Arghavan Khosravi | Truth Be Told
KÖNIG GALERIE | NAVE | 14.1.–20.2.2022
ARGHAVAN KHOSRAVI
TRUTH BE TOLD

14 JANUARY – 20 FEBRUARY 2022
ST. AGNES | NAVE


KÖNIG GALERIE presents
Arghavan Khosravi’s first solo exhibition in Germany. TRUTH BE TOLD comprises a group of 11 new mixed-media paintings in which the Iranian artist treats the suppression of women in authoritarian regimes or patriarchal societies. Khosravi’s figurative works are charged with symbolic meaning and, through the juxtaposition of contrasting pictorial elements or layers that can be two- or three-dimensional, they are unsettlingly enigmatic at the same time.

Most of the female figures that are depicted in Khosravi’s works
are prevented from moving freely. They often seem trapped in a nightmare in which they are unable to run away: their legs are stuck in the concrete floor or deep holes; their wrists and arms are tied; their voice suffocates under water or in a bucket covering their head. One woman disappears behind drawn curtains, others seem to have burnt their fingers on something they were not allowed to touch.

At the core of the exhibition is THE BATTLE, a work that Khosravi built from several massive wooden panels, and which is the most complex work within the group. Its triptych composition is reminiscent of a medieval altar piece. This quality is combined with imagery based on Persian miniature painting: a battle scene moving from the outer right and left edges of the largest, horizontal panel to the center. The central, vertical panel shows the body of a woman, who is wearing an elegant blouse.

An element shared by all works in the exhibition are red or black lines used by Khosravi as an abstraction of shackles or
ties. They can be executed painterly, but also appear in the form of strings, cords, and other material that she integrates into her paintings. In the place where the woman's head would be, Khosravi leaves a gap that reveals black cords connecting the woman to the soldiers on both sides of the picture. Rather than relating to an actual war, the battle scenes in Khosravi’s works stand for the battles that women must fight to free themselves from rules and restrictions imposed on them by patriarchy.

Whenever Khosravi includes golden lines in her works, they may be seen as a sign of hope—similarly to religious art, in which golden rays denote a holy person. A set of golden strings connects the woman in the picture with the
antique female bust in the foreground of the work, emphasizing the three-dimensional, sculptural component of the work. Ancient sculptures in Khosravi’s work reference the past—in this case, the centuries-old history of women's suppression. In her hand, the woman seems to hold the source of the golden light shining brightly, spreading hope for other women that rise up against their oppressors. 

Education can be a means of freeing oneself from restrictions and dependence. THE READING shows a woman holding a book. Light is shining through cracks in a burst bust of a Roman Emperor, a fallen patriarch that now looks like a leftover from the past.

Khosravi's surrealistic works live from the juxtaposition of contrasting visual worlds. In them, the artist expresses her experiences with female oppression, the opposition of different cultures, displacement, and the struggle between tradition and modernity. In THE STAGE, the interior of a theater meets the open sky. The two female figures on stage are subjected to a grid, as the picture plane is constructed from individual panels. The shackles on the young woman's wrist allude to censorship and repression: “Living in Iran there are always a lot of red lines. You have to be careful,” Khosravi says. When depicting dark scenes like this one, Khosravi at times aims to add a comic twist. The voice of the woman in the picture is ironically cut off by a bucket above her head anyhow.

Religion is often misused as an excuse for oppression in authoritarian societies. In THE MIRAJ, Khosravi alludes to an iconic Islamic belief, linked to the Ascension of Muhammad. The scene was often depicted in Persian miniature painting and usually shows the body of the saint surrounded by flames. In her adaptation, Khosravi colors these flames in black and makes an empty silhouette appear in the prophet’s place.

Arghavan Khosravi paints women of her generation who have similar experiences as she did while growing up in Iran. Instead of entirely victimizing them, she shows strong women fighting for their rights and improving their situation. By combining imagery stemming from different cultural and historical backgrounds, the artist succeeds at transcending her personal experience to obtain universal significance.


