, benannt nach dem deutschen Philosophen. Der Fels am See von Silvaplana im Oberengadin hat ihn nach eigenen Angaben an einem Augusttag im Jahr 1881 zur Idee der ewigen Wiederkunft des Gleichen angeregt. Diese ist ein Gegenentwurf zur Vorstellung von einem Endzustand, wie sie vor allem die christliche Religion vertritt. Statt dass (Lebens-) Zeit abläuft, bedeutet die ewige Wiederkehr, dass „die ewige Sanduhr des Daseins […] immer wieder umgedreht [wird] – und du mit ihr.“1 In der Monumentalität des Felsens kann man ein Sinnbild für eine solche permanente Wiederholung sehen: Wenn jeder Moment des Lebens ewig von Neuem, wieder und wieder beginnt, dann liegt auf jeder noch so kleinen Handlung ein großes Gewicht. Der Mensch kann sich von diesem Gewicht niederdrücken lassen und jedes moralische Handeln als überflüssig erachten. Oder er bejaht diese permanente Wiederholung und sieht genau darin die Motivation für moralisches Handeln. Wiederholtes Formen und Abformen, ausgehend von Fotografien des Felsens, prägten den dreiteiligen Entstehungsprozess der Skulptur Matherlys. „Ich spalte Formen in andere Formen auf“, so der Künstler. „Nichts hört jemals wirklich auf“. Keine Kopien von originalen Vorbildern entstehen so, sondern der Status quo einer sich als Objekt gestaltenden Interpretation. Matherly befragt über das Medium der Skulptur die Aktualität unserer philosophischen und ästhetischen Vergangenheit. Statt wie am Silvaplana fest mit dem Untergrund verbunden zu sein, wird das Schwergewicht bei Matherlys Arbeit getragen von Stützen, die eigentlich Schwäche und den Verlust von Mobilität und Selbstständigkeit symbolisieren.

Sophia Trollmann