Julian Rosefeldt | Manifesto
Hamburger Bahnhof, Berlin, Germany | 10.2.–6.11.2016
Julian Rosefeldt. Manifesto

10.02.2016 to 06.11.2016 
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

From February 10 to September 18, 2016, Nationalgalerie will present a solo show by Berlin based artist Julian Rosefeldt (b. 1965) at Hamburger Bahnhof. Rosefeldt is renowned not only for his photography but also for his elaborately staged films.

The longing for manifestos continues uninterrupted today. This is shown by Rosefeldt's new film installation Manifesto: 13 films running in parallel bring angry, youthful, and amazingly current sounding words to the screen. In fact, Rosefeldt collaged historical original texts from numerous manifestos by artists, architects, choreographers, and filmmakers—including texts by Filippo Tommaso Marinetti, Tristan Tzara, Kazimir Malevich, André Breton, Claes Oldenburg, Yvonne Reiner, Sturtevant, Adrian Piper, Sol LeWitt or Jim Jarmusch. Many of them reveal a surprisingly theatrical and literary power. The vitality and the fury of a young generation is inscribed in the thematic and performative energy of the proclamations. Rosefeldt has condensed this power in text collages.

By way of cutting back and combining the texts of various figures, 13 poetic monologues emerged. Julian Rosefeldt combined them with his interest in the work and lifeworlds of the present, bringing the new manifesto texts in this work together with situations of today, with women holding public speeches or interior monologues. They are all embodied and presented by the Australian actress Cate Blanchett. The individual films develop a spectrum of highly individual figures: using costume, make up, location, and her talented acting, Blanchett transforms into figures as varied as a teacher, a puppeteer, a broker, a funeral speaker, and a homeless man. In the role of these protagonists, Blanchett combines the texts with an unexpected, present context.

The exhibition was made possible by the Verein der Freunde der Nationalgalerie. 

We would like to thank Tretford Teppich for their generous support.Manifesto is a joint production of the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin with the Australian Centre for the Moving Image, Melbourne, Sydney's Art Gallery of New South Wales, Hannover's Sprengel Museum and Ruhrtriennale. The project was also created in collaboration with Bayerischer Rundfunk and with the generous support of Medienboard Berlin Brandenburg and Burger Collection, Hong Kong. As part of this collaboration, Manifesto was purchased for the museum by Verein der Freunde der Nationalgalerie.

Curators: Anna-Catharina Gebbers und Udo Kittelmann

More information: www.julianrosefeldtinberlin.de
Julian Rosefeldt. Manifesto

10.02.2016 bis 06.11.2016 
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Vom 10. Februar bis 6. November 2016 widmet die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof dem in Berlin lebenden Künstler Julian Rosefeldt (geb. 1965) eine Einzelausstellung. Rosefeldt ist neben seinen fotografischen Werken vor allem durch aufwendig inszenierte Filme bekannt geworden.

Die Sehnsucht nach Manifesten ist ungebrochen. Das zeigt Rosefeldts neue Filminstallation Manifesto: 13 parallel laufende Filme bringen zornige, jugendlich und unerhört aktuell klingende Worte auf die Leinwand. Tatsächlich hat Rosefeldt für jeden Film historische Originaltexte aus zahlreichen Manifesten von Künstlern, Architekten, Choreografen und Filmemachern collagiert – darunter Texte von Filippo Tommaso Marinetti, Tristan Tzara, Kazimir Malevich, André Breton, Claes Oldenburg, Yvonne Reiner, Sturtevant, Adrian Piper, Sol LeWitt oder Jim Jarmusch. Viele von ihnen weisen eine überraschende theatrale und literarische Stärke auf. Der inhaltlichen und performativen Energie der Proklamationen ist die Lebendigkeit und der wütende Aufschrei einer jungen Generation eingeschrieben. Rosefeldt hat diese Kraft in sprechbaren Textcollagen verdichtet.

Durch Kürzungen und Kombination von Texten verschiedener Autoren sind so 13 poetische Monologe entstanden. Julian Rosefeldt verbindet sie mit seinem Interesse an den Arbeits- und Lebenswelten der Gegenwart und führt die neu entstandenen Manifesttexte in diesem Werk mit Situationen der heutigen Zeit zusammen, in denen Frauen öffentlich vorgetragene wie innerlich geführte Monologe halten. Verkörpert und vorgetragen werden sie von der australischen Schauspielerin Cate Blanchett. Die Einzelfilme entwickeln daraus eine Bandbreite von höchst individuellen Persönlichkeiten: Durch Kostüm, Maske, Drehort und ihr facettenreiches Spiel verwandelt sich Blanchett in so unterschiedliche Figuren wie eine Grundschullehrerin, eine Puppenspielerin, eine Brokerin, eine Trauerrednerin und einen Obdachlosen. In der Rolle dieser Protagonisten verbindet Blanchett die Texte mit einem unerwarteten und gegenwärtigen Kontext.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie. Wir danken der Firma Tretford Teppich für die großzügige Unterstützung.Manifesto ist eine gemeinsame Produktion der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin zusammen mit dem Australian Centre for the Moving Image, Melbourne, der Art Gallery of New South Wales, Sydney, dem Sprengel Museum, Hannover und der Ruhrtriennale. Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk und dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards Berlin-Brandenburg und der Burger Collection Hongkong. Anlässlich dieser Zusammenarbeit wurde Manifesto durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie für die Nationalgalerie erworben.

Kuratoren: Anna-Catharina Gebbers und Udo Kittelmann

Weitere Informationen: www.julianrosefeldtinberlin.de