BIO

Arghavan Khosravi (b. 1984, Shahr-e-Kord) grew up in Iran and moved to the United States in 2015, where she is still based. She received her MFA from the Rhode Island School of Design, after earning a BFA in Graphic Design from Tehran Azad University and an MFA in Illustration from the University of Tehran.

Khosravi’s work will be shown in the Currier Museum of Art, Manchester, NH, and The Rose Art Museum, MA, in 2022 and has previously been exhibited at the Orlando Museum of Art, FL; the Museum of Contemporary Art, Yinchuan, China; the Newport Art Museum, RI; the Provincetown Art Association and Museum, MA; Rachel Uffner Gallery, New York; M+B, Los Angeles; Stems Gallery, Brussels; and Carl Kostyál, London.

Her work is part of several institutional collections, such as The Rose Art Museum, Waltham, MA; the Rhode Island School of Design Museum, Providence, RI; the Newport Art Museum, RI; X Museum, Beijing, China; and the Recharge Foundation, New York, as well as several private collections.

ARGHAVAN KHOSRAVI
TRUTH BE TOLD

14. JANUAR – 20. FEBRUAR 2022
ST. AGNES | NAVE


Die KÖNIG GALERIE präsentiert die erste Einzelausstellung von Arghavan Khosravi in Deutschland. TRUTH BE TOLD umfasst eine Gruppe von elf neuen Mixed-Media-Gemälden, in denen die iranische Künstlerin die Unterdrückung von Frauen in autoritären Regimen oder patriarchalischen Gesellschaften thematisiert. Khosravis figurative Arbeiten sind symbolisch aufgeladen und durch das Nebeneinander von kontrastierenden Bildelementen oder -schichten, die zwei- oder dreidimensional sein können, zugleic
h unheimlich rätselhaft.

Khosravi zeigt in ihren Arbeiten meist weibliche Figuren, die sich nicht frei bewegen können
. Oft scheinen sie in einem Alptraum gefangen, in dem sie am Weglaufen gehindert werden: ihre Beine stecken im Betonboden oder tiefen Löchern fest; ihre Handgelenke und Arme sind gefesselt, ihre Stimme erstickt unter Wasser oder in einem über ihren Kopf gestülpten Eimer. Eine Frau verschwindet hinter zugezogenen Gardinen, andere scheinen ihre Finger an etwas Verbotenem verbrannt zu haben.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht THE BATTLE, das komplexeste Werk der Gruppe, das Khosravi aus mehreren massiven Holztafeln zusammengesetzt hat. Die dreiteilige Komposition erinnert an ein mittelalterliches Altarbild. Diese Qualität wird mit einer an die persische Miniaturmalerei angelehnten Bildsprache kombiniert: eine Kampfszene, die sich von den äußeren rechten und linken Rändern der größten, horizontalen Tafel zur Mitte hinbewegt. Die zentrale, vertikale Tafel zeigt den Körper einer Frau, die eine elegante Bluse trägt.

Ein gemeinsames Element aller Werke in der Ausstellung sind rote oder schwarze Linien, die Khosravi als Abstraktion von Fesseln oder Ketten verwendet. Sie sind entweder malerisch ausgeführt, oder erscheinen in Form von Schnüren, Kordeln und anderen Materialien, die Khosravi in ihre Gemälde integriert. An der Stelle des Frauenkopfes lässt Khosravi eine Lücke klaffen,
die den Blick auf schwarze Schnüre freigibt, durch welche sie mit den Soldaten auf beiden Bildseiten verbunden ist. Schlachtszenen in Khosravis Werken beziehen sich weniger auf einen tatsächlichen Krieg, sondern stehen für die Kämpfe, die Frauen führen müssen, um sich von den Regeln und Einschränkungen zu befreien, die ihnen das Patriarchat auferlegt.

Wann immer Khosravi goldene Linien in ihre Werke einbindet, können sie als Zeichen der Hoffnung gesehen werden
ähnlich wie die goldenen Strahlen, die in der Sakralkunst eine heilige Person kennzeichnen. Goldene Schnüre in der Hand der dargestellten Frau sind mit der antiken Frauenbüste im Vordergrund des Bildes verbunden und betonen so die dreidimensionale, skulpturale Komponente. Antike Skulpturen in Khosravis Arbeiten verweisen auf die Vergangenheit in diesem Fall auf die jahrhundertealte Geschichte der Unterdrückung der Frau. In ihrer Hand scheint die Frau die Quelle des goldenen Lichts zu halten, das hell leuchtet und Hoffnung für andere Frauen verbreitet, die sich gegen ihre Unterdrücker auflehnen.

