Katharina Grosse
Museum Frieder Burda, Baden Baden | 11.6.–9.10.2016

Press Release (EN)

With Katharina Grosse’s paintings, the Museum Frieder Burda continues its series of monographic exhibitions of important international artists. In this context, Katharina Grosse, who has been considered one of the leading artists of her generation for many years now, adopts a very striking position. Her painting transcends, explodes and overshadows any kind of surface and turns it into a base on which to paint. In other words, it is directed at every surface in a room – walls, ceiling, floor – as well as the bodies and objects in the room.

In the exhibition at Museum Frieder Burda, Katharina Grosse concentrates on panel paintings, more the classical form of painting, but expands these in size and shape to hitherto unseen dimensions. The painting treatment with which she creates new images is of crucial importance. Through structuring elements such as lines and shading, but also through sprayed paint, her artworks seem to unfold in different ways: sometimes intensely concrete, sometimes blurred and unfocussed. Such pictures make a strong impression on the observer and, at the same time, leave an almost physical mark.

Grosse often leaves behind the limits of what can be rationally described for the sake of a more indirect effect of the paint strokes, the vague, indiscriminate shapes and the unsuspected spaces that emerge in her painting. Thus, the spatial installation “Untitled (Ellipse)“ from 2009 creates its own location, providing a special stage through its spherical, oval shape and the sheer size of the painting. At more than seven metres high and 10 metres wide, the picture easily holds its own against the architecture of the museum.

Placing her painting in the context of Richard Meier’s architecture heightens the contrast between rationalism and Utopia. The limits of the room, in this case, of the “White Cube”, are suspended in favour of a dialogue between the coloured shapes, a dialogue that develops not only in the individual paintings but also between the different paintings. Because in this exhibition, Katharina Grosse is showing works spanning her entire career from the beginning of the 1990s right up to today. The openness of the architecture provides for fascinating perspectives and combinations.

The accompanying catalogue aims to replicate this range and is the first publication to feature more than a 100 prints of her paintings. Essays by Katrin Dillkofer and Helmut Friedel round off the book, which is published by Buchhandlung Walther König.

_________

Pressemitteilung (DE)

Mit der Malerei von Katharina Grosse setzt das Museum Frieder Burda die Reihe seiner monographischen Ausstellungen bedeutender, internationaler Künstler fort. In diesem Kontext nimmt Katharina Grosse, die seit vielen Jahren zu den wichtigsten Künstlerinnen ihrer Generation zählt, eine sehr prägnante Position ein. In ihrer Malerei überwindet, sprengt und überhöht sie jedwede Oberfläche und macht sie zu ihrem Malgrund. Sie richtet sich also prinzipiell auf alle Flächen des Raumes - Wände, Decke, Boden - wie auch auf die Körper und Gegenstände im Raum.

In der Ausstellung im Museum Frieder Burda konzentriert sich Katharina Grosse auf Tafelbilder, also auf die eher klassische Form der Malfläche, dehnt diese aber bisweilen in Dimension und Format zu ungesehener Größe. Entscheidend ist die malerische Behandlung, mit der sie neue Bilder eröffnet hat. Durch gliedernde Strukturen wie parallele Linien und Schraffuren, aber auch durch gesprüht aufgetragene Farben scheinen sich ihre Malflächen in unterschiedlicher Weise zu entfalten: mal konkreter verdichtet, mal verschwimmend unscharf. Dem Betrachter bieten solche Bilder einen starken Eindruck und, zugleich einen nahezu körperlich spürbaren (Aus)Druck.

Die Grenze des rational Beschreibbaren lässt Grosse häufig hinter sich zugunsten einer unmittelbaren Wirkung des Farbverlaufes, der aufscheinenden, unbeschreiblichen Formen und der ungeahnten Räume, die sich damit in ihrer Malerei auftun. So entfaltet die raumgreifende Installation „ohne Titel (Ellipse)“ von 2009 einen eigenen Ort, der durch die sphärische, ovale Form wie durch die schiere Größe der Malerei eine besondere Auftrittsfläche verschafft. Mit über 7 Metern Höhe und 10 Meter Breite behauptet sich das Bild als eigener Raum gegenüber der Architektur des Museums.

Der Kontext ihrer Malerei mit der Architektur von Richard Meier steigert den Kontrast zwischen Rationalismus und Utopie. Die Grenzen des Raumes, hier des „White Cube“, werden aufgehoben zugunsten eines Dialogs der Farbgestalten, der sich nicht nur in den einzelnen Gemälden, sondern gerade auch zwischen den unterschiedlichen Bildern entwickelt. Katharina Grosse spannt in dieser Ausstellung nämlich den Bogen vom Beginn ihrer Karriere als Malerin Anfang der 90er Jahre bis zum heutigen Tag. Durch die Offenheit der Architektur ergeben sich dabei faszinierende Blickzusammenhänge.

Im begleitenden Katalog soll dieser Spannungsbogen nachvollzogen werden. Das Buch versammelt erstmals über 100 Farbabbildungen ihrer Gemälde. Essays von Katrin Dillkofer und Helmut Friedel ergänzen die Publikation, die im Verlag der Buchhandlung Walther König erscheint.