Camille Henrot | IF WISHES WERE HORSES
Kunsthalle Wien Karlsplatz, Vienna, Austria | 22.3.–28.5.2017
If Wishes Were Horses is the first institutional presentation of Camille Henrot’s oeuvre in Austria and comprises an entirely new body of work produced for the occasion. The exhibition takes its name from the sixteenth century proverb “If wishes were horses, beggars would ride.” While the expression is typically associated with repressive desire, Henrot employs it to suggest how imagination, creativity and fantasy can offer hope and the possibility for change.

The exhibition includes sculpture, installation and a film, which coalesce to consider the binary power structures of sadomasochism, ritual, authority and control, in order to reveal, through the artist’s distinct visual language, how these roles are both symbolic and reversible. Drawing from a broad range of epistemologies as well as anthropological research, Henrot unravels, fragments, and transforms visual codes into rich registers of information, into hybrid cultural artefacts, and novel material forms. The different elements that comprise the show unfold a choreography and comprehensive dialogue, drawing upon formal structures and raising questions that derive from Henrot’s greater investigation on the human propensity toward dependency.

This exhibition matches the wider artistic program of the Kunsthalle Wien where special attention is being paid to the practice of female artists. After the solo projects of  Nathalie du Pasquier, Babette Mangolte, and Sarah Morris, Camille Henrot’s exhibition is another homage to an inspiring and influential female artistic position.

Camille Henrot (*1978) lives and works in Paris and New York. In addition to numerous solo exhibitions she participated in the 2016 Berlin Biennale, the Biennale of Sydney and has previously been included in the Taipei and Gwangju Biennials as well as Prospect New Orleans. She is the recipient of the 2014 Nam June Paik Award and in 2013 won the Silver Lion prize for most promising young artist at the 55th Venice Biennale. In Autumn 2017 she will have a carte blanche across the entire Palais de Tokyo.

Curator: Luca Lo Pinto

The exhibition has been kindly supported by König Galerie, Berlin; kamel mennour, Paris/London and Metro Pictures, New York.
If Wishes Were Horses, die erste institutionelle Präsentation von Camille Henrots Werk in Österreich, besteht zur Gänze aus speziell für diese Ausstellung entstandenen Arbeiten. Der Titel leitet sich von einem Sprichwort aus dem 16. Jahrhundert ab: „If wishes were horses, beggars would ride.” („Wenn nur das Wörtchen ‚wenn‘ nicht wäre.“) Gemeinhin wird diese Redensart mit unterdrückten Wünschen assoziiert. Für Henrot steht sie hingegen für Kreativität und Fantasie, Hoffnung und die Möglichkeit zur Veränderung.

In der für sie charakteristischen Bildsprache thematisiert Henrot in Skulpturen, einer Installation und einem Film insbesondere binäre Machtstrukturen, wie sie sich im Sadomasochismus, in Ritualen und in Bezug auf Autorität und Kontrolle finden. Wichtig ist ihr dabei, dass diese Strukturen auf Rollenmodellen basieren, die symbolisch besetzt sind, aber auch dynamische Veränderungen erfahren können. Ausgehend von einem breiten Spektrum epistemologischer Untersuchungen und einer intensiven anthropologischen Recherche überträgt die Künstlerin visuelle Codes in ein vielschichtiges Assoziationssystem, in hybride kulturelle Artefakte und neue Materialformen. Die einzelnen Elemente der Ausstellung stehen in einem intensiven Dialog, greifen auf formale Strukturen zurück und werfen Fragen auf, die sich aus Henrots umfassender Untersuchung der menschlichen Neigung zur Abhängigkeit ergeben.

Diese Schau ergänzt das Programm der Kunsthalle Wien mit seinem Fokus auf die Praxis von Künstlerinnen. Nach den Einzelausstellungen von Nathalie du Pasquier, Babette Mangolte und Sarah Morris ist If Wishes Were Horses eine weitere Hommage an eine bedeutende zeitgenössische Künstlerin.

Camille Henrot (*1978) lebt und arbeitet in Paris und New York. Neben zahlreichen Einzelausstellungen nahm Henrot 2016 an der Berlin Biennale sowie an der Sydney Biennale, der Taipei und der Gwangju Biennale und am Prospect New Orleans teil. 2014 erhielt sie den Nam June Paik Award und gewann 2013 den Silbernen Löwen bei der 55. Venedig Biennale. Im Herbst 2017 wird sie in einer „Carte Blanche“ das gesamte Palais de Tokyo in Paris bespielen.

Kurator: Luca Lo Pinto

Mit freundlicher Unterstützung von König Galerie, Berlin; kamel mennour, Paris/London und Metro Pictures, New York.