Johanna Dumet | LA VIE EN ROUGE
KÖNIG GALERIE | CHAPEL | 6.11.–17.12.2021
JOHANNA DUMET
LA VIE EN ROUGE

6 NOVEMBER – 17 DECEMBER 2021
KÖNIG GALERIE | CHAPEL


KÖNIG GALERIE presents the first solo show by Johanna Dumet in the CHAPEL of ST. AGNES. In LA VIE EN ROUGE, the French artist shows five oil paintings on canvas and one work on paper she created during the last twelve months. In two series of contemporary yet timeless still lifes and interiors, Dumet uses a bold colour palette to depict her ideal of a hedonistic way of life: spending time with friends, celebration, and indulgent dining are overarching themes in these works.

Berlin's legendary Paris Bar is the setting for Dumet's most recent series of works named LA VIE EN ROUGE, which gave the exhibition its title. In PARIS BAR (2021), a large-scale painting in oil on canvas, Dumet copies Martin Kippenberger's famous 1991 painting of the same title in its original size, though she exchanges the artworks hung on the wall in the painting with her personal favourites. Alongside modernist masters such as Henri Rousseau and Henri Matisse, there are also works by a younger generation of artists, such as a sculpture by her partner Manuel Wroblewski and two of her own paintings. She also selects works by Karl Horst Hödicke, Joseph Beuys, Danny Fox, Tal R, Conny Maier, Navot Miller, David Shrigley, Jonathan Meese, and Julian Schnabel, whom she met at Paris Bar. Following Daniel Richter, whose copy of Kippenberger’s painting can currently be seen in Paris Bar, Dumet is the first female painter to bring this particular motif into our time. 

THAT EVENING I SMOKED IN PARIS BAR (2021) depicts a table scene with black-and-white tiles and the edge of a red sofa signaling that it is situated in the Paris Bar. As a further reference, Dumet has pasted the receipt of a dinner on the canvas and integrated it into the composition. All of the items listed here can also be found in the painting: oysters, champagne, tarte tatin and more. The eaten dishes and emptied bottles form a still life in which the presence of the guests can be sensed through handbags by Prada and Bottega Veneta placed on the table. While such symbols of luxury recur in Dumet's paintings, and anchor the works to our time, the artist clearly focuses on depicting a different kind of quality of life: the luxury of taking time out and meeting friends over a good meal.

LA VIE EN ROUGE (2021) is also the title of the smallest work in the series. Here, the artist has drawn with red wine on paper. In reference to Edith Piaf's famous chanson "La Vie En Rose" from 1945, which is an ode to love, or a view through rose-coloured glasses, Dumet tints the interior of the restaurant in the hues of four different wines. For the artist, the light purple is closely associated with her visits to Paris Bar: "We all know these colours from the bit of spilled wine on an immaculate white tablecloth in the restaurant or on our white shirt. It's the colour of memory and celebration to me."

In this sense, Dumet's scenes from the Paris Bar are a continuation of her series LES PETITS OBJETS DU DÉSIR from 2020. These "small objects of desire" are luxury foods and alcoholic drinks, such as a cold beer, a bottle of white wine or champagne on tables richly set with seafood. These scenes mostly capture the artist's memories of her life in France or convivial dinners in Berlin and Denmark. For Dumet, drinks are often the starting point for social gatherings, whether meeting for coffee or a glass of wine. Thus, the French phrase "se retrouver autour d'une bonne bouteille" (meet over a good bottle) is the series' guiding slogan.

By referring to icons of pop culture, such as the Paris Bar and Edith Piaf, as well as to fashion and the depiction of luxury objects, Johanna Dumet transforms the traditional genres of still life and interior painting into contemporary snapshots of conviviality, joie de vivre, and indulgence. In doing so, the artist strikes a chord with a pandemic-ridden time in which the ever-present longing for lightheartedness and companionship is particularly strong.


BIO

Johanna Dumet (born 1991 in Guéret, France) lives and works in Berlin. After graduating in fashion design, she began painting as an autodidact in 2012. Her work has been shown in solo and group exhibitions in Germany, Spain, and Denmark, at Mutuo Centro de Arte, Barcelona (2012); Det Gamle Redningshus, Anholt (2017, 2018, 2019), and KEWENIG, Berlin (2020), among other places. In March this year she designed nine pages for VogueRussia and in September she was among the finalists for the TOY Berlin Masters Award 2021.
JOHANNA DUMET
LA VIE EN ROUGE

6. NOVEMBER – 17. DEZEMBER 2021
KÖNIG GALERIE | CHAPEL


Die KÖNIG GALERIE zeigt Johanna Dumets erste Einzelausstellung in der CHAPEL von ST. AGNES. In LA VIE EN ROUGE präsentiert die französische Künstlerin insgesamt fünf Ölgemälde auf Leinwand und eine Arbeit auf Papier, die während der letzten 12 Monate entstanden sind. In zwei Serien aus zeitgenössischen sowie zugleich zeitlosen Stillleben und Interieurs erzählt Dumet in kräftiger Farbpalette von ihrem Ideal einer hedonistischen Lebensweise: Zeit mit Freunden verbringen, gemeinsam feiern und genüsslich essen sind übergeordnete Themen dieser Arbeiten.

