Annette Kelm | BLOOM
KÖNIG GALERIE | CHAPEL | 14.1.–13.2.2022
ANNETTE KELM
BLOOM

14 JANUARY – 13 FEBRUARY 2022
ST. AGNES | CHAPEL


KÖNIG GALERIE presents an exhibition of new photographs by Annette Kelm at the CHAPEL of ST. AGNES. 

Because of their scent, their beauty, their healing power, and even as food, plants have always had a firm place in humanity's symbolic world. Annette Kelm's four new large-scale photographs are also charged with this cultural-historical significance. However, the Berlin artist seems neither to enforce nor to negate the symbolic power of the plant world in her art. Instead, her approach to flora is characterized by care, an interest in aesthetics, and staging as well as a sober view on the plant. Vegetation is one of the recurring motifs in Kelm's work. In combination with technical elements such as mechanical springs, the connection between art and technology is thematized in a subtle way. This nexus is particularly potent in photography, which is driven by technical innovation.

In her Kreuzberg studio, Kelm builds arrangements that look like small temporary landscapes. The artist combines withered palm leaves with a delphinium flower and a metal spring, the spherical, lilac-colored flowers of the giant leek (Allium giganteum) make an appearance as well as a ruffled spider plant or the so-called cockscomb (Celosia cristata). Kelm photographs the plants in front of colored photo cardboard in a way that the "builtness" of her scenes remains traceable. This is how she achieves "open pictures." The artist herself describes their creation as the result of various theoretical readings, reflections, impressions, and experiences: "I try to express my thoughts with pictures. It is important to me to keep my work open, thus, to have many references at the same time. My pictures should not illustrate anything but stand for themselves."

In this sense, the metal springs used by Kelm also open quite different lines of thought. These could, for example, lead to the artist's biography, who as a teenager in the early nineties often went to the Stuttgart Werkstatthaus right
after school to work artistically and weld sculptures in the public metal workshop. The springs could also refer to the immediate surroundings, as many of the springs Kelm uses come from a closed metal factory, where the artist's studio is located today. In Berlin's cultural history, metal springs also have a pop-cultural connotation, as they were among the preferred sound bodies of the influential band Einstürzende Neubauten and their experimental percussionist N.U. Unruh early on.

But Kelm's images also bring to mind the English artist and filmmaker Derek Jarman (1942–1994), who once noted in his text, published posthumously in 1995, about his famous garden on the southern English coast in the shadow of a nuclear power station, how the relationship between the worlds of things and plants changed depending on the season: "The garden is full of metal: rusty metal corkscrew clumps, anchors from the beach, twisted metal, an old table-top with a hole for the umbrella, an old window, chains which form circles round the plants. All this disappears in the burgeoning spring."

Text: Kito Nedo (original text in German)


BIO 

Annette Kelm (b. 1975, Stuttgart) lives and works in Berlin. She is one of the most important representatives of contemporary photography in Germany. The Kunsthalle zu Kiel will dedicate an exhibition to Kelm's work in spring 2022. Previous solo exhibitions of the artist's work have been presented at international institutions, including the Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main (2020); Museum Frieder Burda - Salon Berlin (2020); the Federal Foreign Office, Berlin (2019); the Fosun Foundation, Shanghai, the Peter and Irene Ludwig Foundation, Aachen, and the Kunsthalle Wien (2018); Kestnergesellschaft, Hannover (2017); Museum of Contemporary Art, Detroit (2016); VOX. Centre of Contemporary Image, Montréal (2016); Museum Haus Lange, Krefeld (2015); Kölnischer Kunstverein (2014); Bonner Kunstverein (2011); KW – Institute for Contemporary Art, Berlin (2009); Kunsthalle Zürich (2009); and Witte de With, Rotterdam (2008). 
In addition to her participation in the 54th Venice Biennale (2011), Kelm's work has been part of numerous institutional group exhibitions, at MoMA, New York (2013); the Hammer Museum, Los Angeles, and Centro de la Imagen, Mexico City (2015); Van Abbemuseum, Eindhoven (2016); Dallas Museum of Art (2018); Museum für Moderne Kunst Wien (2019), MACRO Museum, Rome (2020); Staatsgalerie Stuttgart (2021); and Kunsthalle Hamburg and Kunstmuseum Solothurn (2022).Annette Kelm was awarded the Camera Austria Prize in 2015 and is represented in renowned collections, including those of Tate Modern, London; the Museum of Modern Art, New York; the Centre Pompidou, Paris; Kunsthaus Zürich, Switzerland; and the Guggenheim Museum, New York.
ANNETTE KELM
BLOOM

14. JANUAR – 13. FEBRUAR 2022
ST. AGNES | CHAPEL


Die KÖNIG GALERIE zeigt in der CHAPEL von ST. AGNES eine Ausstellung neuer Fotografien von Annette Kelm.

Pflanzen haben aufgrund ihres Duftes, ihrer Schönheit, ihrer Heilkraft und als Nahrungsmittel seit jeher einen festen Platz in der Symbolwelt der Menschen. Mit dieser kulturhistorischen Bedeutsamkeit sind auch die vier neuen, großformatigen Fotografien von Annette Kelm aufgeladen. Die Berliner Künstlerin scheint die Symbolkraft der Pflanzenwelt in ihrer Kunst jedoch weder zu forcieren noch zu negieren. Ihr Umgang mit der Flora ist stattdessen von Behutsamkeit, Interesse an Ästhetik und Inszenierung sowie einem gleichsam kühlen Blick auf die Pflanze gekennzeichnet. Gewächse gehören zu den immer wiederkehrenden Motiven in Kelms Werk. In der Verbindung mit technischen Elementen wie mechanischen Federn wird auf hintergründige Weise der Zusammenhang von Kunst und Technik thematisiert. Dieser Konnex ist in der Fotografie, die von technischer Innovation getrieben ist, in besonderer Weise wirksam.