Bildung kann einen Weg heraus aus Einschränkungen und Abhängigkeiten führen. THE READING zeigt eine Frau, die ein Buch hält. Licht scheint durch Risse in der zerbrochenen Büste eines römischen Kaisers, eines gefallenen Patriarchen, der jetzt wie ein Überbleibsel aus der Vergangenheit erscheint.

Khosravis surrealistische Werke leben von der Gegenüberstellung konträrer Bildwelten. In ihnen bringt die Künstlerin ihre Erfahrungen mit Frauenunterdrückung, dem Zusammenprall verschiedener Kulturen, Entwurzelung und dem Ringen zwischen Tradition und Moderne zum Ausdruck. In THE STAGE trifft der Innenraum eines Theaters auf offenen Himmel. Die beiden Figuren auf der Bühne sind einem Raster unterworfen, da die Bildebene aus einzelnen Tafeln aufgebaut ist. Auch die Fesseln am Handgelenk der jungen Frau spielen auf Zensur und Unterdrückung an: „Wenn man im Iran lebt, gibt es immer und überall rote Linien. Man muss aufpassen,“ sagt Khosravi. Düsteren Szenen wie dieser versucht die Künstlerin bisweilen, eine komische Wendung hinzuzufügen. Die Stimme der Frau im Bild wird ironischerweise ohnehin durch einen Eimer über ihrem Kopf abgedämpft.

Religion wird in autoritären Gesellschaften oft als Vorwand für Unterdrückung missbraucht. In THE MIRAJ spielt Khosravi
auf eine ikonische Szene aus dem islamischen Glauben bezüglich der Himmelfahrt Mohammeds an. Die Szene wurde in der persischen Miniaturmalerei häufig dargestellt und zeigt in der Regel den von Flammen umgebenen Körper des Heiligen. In ihrer Adaption färbt Khosravi diese Flammen schwarz und lässt anstelle des Propheten eine leere Silhouette erscheinen.

Arghavan Khosravi malt Frauen ihrer Generation, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie sie, als sie im Iran aufwuchs. Anstatt sie ausschließlich als Opfer darzustellen, zeigt sie vielmehr starke Frauen, die ihre Möglichkeiten nutzen, um für ihre Rechte einzustehen und ihre Lebenssituation zu verbessern. Durch die Kombination von Bildmaterial aus verschiedenen kulturellen und historischen Hintergründen gelingt es der Künstlerin, ihren persönlichen Erfahrungen universelle Bedeutung zu verleihen.


BIO

Arghavan Khosravi (geb. 1984, Shahr-e-Kord) wuchs im Iran auf und zog 2015 in die Vereinigten Staaten, wo sie noch immer lebt und arbeitet. Nach einem BFA in Grafikdesign an der Tehran Azad University und einem MFA in Illustration an der University of Tehran hat sie außerdem einen MFA an der Rhode Island School of Design erhalten.

Khosravis Arbeiten werden 2022 im Currier Museum of Art, Manchester, NH, und im Rose Art Museum, MA, zu sehen sein. Zuvor hatte die Künstlerin Ausstellungen im Orlando Museum of Art, im Museum of Contemporary Art, Yinchuan, China, im Newport Art Museum, RI, in der Provincetown Art Association and Museum, MA, in der Rachel Uffner Gallery, New York, im M+B, Los Angeles, in der Stems Gallery, Brüssel, und bei Carl Kostyál, London.

Ihre Arbeiten befinden sich in mehreren institutionellen Sammlungen, wie dem Rose Art Museum in Waltham, MA, dem Rhode Island School of Design Museum in Providence, RI, dem Newport Art Museum, RI, dem X Museum, Peking, China, und der Recharge Foundation, New York, sowie in mehreren privaten Sammlungen.