ALEX GARDNER | FREE-FOR-ALL | KÖNIG GALERIE | CHAPEL | 30.7.–29.8.2021
ALEX GARDNER
FREE-FOR-ALL


30 JULY - 29 AUGUST 2021
ST. AGNES | CHAPEL

With FREE-FOR-ALL, KÖNIG GALERIE presents Alex Gardner's first solo exhibition in the CHAPEL in St. Agnes. Five figurative paintings are shown that draw attention to things that happen in the dark.

What comes out when a door opens unexpectedly? What happens when people do what they want in an uncontrolled situation because there are no limits that could stop them? The Los Angeles-based painter Alex Gardner directs the spotlight on people who feel unobserved. They wrestle with one another and with themselves, they are wedged together and bear the burden of the other. One leans back and relaxes, the other seeks physical closeness.

The titles of his works dictate the reading and let the highly emotional and familiar moments overturn immediately. One leans back because the other is doing the unpleasant work. He is the shift leader of a troll factory, according to the title, where people flood the Internet with political commentary for a fee. The other seeks physical closeness and reaches out because it is possible. “Cheap Ain't Cheap,” Gardner reminds us, admonishing and warning. And shows that the burden literally always rests on someone else's back. Be it human or animal. There is no privileged person without a disadvantaged person. "Don't Hate Yourself", he demands, where two people seem to be in each other's arms and fight each other at the same time. “Predict Behavior Eliminate Threat,” he advises. Think and act with foresight, loosening your grip before it becomes too tight. In the picture, this moment has long since passed, and both are gripping hard.

“Every society took something from another society,” says Gardner. “No one has an original idea.” In FREE-FOR-ALL, Gardner searches for the cause of social problems and finds them in moments of weakness, in which violence is countered and attacked.


Known for his figurative painting and drawing, Alex Gardner (b. 1987, Long Beach, CA) uses layers of watered-down acrylic to make evocative scenes of ink-black figures with porcelain-like surfaces. Gardner’s approach smooths over cultural signifiers, creating anonymous characters in which his audience can see themselves reflected. His faceless silhouettes represent the human experience, and his technique produces thoughtful tonal shifts, examining light, shadow and texture.

Alex holds a BFA from California State University in Long Beach, which he completed in 2011. He currently lives and works in Long Beach, CA. He has exhibited internationally in Copenhagen, Mexico City, Miami, Chicago, Los Angeles, and New York, with solo shows in Hong Kong, London and at the Long Beach Museum of Art (Oct 2021). He has work in many global collections including the Jumex Museum, ICA Miami and X Museum collections.


ALEX GARDNER
FREE-FOR-ALL

30. JULI - 29. AUGUST 2021
ST. AGNES | CHAPEL

Mit FREE-FOR-ALL präsentiert die KÖNIG GALERIE die erste Einzelausstellung von Alex Gardner in der CHAPEL von St. Agnes. Gezeigt werden fünf figurative Gemälde, die auf Dinge aufmerksam machen, die im Dunkeln passieren.

Was kommt ans Tageslicht, wenn sich eine Türe unerwartet öffnet? Was passiert, wenn Menschen in einer unkontrollierten Situation machen, was sie möchten, weil es keine Grenzen gibt, die sie stoppen könnten? Der in Los Angeles lebende Maler Alex Gardner richtet das Spotlight auf Menschen, die sich unbeobachtet fühlen. Sie ringen miteinander und mit sich selbst, sie sind ineinander verkeilt und tragen die Last des anderen. Der eine lehnt sich entspannt zurück, der andere sucht körperliche Nähe.

Die Titel seiner Werke geben die Lesart vor und lassen die höchst emotional und vertraut wirkenden Momente sofort kippen. Der eine lehnt sich zurück, weil die anderen die unerfreuliche Arbeit machen. Er ist der Schichtleiter einer Trollfabrik, so der Titel, in der Menschen gegen Bezahlung das Internet mit politischen Kommentaren fluten, um Meinungen zu manipulieren. Der andere sucht körperliche Nähe und greift zu, weil es möglich ist. „Cheap Ain’t Cheap“, erinnert Gardner, mahnend und warnend. Und zeigt, dass wortwörtlich die Last immer auf dem Rücken eines anderen liegt. Sei es Mensch, oder Tier. Es gibt keinen Bevorteilten, ohne einen Benachteiligten. „Don’t Hate Yourself“, fordert er, wo zwei Menschen sich in den Armen zu liegen scheinen und gleichzeitig gegeneinander kämpfen. „Predict Behavior Eliminate Threat“, rät er. Vorausschauend denken und agieren, den Griff lockern, bevor er zu fest wird. Im Bild ist dieser Moment längst überschritten, beide packen hart zu.

„Jede Gesellschaft hat etwas von der anderen genommen“, sagt Gardner. „Keiner hat eine originelle Idee.“ Gardner begibt sich in FREE-FOR-ALL auf die Suche nach der Ursache von gesellschaftlichen Problemen und findet sie in Momenten von Schwäche, in denen mit Gewalt gekontert und zum Angriff übergegangen wird.


Der für seine figurativen Malereien und Zeichnungen bekannte Alex Gardner (*1987, Long Beach, Kalifornien) schafft aus Schichten von verdünntem Acryl stimmungsvolle Szenen, bevölkert von tintenschwarzen Figuren mit porzellanartigen Oberflächen. Gardners Ansatz neutralisiert kulturelle Merkmale und erschafft anonyme Charaktere, in denen sich sein Publikum selbst wiederfinden kann. Seine gesichtslosen Silhouetten repräsentieren menschliche Erfahrungen. Mit seiner künstlerischen Technik erzeugt er behutsame farbige Veränderungen und untersucht Licht, Schatten und Textur.

Alex Gardner absolvierte ein Kunststudium an der California State University in Long Beach, das er 2011 mit dem BFA abschloss. Er lebt und arbeitet derzeit in Long Beach, CA. Gardner hat international in Copenhagen, Mexiko-Stadt, Miami, Chicago, Los Angeles und New York ausgestellt, seine Einzelausstellungen waren in Hongkong und in London zu sehen. Im Oktober 2021 folgt eine Ausstellung im Long Beach Museum of Art. Seine Arbeiten befinden sich in vielen internationalen Sammlungen, darunter das Jumex Museum, das ICA Miami und die Sammlungen des X Museums.