In ihrem Kreuzberger Studio baut Kelm Arrangements, die wie kleine temporäre Landschaften wirken. Die Künstlerin kombiniert vertrocknete Palmenblätter mit einer Rittersporn-Blüte und einer Metallfeder, die kugelförmigen, fliederfarbenen Blüten des Riesen-Lauchs (Allium giganteum) haben ebenso einen Auftritt wie eine gekräuselte Grünlilie oder der sogenannte Hahnenkamm (Celosia cristata). Kelm fotografiert die Pflanzen vor farbigem Fotokarton so, dass die „Gebautheit“ ihrer Szenen nachvollziehbar bleibt. So erreicht sie „offene Bilder“. Deren Entstehung beschreibt die Künstlerin selbst als das Ergebnis von verschiedenen theoretischen Lektüren, Betrachtungen, Eindrücken und Erfahrungen: „Ich versuche, mit Bildern meine Gedanken zu formulieren. Mir ist es wichtig, mein Werk offen zu halten, also viele Bezüge gleichzeitig zu haben. Meine Bilder sollen nicht irgendetwas illustrieren, sondern für sich stehen.“

Die von Kelm verwendeten Metallfedern öffnen in diesem Sinne auch ganz verschiedene Gedankenwege. Diese könnten beispielsweise hin zur Biografie der Künstlerin führen, die Anfang der Neunziger als Teenager oft direkt nach der Schule in das Stuttgarter Werkstatthaus ging, um in der dortigen offenen Metallwerkstatt künstlerisch zu arbeiten und Metallskulpturen zu schweißen. Die Federn könnten auch auf die direkte Umgebung verweisen, denn viele der von Kelm verwendeten Federn stammen aus einer stillgelegten Metall-Fabrik, dort, wo sich heute das Atelier der Künstlerin befindet. In der Berliner Kulturgeschichte sind Metallfedern auch popkulturell besetzt, da sie früh zu den bevorzugten Klangkörpern der einflussreichen Band Einstürzende Neubauten und ihres experimentierfreudigen Perkussionisten N.U. Unruh zählten. 

Kelms Bilder lassen aber auch an den englischen Künstler und Filmemacher Derek Jarman (1942–1994) denken, der einst in seinem 1995 posthum veröffentlichten Text über seinen berühmten Garten an der südenglischen Küste im Schatten eines Kernkraftwerks notierte, wie sich das Verhältnis zwischen Ding- und Pflanzenwelt je nach Jahreszeit veränderte: „Der Garten steckt voller Teile aus Metall: rostige korkenzieherartig verdrehte Sprungfedern, Anker vom Strand, verbogene Stücke, eine alte Tischplatte von einem Gartentisch mit einem Loch in der Mitte für den Sonnenschirm, ein alter Fensterrahmen, Ketten, die sich um die Pflanzen winden. All das verschwindet, wenn der Frühling erwacht.“

Text: Kito Nedo


BIO 

Annette Kelm (geb. 1975, Stuttgart) lebt und arbeitet in Berlin. Sie gehört zu den wichtigsten Vertreter:innen zeitgenössischer Fotografie aus Deutschland. Die Kunsthalle zu Kiel widmet Kelms Arbeiten im Frühjahr 2022 eine Ausstellung. Frühere Einzelausstellungen der Künstlerin wurden in internationalen Institutionen präsentiert, darunter die Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main (2020); Museum Frieder Burda - Salon Berlin (2020); das Auswärtige Amt, Berlin (2019); die Fosun Foundation, Shanghai, die Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen, und die Kunsthalle Wien (2018); Kestnergesellschaft, Hannover (2017); Museum of Contemporary Art Detroit (2016); VOX. Center of Contemporary Image, Montréal (2016); Museum Haus Lange, Krefeld (2015); Kölnischer Kunstverein (2014); Bonner Kunstverein (2011); KW - Institute for Contemporary Art, Berlin (2009); Kunsthalle Zürich (2009) und Witte de With, Rotterdam (2008).
Neben ihrer Teilnahme an der 54. Venedig Biennale (2011) waren Kelms Arbeiten Teil zahlreicher institutioneller Gruppenausstellungen, unter anderem am MoMa, New York (2013); Hammer Museum, Los Angeles und Centro de la Imagen, Mexiko-Stadt (2015); Van Abbemuseum, Eindhoven (2016); Dallas Museum of Art (2018); Museum für Moderne Kunst Wien (2019), MACRO Museum, Rom (2020); Staatsgalerie Stuttgart (2021); Kunsthalle Hamburg und Kunstmuseum Solothurn (2022).Annette Kelm wurde 2015 mit dem Camera Austria-Preis ausgezeichnet und ist in namhaften Sammlungen vertreten, darunter jene der Tate Modern, London; des Museum of Modern Art, New York; des Centre Pompidou, Paris; des Kunsthauses Zürich, Schweiz und des Guggenheim Museum, New York.