ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS | KÖNIG WIEN | 8.10.–5.12.2021

ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS
GROUP EXHIBITION


08 OCTOBER – 05 DECEMBER 2021
Kleines Haus der Kunst (KHK), Vienna, Austria 

 

After London and Seoul, Berlin’s KÖNIG GALERIE is set to open a further branch in Vienna. Representative of the new gallery is Katharina Abpurg, who with a wealth of experience in the world of art, has previously worked for galleries Christine König and Krinzinger, for Sotheby’s, viennacontemporary and, SPARK Art Fair.

ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS is the inaugural exhibition at the KHK and brings together more than 30 works by contemporary women artists to offer a fresh take on the significance of the female perspective in sculpture.

Alicja Kwade, Alice Anderson, Amalia Pica, Anna Uddenberg, Anne Schneider, Ayako Rokkaku, Brigitte Kowanz, Caroline Mesquita, Claudia Comte, Camille Henrot, Chiharu Shiota, Helen Marten, Isa Genzken, Jessica Stockholder, Kathryn Andrews, Katharina Grosse, Koo Jeong A, Kitty Kraus, Loie Hollowell, Monica Bonvicini, Nairy Baghramian, Sarah Morris, Tatiana Trouvé, Eva Schlegel, Sonia Leimer, Jessica Stockholder, Anne Schneider, Sarah Ortmeyer, Xenia Hausner.

In the male-dominated world of art, sculpture was long considered the least feminine of disciplines. Yet ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS proves that this way of thinking no longer applies in contemporary sculptural practice. The idea of sculpture as a physical monolith prevailed well into the 20th century, but since then, opposing, new, multifaceted approaches have become established. These play with materials previously not used in art and the utilisation of different media as well as a dissolution of conventional generic terms.

Contemporary sculpture has become increasingly diverse. By incorporating everyday objects, works such as those by the British Turner Prize-winner Helen Marten can throw up questions around the location of the subject in a material world. Sculptures can comprise a multiplicity of media, layers and references, like the works of the French artist Camille Henrot. And if desired, they can be effective through the traditional, elementary monolithic categories of mass, volume and gravity, as is the case in the works of Alicija Kwade, which simultaneously call into question all of these aspects. Kwade, from Berlin, in a scientific and philosophical way examines the material of stone itself.

The works on show are underpinned by a common knowledge of sculptural tradition and the conscious exploration of the time-honoured concept of sculpture itself. They are united by a keen interest in questioning and breaking with existing ways of seeing and thinking. The forms of Spiritual Machines Series, Totem 11, by Britain’s Alice Anderson, unmistakably reference one of the most influential sculptors of the twentieth century: the Franco-Romanian sculptor and pioneer of classical modernism Constantin Brâncuși. Only on closer inspection does it become clear that Anderson has rigorously re-evaluated: unlike Brâncuși’s, her sculpture is composed not of a single piece but from various individual elements which she brings together and wraps in finely woven copper wire. Only the title reveals its reference to the often-criticised Amazon Alexa voice assistant with loudspeakers.

ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS presents the perspectives of contemporary women artists who have made an important contribution to the discourse around an extended concept of sculpture over the past ten years. In doing so, this exhibition proves that sculpture is now one of the most multi-layered and variable, and therefore exciting forms of art. The deliberate focus on the female perspective encourages new discussions around the significance of the output of women artists.

 

ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS
GRUPPENAUSSTELLUNG

8. OKTOBER – 5. Dezember 2021
Kleines Haus der Kunst (KHK), Wien, Österreich


Mit der KÖNIG GALERIE IM KHK eröffnet die in Berlin ansässige KÖNIG GALERIE neben ihren Standorten in London und Seoul im Wiener Kleinen Haus der Kunst eine weitere Dependance. Die Leitung der neuen Räume übernimmt Katharina Abpurg, die bereits auf eine langjährige Erfahrung im Kunstbetrieb zurückblicken kann. Stationen ihrer Karriere bilden die Galerien Christine König und Krinzinger, Sotheby’s, viennacontemporary und zuletzt SPARK Art Fair.

