Amalia Pica | Round Table (and other forms)
St. Agnes | NAVE | 27.3.–25.4.2021
AMALIA PICA
ROUND TABLE (AND OTHER FORMS)

KÖNIG GALERIE | NAVE
March 27 – April 25, 2021

The configuration of the tables is changed daily. This lasts around 5 minutes; Tuesday to Saturday, between 3 and 3:15pm Please note that the process is recorded on film for documentation purposes and will be published on social media.

CLICK HERE:
KÖNIG GALERIE is pleased to present the third solo exhibition by Amalia Pica, her first exhibition in the Nave of St. Agnes.

Amalia Pica deals with systems of language and communication, social habitats and social interaction. The work REARRANGING THE CONFERENCE TABLE consists of 14 colorful tables which are grouped and rearranged daily, challenging the fixed hierarchy ingrained in corporate furniture. Pica investigates the office as a social structure. 

Offices are often characterized by typical dull furnishings. Conference tables are emblematic of this, but in contrast to conventional office furniture, Pica designed them in her typical formal language of geometric shapes and bold colored surfaces. This is intended to counteract the tedious everyday processes with something joyful. 

This visual principle is also present in the wall works, made of Formica on plywood, where she brings the tabletop to the wall in studies that explore the possibilities of the choreography of the tables. The geometric figures further demonstrate Pica's affair with Concrete Art. In contrast to their European counterpart, the movement in South America, including in the artist's home country, Argentina, was explicitly political. The works there were always inherent of the desire for new social visions.

The tables are rearranged daily, their colors and shapes spreading out and flowing back reminiscent of a kaleidoscope. The artist captures the office as a social space in which many people spend a large part of their time. Since the outbreak of the Corona pandemic, this social structure disappeared for many from one day to the next. Working from home suddenly disrupts familiar routines, and well-rehearsed communication channels had to be completely rethought. Pica reflects this reorganization in the performative act of moving tables. In the background of the exhibition, as its soundtrack, office-sounds are played, which were downloaded from the Internet to simulate everyday office life at home: During the week, you can hear loud, busy voices; on weekends and during lunch breaks, there is just the whirring of the servers. The tape recordings are complemented with the sounds from the gallery staff's offices, which can be heard all the way up into the exhibition space due to the special architecture of St. Agnes.

This audio piece as well as the video REHEARSING THE CONFERENCE TABLE was made in collaboration with Mexican film maker Rafael Ortega.

When conventional systems are significantly challenged, in this case triggered by a global crisis, the question of their justification arises. How relevant is the model of the office cube in times of modern communication technology? This questioning of traditional communication and work structures gives Pica's work particular relevance in the current situation.

JOY IN PAPERWORK is, complementary to this, the result of Pica's preoccupation with bureaucracy, which is also inspired by personal experiences related to her naturalization to Great Britain. Inherently, bureaucratic systems are attempts to convey order and transparency through a precise set of rules. However, through mismanagement or over time, these systems are often complicated and oppressive.

In the bureaucratic jungle, special symbols are assigned a special role. A particularly important instrument for expressing official power is the stamp, whose specific signs often mercilessly decide the weal and woe of an application. The artist herself had this experience, whose many stamps in her passport from countless trips thwarted her first application for British citizenship. As a result, in her renewed application process, she did not leave Britain, a travel restriction that suddenly became a reality for people all over the world during the pandemic. During her period of non-travel, Pica began collecting various stamps from all over the world and used them as instruments for her graphic works. She explores the role that such symbols and instruments play in structuring processes, and in particular the power we assign to them. By using them outside their traditional system, Pica deprives these signs of bureaucratic communication of their power. The patterns on the paper thus become new systems of order and coding, of finding pleasure and ultimately offer an escapist alternative.


Amalia Pica (*1978 in Argentina) lives and works in London.

Amalia Pica's works deal in particular with the complex mechanisms of communication and social interaction, as well as with social systems - themes shaped by her experience in the Argentine military dictatorship in which she grew up. She works in a variety of media, including sculpture, installation, photography, drawing, and performance.

She was awarded the Zurich Art Prize in 2020, as part of which she had a solo exhibition at Haus Konstruktiv, Zurich/Switzerland. The work REARRANGING THE CONFERENCE TABLE was created for this occasion.

Amalia Pica has had solo exhibitions at institutions such as Haus Konstruktiv, Zurich/Switzerland (2020), CC Foundation, Shanghai/China (2019), Institute of Modern Art, Brisbane/Australia (2017), Van Abbemuseum, Eindhoven/Netherlands (2014), Kunsthalle Lisbon, Portugal (2013), MIT List Visual Arts Center, Cambridge/USA (2013), Chisenhale Gallery, London/UK (2012) and Malmö Konsthall, Sweden (2010).
AMALIA PICA
ROUND TABLE (AND OTHER FORMS)

KÖNIG GALERIE | NAVE 
27.3. – 25.4.2021

Die Tische werden täglich neu angeordnet.
Dies dauert etwa 5 Minuten, von Dienstag bis Samstag, zwischen 15 und 15:15 Uhr.
Bitte beachten Sie, dass der Vorgang zu Dokumentationszwecken filmisch aufgezeichnet und auf Social Media veröffentlich wird.