Die legendäre Berliner Paris Bar ist Schauplatz von Dumets jüngster Werkserie LA VIE EN ROUGE, nach der die Ausstellung benannt ist. In einer großformatigen Malerei in Öl auf Leinwand, PARIS BAR (2021), kopiert Dumet Martin Kippenbergers berühmtes gleichnamiges Gemälde von 1991 in Originalgröße. Einzig die Kunstwerke an der Wand tauscht sie im Bild durch ihre persönlichen Favoriten aus. Neben Meistern der Moderne wie Henri Rousseau und Henri Matisse sind auch Arbeiten einer jüngeren Künstlergeneration zu sehen, wie eine Skulptur ihres Partners Manuel Wroblewski und zwei ihrer eigenen Bilder. Außerdem wählt sie Werke von Karl Horst Hödicke, Joseph Beuys, Danny Fox, Tal R, Conny Maier, Navot Miller, David Shrigley, Jonathan Meese und Julian Schnabel aus, den sie in der Paris Bar kennenlernte. Nach Daniel Richter, dessen Kopie von Kippenbergers Gemälde nun in der Paris Bar hängt, bringt Dumet als erste Malerin dieses Motiv in unsere Zeit. 

THAT EVENING I SMOKED IN PARIS BAR (2021) zeigt eine Tischszene, die durch schwarz-weiße Fliesen und den Rand des roten Sofas in der Paris Bar verortet wird. Als weiteren Hinweis hat Dumet die Quittung eines Abendessens auf die Leinwand geklebt und in die Komposition integriert. Alle hier aufgeführten Positionen sind auch im Bild zu finden: Austern, Champagner, Tarte Tatin und vieles mehr. Aus den verspeisten Gerichten und leer getrunkene Flaschen entsteht ein Stillleben, in dem die Anwesenheit der Gäste durch auf dem Tisch abgestellte Handtaschen von Prada und Bottega Veneta spürbar wird. Während solche Luxussymbole in Dumets Bildern immer wieder auftauchen und die Werke in der Zeit verankern, geht es ihr hier vielmehr um die Darstellung einer anderen Art von Lebensqualität: um den Luxus, sich eine Auszeit zu nehmen und Freunde bei einem guten Essen zu treffen. 

LA VIE EN ROUGE (2021) ist die kleinste Arbeit der Serie. Hier hat die Künstlerin mit Rotwein auf Papier gezeichnet. In Anlehnung an Edith Piafs berühmten Chanson „La vie en rose“ aus dem Jahr 1945, der eine Ode an die Liebe, bzw. eine Erzählung durch die rosarote Brille ist, färbt Dumet den Innenraum des Lokals in die Farbtöne vier verschiedener Weine. Das helle Purpur ist für die Künstlerin eng mit Besuchen in der Paris Bar verknüpft: „Wir kennen diese Farben alle von dem bisschen verschütteten Wein auf einer makellosen weißen Tischdecke im Restaurant oder auf unserem weißen Shirt. Für mich ist es die Farbe der Erinnerung und des Festes.“

In diesem Sinne schließen Dumets Szenen aus der Paris Bar an ihre Serie LES PETITS OBJETS DU DÉSIR aus dem Jahr 2020 an. Bei diesen „kleinen Objekten der Begierde“ handelt es sich um Genussmittel wie ein kühles Bier, eine Flasche Weißwein oder Champagner auf reich mit Meeresfrüchten gedeckten Tischen. Diese Szenen sind meist Erinnerungen der Künstlerin an ihr Leben in Frankreich oder gesellige Essen in Berlin und Dänemark. Getränke sind für Dumet oft der Ausgangspunkt für soziale Zusammenkünfte, sei es ein Treffen zu einem Kaffee oder einem Glas Wein. So ist die französische Redewendung „se retrouver autour d’une bonne bouteille“ (DE: sich bei einer guten Flasche treffen) prägendes Motto der Serie.

Durch Bezüge zu Ikonen der Popkultur wie der Paris Bar und Edith Piaf, sowie zu Mode und der Darstellung von Luxusgegenständen verwandelt Johanna Dumet die traditionellen Genres des Stilllebens und der Interieurmalerei in zeitgenössische Momentaufnahmen von Geselligkeit, Lebensfreude und Genuss. Damit trifft die Künstlerin den Nerv einer Pandemie geprägten Zeit, in der die allgegenwärtige Sehnsucht nach Unbeschwertheit und Geselligkeit besonders groß ist.


BIO

Johanna Dumet (geb. 1991 in Guéret, Frankreich) lebt und arbeitet in Berlin. Nach ihrem Diplom in Modedesign begann sie 2012, als Autodidaktin zu malen. Ihre Arbeiten wurden in Solo- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Spanien und Dänemark gezeigt. Darunter unter anderem das Mutuo Centro de Arte, Barcelona (2012); Det Gamle Redningshus, Anholt (2017, 2018, 2019), oder KEWENIG, Berlin (2020). Im März diesen Jahres gestaltete sie neun Seiten für die Vogue Russia und im September war sie unter den Finalist:innen für den TOY Berlin Masters Award 2021.