Die erste Ausstellung ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS versammelt über 30 Skulpturen zeitgenössischer Künstlerinnen und eröffnet neue Perspektiven auf die Bedeutung weiblicher Positionen in der Bildhauerei.

Alicja Kwade, Alice Anderson, Amalia Pica, Anna Uddenberg, Anne Schneider, Ayako Rokkaku, Brigitte Kowanz, Ca-mille Henrot, Caroline Mesquita, Chiharu Shiota, Claudia Comte, Eva Schlegel, Helen Marten, Isa Genzken, Jessica Stockholder, Katharina Grosse, Kathryn Andrews, Kitty Kraus, Koo Jeong A, Loie Hollowell, Monica Bonvicini, Nairy Baghramian, Sarah Morris, Sarah Ortmeyer, Sonia Leimer, Tatiana Trouvé, Xenia Hausner.

In einem männlich dominierten Kunstbetrieb galt die Bildhauerei lange als die vermeintlich unweiblichste Domäne. Dass sich die zeitgenössische skulpturale Praxis von Rollenbildern befreit hat, zeigen die unter dem Titel ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS präsentierten Arbeiten. Gegenüber der bis weit ins 20. Jahrhundert hinein vorherrschenden Idee von Skulptur als einem körperhaften Monolith, haben sich facettenreiche neue Positionen etabliert, die mit dem Einsatz ursprünglich kunstfremder Materialien, der Verwendung unterschiedlicher Medien und dem Aufbrechen her-kömmlicher Gattungsbegriffe spielen. 

Die zeitgenössische Skulptur hat sich diversifiziert: Sie kann unter der Verwendung von Alltagsgegenständen Fragen nach der Verortung des Subjekts in der materiellen Welt stellen, wie in den Arbeiten der britischen Turner-Preisträ-gerin Helen Marten. Sie kann medienübergreifend, vielschichtig und referenzreich sein, wie bei der französischen Künstlerin Camille Henrot. Und sie kann, wenn sie denn soll, auch mit den traditionellen elementaren monolithischen Kategorien Masse, Volumen und Schwerkraft agieren, wie in den Werken von Alicja Kwade – nur um diese jedoch im gleichen Atemzug in Frage zu stellen. In der Auseinandersetzung mit Naturwissenschaft und Philosophie befragt die Berliner Künstlerin das steinerne Material selbst nach seiner Beschaffenheit. 

Gemein ist den im Kleinen Haus der Kunst versammelten skulpturalen Arbeiten ein Wissen um die bildhauerische Tradition und eine bewusste Auseinandersetzung mit dem althergebrachten Skulpturenbegriff. Sie alle vereint ein intensives Interesse daran, die bestehenden Seh- und Denkgewohnheiten zu hinterfragen und aufzubrechen. So ver-weist die britische Künstlerin Alice Anderson mit der Formsprache ihrer Arbeit Spiritual Machines Series, Totem 11 unmissverständlich auf den rumänisch-französischen Bildhauer Constantin Brâncuși, einen der einflussreichsten Bild-hauer des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter der Klassischen Moderne. Doch erst ein näherer Blick offenbart, dass Anderson die historische Position einer entscheidenden Neubewertung unterzogen hat. Die Skulptur ist anders als bei Brâncuși nicht aus einem Stück gefertigt, sondern aus verschiedenen Einzelelementen zusammengesetzt, die mit einem fein geflochtenen Kupferdraht umwickelt sind. Erst der Bildtitel verrät: Bei diesen Elementen handelt sich um den vielfach kritisierten KI-Sprachassistenten Amazon Alexa samt der dazugehörigen Boxen. 

ONE DECADE OF FEMALE SCULPTORS zeigt anhand von Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen, die in der ver-gangenen Dekade einen wichtigen Beitrag zum Diskurs über einen erweiterten Skulpturenbegriff geleistet haben, dass Skulptur heute zu den vielschichtigsten, variabelsten und damit spannendsten Kunstgattungen gehört. In der dezidierten Fokussierung weiblicher Perspektiven schafft sie neue Anreize zur Diskussion über die Bedeutung weibli-cher Kunstproduktion.