Katharina Grosse | FROM THE FOAM'S FUDGED EDGE
KÖNIG SEOUL | 13.10.–28.11.2021
KATHARINA GROSSE
FROM THE FOAM'S FUDGED EDGE


13 OCTOBER - 28 NOVEMBER 2021
KÖNIG SEOUL

With FROM THE FOAM’S FUDGED EDGE, KÖNIG SEOUL presents Katharina Grosse’s first solo exhibition in Seoul. On display are her new works on paper made with either watercolor or acrylic paint in which the dynamics of her renowned, installative paintings give way to a quasi-meditative stillness.

At the center of Katharina Grosse’s artistic practice has always been the desire to expand the potential of non-rep-resentational painting and to plunder its collective-historical unconscious. Grosse pursues such critical explorations, regardless of the medium, regardless of the ground on which she paints, with a pronounced opulence of color. She spells out the vocabulary of visual experience with great aplomb, and in so doing, she breaks through the boundaries of the pictorial. Her work impresses upon us the question of what painting, of what a painted image can be.

Public perception of Grosse’s multi-layered oeuvre often focuses on her spectacular large-scale canvas works and her expansive on-site paintings. The new works on paper shown here, measuring either 101 by 67 cm or 120 by 89 cm, reveal another aspect of her continually evolving work. The dramatics of epic pictorial space yields to a more direct communication between artist and spectator, to a more intimate grappling with the means of painting.

The works on paper are created by applying watercolor or highly diluted acrylic paints to the damp painting surface. Her brushstrokes pursue less the goal of drawing than serving to guide the path of the fluid colors, suggestive of dynamic impulses and the need to create channels for the flow. The works are structured by nothing less than what could be called a cartographic desire. As topographies of both accidental and intended signs, individual structures become briefly visible only to disappear and reappear again elsewhere; they are compositions of intuitive color that can take on exhilarating, uplifting, melancholic, and disturbing features likewise. Her detailed painterly space encompasses capillaries and branches, geological-looking waterways or amniotic whirls. One might catch a flash of some primordial slime in them, and often they teeter on the evolutionary threshold between organic and inorganic. They are characterized by something liminal.

While Grosse’s large-format paintings and installations – in their intrepid explorations of painterly space – are aimed at the bodily experience of the viewer, confronting us with a determined phenomenological haptic, the works on paper pursue a different, though no less intense, perceptual strategy. They are unconfined by the theatricality of epic spaces of color; rather, they approach an almost internal staging of color and movement. For the most part, they are produced without stencils or other aids. The gestural mechanics of the spray gun – a painting tool that Grosse almost always employs – is set off by the movements of water, the directed flight of aerosols by the flow of diluted colors with its logic of chance and sign-finding. The immersive experience surrenders to a sustained, almost meditative stillness, from the dynamics of the expansive, overwhelming atmospheres to a concentrated fleetingness. Again and again, the works seem to ask how much clarity we need in order to see order – or if order is meaningful in the first place. Again and again, they confront the viewer with a sense of liberation.

In her works on paper, Grosse finds a new way of asking what painting can still be today. They are like chromatic med-itations whose emotional probing is imparted to the viewers. Perhaps they can be understood as quasi-geological layers – layers of the artistic process, layers of aesthetic experience. They evidence Grosse’s unceasing endeavor to reconfigure her artistic practice. 

