AYAKO ROKKAKU | BORN IN THE FLUFFY JOURNEY | KÖNIG GALERIE | CHAPEL | 25.6.–25.7.2021
AYAKO ROKKAKU
BORN IN THE FLUFFY JOURNEY


25. JUNI - 25. JULI
ST. AGNES | CHAPEL

Mit BORN IN THE FLUFFY JOURNEY präsentiert die KÖNIG GALERIE die erste Einzelausstellung von Ayako Rokkaku in der CHAPEL von St. Agnes. Die 1982 in Japan geborene Künstlerin bezeichnet sich inzwischen selbst als Weltbürgerin und lebt in Berlin, Porto und Amsterdam.

Rokkakus Arbeiten entziehen sich einer klassischen Einordnung; sie lässt sich nicht von den Regeln traditioneller Kunstproduktion einengen. Rokkaku ist Autodidaktin und entwickelte so selbstständig eine unverwechselbare Technik und Bildsprache. Die Künstlerin nutzt vielfältigste Medien – weggeworfene Kartons und Holz, genauso wie Louis Vuitton-Koffer –, die sie zur Grundlage ihrer Werke macht. Malerei ist für Rokkaku ein körperlicher Akt. Obwohl die Künstlerin selbst nur 1.56 m groß ist, bevorzugt sie großformatige Leinwände, auf denen sie das volle Potential ihrer Bewegungen ausschöpfen kann. Sie appliziert die Acrylfarbe mit den Händen direkt auf die Leinwand und taucht so geradezu ein in ihre traumartigen Szenerien. Die Motive entwickeln sich bei Rokkaku im Prozess selbst, ohne einen zugrundeliegenden Plan. So wird das Malen für sie zum performativen Prozess, in dem sie ihre Hände über die Leinwand wandern lässt und so deren natürlichen Bewegungen folgt. Daraus entstehen dichte Wolkenformationen, die, wie am Himmel treibend, immer wieder neue Formen annehmen. Changierend zwischen Abstraktion und Figuration ergibt sich daraus nach und nach eine fantastische Landschaft, bewohnt von Tieren, Pflanzen oder Figuren, die mal frei durch den Raum schweben, mal im undefinierten Raum verwurzelt scheinen oder einfach im „Dazwischen“ verhaften.

Wiederkehrende Elemente in ihren Arbeiten sind die Darstellungen junger Mädchen mit großen Augen und langen Gliedmaßen im Manga-Stil, für Rokkaku Ausdruck ihrer eigenen Persönlichkeit. Die Künstlerin ist fasziniert von der Grenzenlosigkeit kindlicher Vorstellungskraft, wovon die jungen Mädchen und lebhaft bunten Hintergründe zeugen. Die Figuren bewegen sich frei durch Rokkakus traumhafte Landschaften, die Umrisse der Wolken formen ihre Kleider oder einen buschigen Haarschopf. Gleichzeitig sind die Mädchen eine Referenz an Rokkakus Heimat Japan, in der die Manga-Kultur verwurzelt ist.

Spätestens seit dem Gewinn des Scout Prize auf der von Takashi Murakami initiierten Geisai Messe #4 im Jahr 2006 hat sich die Künstlerin als eine der spannendsten zeitgenössischen, japanischen Positionen etabliert. Die neuen Arbeiten, die in der KÖNIG GALERIE zu sehen sind, nehmen die Betrachter:innen mit auf eine Reise in Rokkakus künstlerischen Kosmos.

Ayako Rokkaku (* 1982 in Chiba, Japan) hat Einzelausstellungen in internationalen Institutionen gezeigt, darunter das Chiba Prefectural Museum of Art, Japan (2020); das Museum Jan van der Togt, Amstelveen, Niederlande (2019); das Danubiana Meulensteen Art Museum, Bratislava, Slowakei (2012) und die Kunsthal, Rotterdam, Niederlande (2011). 2015 zeigte sie ihre Arbeiten im Swatch Art Pavilion auf der 56. Venedig Biennale. Werke der Künstlerin sind Teil der Sammlungen des Danubiana Meulensteen Art Museum, des Voorlinden Museum, des Gunma Museum of Art, des Sehwa Museum of Art/Sehwa Art and Culture Foundation und des Museum of Contemporary Art, Karuiuzawa.
AYAKO ROKKAKU
BORN IN THE FLUFFY JOURNEY

25 JUNE - 25 JULY
ST. AGNES | CHAPEL

With BORN IN THE FLUFFY JOURNEY, KÖNIG GALERIE presents the first solo exhibition of Ayako Rokkaku in the CHAPEL of St. Agnes. Born in Japan in 1982, the artist now describes herself as a global citizen and lives in Berlin, Porto and Amsterdam.

Rokkaku’s works defy traditional categories of classification; she does not allow herself to be confined by the rules of conventional art production. Rokkaku is self-taught and thus independently developed a distinctive technique and visual language. The artist uses a wide variety of media - discarded cardboard and wooden material, as well as Louis Vuitton suitcases - which she makes the basis of her works. Painting is a physical act for Rokkaku. Although the artist herself is only 1.56 m tall, she prefers large-format canvases on which she can exploit the full potential of her movements. She applies acrylic paint with her hands directly onto the canvas and immerses herself in her dreamlike sceneries. For Rokkaku, the motifs develop in the process, without an underlying plan. In this way, painting becomes a performative process for her, in which she lets her hands wander over the canvas, fully surrendering to their movements. This is how Rokkaku creates dense cloud formations that, as if drifting in the sky, continually assume new shapes. Shifting between abstraction and figuration, a fantastic landscape gradually emerges, inhabited by animals, plants, or figures that sometimes float freely through space, sometimes seem rooted in an undefined space, or simply remain in an “in-between” state.

Recurring elements in her work are the depictions of manga-style young girls with big eyes and long limbs, for Rokkaku an expression of her own personality. The artist is fascinated by the boundlessness of a child’s imagination, to which the young girls and vividly colorful backgrounds attest. The figures move freely through Rokkaku’s otherworldly landscapes, the outlines of the clouds forming their dresses or a bushy mop of hair. At the same time, the girls are a reference to Rokkaku’s native Japan, where manga culture is rooted.

Ever since winning the Scout Prize at the Geisai Fair #4 initiated by Takashi Murakami in 2006, the artist has established herself as one of the most exciting contemporary Japanese positions. The new works on view at KÖNIG GALERIE take the viewer on a journey into Rokkaku’s artistic cosmos.

Ayako Rokkaku (b. 1982 in Chiba, Japan) has had solo exhibitions at international institutions including Chiba Prefectural Museum of Art, Japan (2020); Museum Jan van der Togt, Amstelveen, The Netherlands (2019); Danubiana Meulensteen Art Museum, Bratislava, Slovakia (2012); and Kunsthal, Rotterdam, The Netherlands (2011). In 2015, she showed her work at the Swatch Art Pavilion at the 56th Venice Biennale. Works by the artist are part of the collections of Danubiana Meulensteen Art Museum, Voorlinden Museum, Gunma Museum of Art, Sehwa Museum of Art/Sehwa Art and Culture Foundation and Museum of Contemporary Art, Karuiuzawa.