Camille Henrot | 9th Berlin Biennale for Contemporary Art
KW Berlin | 4.6.–18.9.2016
Camille Henrot’s work takes a felt, human perspective on an age of rapid automation. Her Office of Unreplied Emails created in collaboration with Jacob Bromberg, is a hand-written presentation of sympathetic, over-emotive, and personal responses to one hundred unanswered messages in Henrot’s inbox. These emails come from stores or activist groups whose causes the artist has previously supported by donating money or signing a petition. Henrot’s proposed responses, written in an exaggerated calligraphy, are a reaction to the senders’ overwrought tone (“Camille, I need you before midnight!”). They ask whether protection from emotional appeals is necessary or unethical and how we negotiate the relationship between individual suffering and the macroscopic problems of the world. 11 Animals that Mate 4 Life is part of an ongoing series that derives from a Mother Nature Network online slideshow with the same title. Tagged “Valentine’s Day,” the feature demonstrates both an absurd personification of nature and our seemingly unnatural expectations of faithfulness, animalism, or wildness in human relationships.
Camille Henrot nimmt in ihren Arbeiten eine gefühlsbetonte, menschliche Perspektive auf unser Zeitalter der rasch voranschreitenden Automatisierung ein. Ihr Office of Unreplied Emails entstanden in Zusammenarbeit mit Jacob Bromberg, ist eine Präsentation von handgeschriebenen, mitfühlenden, sehr emotionalen und persönlichen Reaktionen auf einhundert unbeantwortete Mitteilungen aus Henrots Posteingang. Die E-Mails stammen hauptsächlich von Geschäften und Aktivistengruppen, deren Anliegen die Künstlerin früher einmal mit Spenden oder Unterschriften unterstützt hat. Henrots vorgeschlagene Antworten sind in ihrer übertriebenen Kalligrafie Reaktionen auf den überspannten Ton („Camille, bitte melde dich vor Mitternacht!“) der AbsenderInnen. Office of Unreplied Emails stellt Fragen hinsichtlich des Schutzes vor emotionalen Appellen: Ist er nötig oder gar unmoralisch? Ist Schweigen eine angemessene Vorgehensweise? Und wie verhandeln wir die Verbindung und die Darstellung des Verhältnisses zwischen individuellem Leiden und den großen Problemen der Welt? 11 Animals that Mate 4 Life ist Teil einer fortlaufenden Serie, die ihren Ausgangspunkt in der Online-Slideshow mit demselben Titel aus dem Mother Nature Network hat. Mit der Markierung „Valentinstag“ versehen, demonstriert der Beitrag sowohl eine absurde Personifikation der Natur als auch unsere scheinbar unnatürlichen Erwartungen von Treue, Animalismus oder Wildheit in menschlichen Beziehungen.