Daniel Schreiber 


BIOGRAPHY

Katharina Grosse (born in 1961, in Freiburg im Breisgau, Germany) has exhibited internationally for more than 25 years. Her most recent exhibitions and site-related works include “psychylustro” as part of the Philadelphia Mural Arts Program (2014); “yes no why later” at the Garage Museum of Contemporary Art, Moscow (2015); “Seven Hours, Eight Voices, Three Trees” at the Museum Wiesbaden, Germany (2015); “Untitled Trumpet” as part of the “All the World’s Futures” at the 56th Biennale di Venezia (2015); “Katharina Grosse” at the Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Ger-many (2016); “Rockaway” as a part of the MoMA PS1-Program “Rockaway!” in Fort Tilden, New York (2016); “Asphalt Air and Hair” as part of the ARoS Triennale, Aarhus, Denmark (2017); “This Drove My Mother up the Wall” at the South London Gallery (2017); “The Horse Trotted Another Couple of Metres, Then It Stopped” at Carriageworks, Sydney (2018); “Wunderbild” at the National Gallery Prague (2018/2019); “Mumbling Mud” at the chi K11 art museum in Shanghai (2018/2019) as well as the chi K11 art space in Guangzhou, China (2019); “Mural: Jackson Pollock I Katharina Grosse” at the Museum of Fine Arts, Boston (2019/2020); “Is It You?” at the Baltimore Museum of Art (2020/2021), and “It Wasn’t Us” at the Hamburger Bahnhof – Museum for Contemporary Art – Berlin (2020/2021). Currently, her exhibition “Chill Seeping from the Wall Gets between Us” is on view at the Helsinki Art Museum. She lives and works in Berlin and New Zealand.
KATHARINA GROSSE
FROM THE FOAM'S FUDGED EDGE

13. OKTOBER - 28. NOVEMBER 2021
KÖNIG SEOUL

Mit FROM THE FOAM’S FUDGED EDGE, präsentiert KÖNIG SEOUL Katharina Grosses erste Soloausstellung in Seoul. Gezeigt werden neue in Aquarell- oder Acrylfarbe ausgeführte Papierarbeiten, in denen die Dynamik ihrer bekannten raumgreifenden Malereien einer fast meditativen Stille, einer konzentrierten Flüchtigkeit weicht. 

Im Zentrum von Katharina Grosses künstlerischer Praxis stand immer schon das Begehren, den Möglichkeitsraum der ungegenständlichen Malerei zu erweitern und ihr kollektiv-historisches Unbewusstes zu erforschen. Grosse geht diesen kritischen Erkundungen, egal in welchem Medium, egal auf welchem ihrer vielfältigen Malgründe, mit einer prononcierten farblichen und räumlichen Opulenz nach. Geradezu lustvoll buchstabiert sie das Vokabular visueller Erfahrung aus. Dabei gelingt es ihr, die Grenzen des Malerischen zu sprengen und auf eindrückliche Weise zu fragen, was Malerei heute noch sein kann.
In der öffentlichen Wahrnehmung von Grosses vielschichtigem Werk liegt der Fokus häufig auf ihren aufsehenerreg-enden großformatigen Leinwandarbeiten und ihrer raumgreifenden In-situ-Malerei. Die hier gezeigten neuen Papier-arbeiten, entweder 101 mal 67 cm oder 120 mal 89 cm groß, zeigen eine andere Facette ihrer sich fortwährend weit-erentwickelnden Arbeit. Die Dramatik epischer Bildräume weicht in ihnen einer direkteren Kommunikation zwischen Künstlerin und Betrachtenden und einer intimeren Auseinandersetzung mit den Mitteln der Malerei. 

Die Papierarbeiten entstehen, indem Grosse Aquarell- oder stark verdünnte Acrylfarben auf den feuchten Malgrund aufträgt. Ihre Pinselbewegungen verfolgen dabei weniger das Ziel der Zeichengebung, sie dienen eher dazu, den Weg der flüssigen Farbe zu leiten, ihr dynamische Impulse zu geben und Bahnen für ihren Fluss zu schaffen. Die Arbeiten werden von einem kartographischen Begehren strukturiert. Es sind Topographien zufälliger oder gefundener und intendierter Zeichen, in denen einzelne Strukturen kurz sichtbar werden, nur um wieder zu verschwinden und woanders erneut sichtbar zu werden; es sind Kompositionen intuitiver Farblichkeit, die beglückende, erhebende, melancholische und verstörende Züge annehmen kann. Ihr detailreicher malerischer Raum umfasst Kapillaren und Verästelungen, geologisch wirkende Wasserwege oder amniotisch anmutende Wirbel. In ihnen kann etwas Präbio-tisch-Urschleimartiges aufblitzen, häufig scheinen sie sich auf der evolutionären Schwelle zwischen Organischem und Anorganischem zu befinden. Sie zeichnen sich durch etwas Liminales aus.

