Loie Hollowell | SACRED CONTRACT
ST. AGNES | NAVE | 28.4.–13.6.2021
LOIE HOLLOWELL
SACRED CONTRACT

KÖNIG GALERIE | Nave
April 28 – June 13, 2021

CLICK HERE:
Saleroom


KÖNIG GALERIE is pleased to present SACRED CONTRACT, the first solo exhibition with works by Loie Hollowell, in the NAVE of St. Agnes.

Loie Hollowell, 38, has been described as a modern-day Georgia O’Keeffe but with a dash of humor and a strong dose of female self-assertion. Originally from California, Hollowell has been living in New York City for many years. Here, she has continuously worked to redefine a representation of the human shape and experience. Her vibrantly coloured canvases set their focus on the core subjects of life: relationships, sexuality and femininity. While melding sculpture and painting through a combination of symmetrical forms and sculpted applications, Hollowell's paintings offer abstractions of the human body that speak of extreme vitality. In her most recent work, the artist set out to focus on a quintessentially female experience: giving birth.

In SACRED CONTRACT, Hollowell’s art becomes a journey into the epicenter of pain. On nine large-scale canvases, called Split orbs, the artist translates the physical experience of labor into color and form. As you wander about the space, the canvases should alternate: light and dark – contraction and relaxation. The artwork approaches a color-phenomenological metaphor for the birth process. “I see the distances between the canvases as a kind of meditation. You step from one to the other, from one contraction to the next,” says the artist. The soft, smooth and velvety textures of the canvases find a counterpart in the rough spots which repeatedly appear at the core of the paintings. Here Hollowell also picks up on the texture of the surroundings, the béton brut with which the former church of St. Agnes of the KÖNIG GALERIE was built in the post-war years.

In keeping with Walter Benjamin’s theory of art, something of an aura can be witnessed in the work of Loie Hollowell. Her works capture what cannot be described in language. They have something otherworldly, transcendent; they take us to a cosmos of universal knowledge and deep introspection. There’s the quiet echo of those traumatic hours in the exhibition space, the echoes of the origins of life and the beauty therein.

Loie Hollowell (b. 1983 in Woodland, CA, US) lives and works in Brooklyn, NY (US). She earned a BFA from the University of California, Santa Barbara, CA (US) in 2005, and an MFA from Virginia Commonwealth University, Richmond, VA (US) in 2012. Hollowell was the recipient of the Virginia Museum of Fine Arts Fellowship Award a residency at the Constance Saltonstall Foundation for the Arts and the Queens Art Fund Grant from the Queens Council on the Arts. Selected collections include: Arts Council England, London (UK); Crystal Bridges Museum of American Art, Bentonville, AR (US); David Roberts Art Foundation, London (UK); the EKARD collection; and Zentrum Paul Klee, Bern (CH). 

LOIE HOLLOWELL
SACRED CONTRACT

KÖNIG GALERIE | Nave
28.04. – 13.06.2021

KLICKEN SIE HIER:
Saleroom


Die KÖNIG GALERIE freut sich SACRED CONTRACT, die erste Einzelausstellung mit Werken von Loie Hollowell, in der NAVE von St. Agnes zu präsentieren.

Als eine moderne Georgia O'Keeffe, mit einem Schuss Humor und einer guten Portion zeitgenössischer Selbstbehauptung, wurde die 38-jährige Loie Hollowell in der Vergangenheit schon beschrieben. Hollowell, die ursprünglich aus Kalifornien stammt, und seit vielen Jahren in New York City lebt, arbeitet kontinuierlich an einer neudefinierten Darstellung von Körperlichkeit und menschlichen Erfahrungsprozessen. Beziehungen, Sexualität, Weiblichkeit - dies sind die Kernthemen ihrer leuchtenden, farbintensiven Leinwände. Mit symmetrischen Formen und applizierten Erhebungen abstrahiert Hollowell den menschlichen Körper und schafft einen Zusammenschluss aus Skulptur und Malerei mit starkem Vitalitätscharakter. Zuletzt steht hier vor allem eine durchweg weibliche Erfahrung im Vordergrund: die Geburt.

In SACRED CONTRACT wird Hollowells Kunst zu einer Reise ins Epizentrum des Schmerzes. Auf neun großformatigen Leinwänden, den sogenannten Split Orbs, den “geteilten Kugeln”, übersetzt Loie Hollowell, die körperliche Erfahrung der Geburtswehen in Farbe und Form. Während man durch den Raum streift, sollen sich die Leinwände abwechseln: Hell und Dunkel - Wehe, Entspannung. Das Kunstwerk steht als farb-phänomenologische Annäherung an den Geburtsprozess. “Ich sehe die Abstände zwischen den Leinwänden als eine Art Meditation. Man schreitet von einem zum anderen, von einer Wehe zur nächsten”, so die Künstlerin. Neben weichen, glatt und samtig anmutenden Oberflächen zeigen sich im Kern der Bilder immer wieder raue Flächen. Hier greift Hollowell auch die Beschaffenheit der Umgebung auf, den Beton Brut, mit dem die ehemalige Kirche St. Agnes der KÖNIG GALERIE in den Nachkriegsjahren gestaltet wurde.

Ganz im Sinne der Benjamin’schen Kunsttheorie lässt sich im Werk Loie Hollowells etwas wahrhaft Auratisches bezeugen. Ihre Werke fangen unmittelbar ein, was sich mit Sprache nicht beschreiben lässt. Sie haben etwas außerweltliches, überhöhendes, und sprechen von universellem Wissen und tief erfahrener Innerlichkeit. So hallt im Ausstellungsraum das leise Echo der traumatischen Stunden wider, die zugleich auch den Ursprung des Lebens und die darin inbegriffene Schönheit in sich tragen.

Loie Hollowell (geb. 1983 in Woodland, CA, USA) lebt und arbeitet in Brooklyn, NY (USA). Sie erwarb 2005 einen BFA an der University of California, Santa Barbara, CA (US), und 2012 einen MFA an der Virginia Commonwealth University, Richmond, VA (US). Hollowell war Preisträgerin des Virginia Museum of Fine Arts Fellowship Award, einer Residency in der Constance Saltonstall Foundation for the Arts und des Queens Art Fund Grant des Queens Council on the Arts. Ihre Arbeiten sind Teil zahlreicher Sammlungen, darunter: Arts Council England, London (UK); Crystal Bridges Museum of American Art, Bentonville, AR (US); David Roberts Art Foundation, London (UK); die Sammlung EKARD und das Zentrum Paul Klee, Bern (CH).