Während Grosses großformatige Bilder und Installationen bei ihren Erkundungen der Möglichkeiten des malerischen Raums immer auch auf die Körperlichkeit der Betrachtenden abzielen und diese mit einer nachdrücklichen phänom-enologischen Haptik konfrontieren, verfolgen die Papierarbeiten eine andere, wenngleich nicht weniger intensive Wahrnehmungsstrategie. Sie werden nicht von einer wie auch immer gearteten Theatralik epischer Farbräume bes-timmt, sondern gleichen beinahe innerlichen Inszenierungen von Farbe und Bewegung. Ein Großteil der Arbeiten sind ohne Werkzeuge, Schablonen oder andere Hilfsmittel hergestellt. Die gestische Mechanik der Sprühpistole – ein Malwerkzeug, das Grosse fast immer verwendet – wird von den Bewegungen des Wassers abgelöst, der dirigierte Flug und die Ablagerung der Farbaerosole vom Fließen fluider Farben von einer Logik des Zufalls und Zeichen-Fin-dens. Immersion und Überwältigung weichen hier einer nachhaltigen, fast meditativen Stille, die Dynamik raumgreif-ender Atmosphären einer konzentrierten Flüchtigkeit. Immer wieder scheinen die Arbeiten zu fragen, wie viel Klarheit wir brauchen, um irgendwo eine Ordnung zu sehen – oder wie sinnstiftend Ordnung überhaupt ist. Immer wieder konfrontieren sie die Betrachtenden mit einem Gefühl der Befreiung. 

In ihren Papierarbeiten findet Grosse einen neuen Weg, die Frage, was Malerei heute noch sein kann, zu beantworten. Sie kommen chromatischen Meditationen gleich, deren emotionale Suchbewegung sich auch auf die Betrachtenden überträgt. Vielleicht lassen sie sich als einzelne, quasi geologische Schichten verstehen – Schichten des künstlerischen Prozesses, Schichten ästhetischer Erfahrung. Sie sind Zeugnisse von Grosses Bestreben, ihr malerisches Projekt stets neu zu konfigurieren.

Daniel Schreiber


BIOGRAPHIE

Katharina Grosse (*1961, Freiburg im Breisgau) ist seit mehr als 25 Jahren auf dem internationalen Parkett vertreten. Zu ihren jüngsten institutionellen Ausstellungen und ortsbezogenen Malereien gehören unter anderem „psychylustro“ im Rahmen des Philadelphia Mural Arts Programme (2014); „yes no why later“ im Garage Museum of Contemporary Art, Moskau (2015); „Seven Hours, Eight Voices, Three Trees“ im Museum Wiesbaden (2015); „Untitled Trumpet“ im Rahmen der 56. Biennale di Venezia (2015); „Katharina Grosse“ im Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2016); „Rockaway“ im Rahmen des MoMA PS1-Programm “Rockaway!” in Fort Tilden, New York (2016); „Asphalt Air and Hair“ im Rahmen der ARoS Triennale, Aarhus (2017); “This Drove My Mother up the Wall“ in der South London Gallery (2017); „The Horse Trotted Another Couple of Metres, Then It Stopped” im Carriageworks, Sydney (2018); „Wunder-bild“ in der Nationalgalerie in Prag (2018/2019); „Mumbling Mud“ im chi K11 art museum in Shanghai (2018/2019) sowie im chi K11 art space in Guangzhou (2019); „Mural: Jackson Pollock I Katharina Grosse“ im Museum of Fine Arts, Boston (2019/2020); „Is It You?“ im Baltimore Museum of Art (2020/2021) und „It Wasn’t Us“ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin (2020/2021). Aktuell ist ihre Ausstellung „Chill Seeping from the Wall Gets between Us“ im Helsinki Art Museum zu sehen. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Neuseeland.