KLICKEN SIE HIER:
SALEROOM
3D VISIT

Die KÖNIG GALERIE freut sich die dritte Einzelausstellung mit Amalia Pica zu zeigen, ihre erste Ausstellung in der Nave von St. Agnes.

Amalia Pica beschäftigt sich mit Systemen von Sprache und Kommunikation, von sozialen Lebensräumen und gesellschaftlichem Miteinander.

Die Installation REARRANGING THE CONFERENCE TABLE besteht aus 14 farbenfrohen Tischen, die täglich neu gruppiert und arrangiert werden und so die feste Hierarchie in Frage stellen, die sich in Büromöbeln verankern. Pica untersucht das Büro als soziale Struktur.

Büros zeichnen sich oft durch eine typische, langweilige Ausstattung aus. Sinnbildlich dafür stehen Konferenztische, die Pica jedoch im Gegensatz zu herkömmlichen Büromöbeln in der für sie charakteristische Formsprache aus geometrischen Formen und kräftigen Farbflächen gestaltet. So soll den mühseligen alltäglichen Abläufen etwas Freude entgegengesetzt werden.

Dieses visuelle Prinzip findet sich auch in den Wandarbeiten aus Formica auf Sperrholz wieder, wo sie die Tischplatten als Studien an die Wand bringt, um so Möglichkeiten in der Choreographie der Tische erkunden. Die geometrischen Figuren zeigen darüber hinaus Picas Affinität zur Konkreten Kunst. Im Gegensatz zu ihrem europäischen Pendant waren die Strömungen in Südamerika, so auch im Heimatland der Künstlerin, in Argentinien, ausdrücklich politisch geprägt, den Werken wohnte auch immer der Wunsch nach neuen gesellschaftlichen Visionen inne.

Die Tische werden täglich neu angeordnet, ihre Farben und Formen breiten sich aus und fließen wieder zusammen wie in einem Kaleidoskop. Die Künstlerin erfasst das Büro als sozialen Raum, in dem viele Menschen einen großen Teil ihrer Zeit verbringen. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verschwand diese soziale Struktur für viele von einem Tag auf den anderen. Mit der Arbeit aus dem Home Office ist plötzlich der gewohnte Ablauf gestört und eingespielte Kommunikationswege müssen komplett neu gedacht werden. Pica spiegelt diese Neuordnung in dem performativen Akt des Tische-Verrückens. Im Hintergrund der Ausstellung sind, gleich eines Soundtracks, Geräusche aus dem Großraumbüro zu hören, die aus dem Internet heruntergeladen wurden, um auch im Home Office den Büroalltag zu simulieren: Unter der Woche hört man laute, geschäftige Stimmen, am Wochenende und in der Mittagspause ist da nur noch das Surren der Server. Ergänzt werden die Aufnahmen von Band mit den Geräuschen aus den Büros der Galeriemitarbeiter, die aufgrund der besonderen Architektur von St. Agnes bis hinauf in den Ausstellungsraum zu hören sind.

Sowohl die Sound-Installation als auch die Video-Arbeit REHEARSING THE CONFERENCE TABLE entstanden in Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Filmemacher Rafael Ortega.

Wenn herkömmliche Systeme maßgeblich herausgefordert werden, in diesem Fall ausgelöst durch eine weltweite Krise, stellt sich die Frage nach ihrer Berechtigung. Wie aktuell ist das Prinzip des Großraumbüros noch in Zeiten moderner Kommunikationstechnologie? Dieses Infragestellen gewohnter Kommunikation- und Arbeitsstrukturen verleiht Picas Werk in der aktuellen Situation eine besondere Relevanz.

Die Papierarbeiten JOY IN PAPERWORK sind ergänzend dazu das Ergebnis von Picas Beschäftigung mit Bürokratie, die auch von persönlichen Erfahrungen im Zusammenhang mit ihrer Einbürgerung nach Großbritannien inspiriert ist. Grundsätzlich sind bürokratische Systeme der Versuch, durch ein präzises Regelwerk Ordnung und Transparenz zu vermitteln. Durch gesellschaftliche Misswirtschaft oder über die Zeit hinweg, werden diese Systeme jedoch nicht selten verkompliziert und unterdrückend.

Im bürokratischen Dschungel bekommen spezielle Symbole eine besondere Rolle zugewiesen. Ein wichtiges Instrument, um die behördliche Macht zum Ausdruck zu bringen, ist der Stempel, dessen spezifische Zeichen nicht selten unbarmherzig über Wohl und Wehe eines Antrags entscheiden. Diese Erfahrung musste auch die Künstlerin selbst machen, deren viele Stempel im Pass von unzähligen Reisen, ihren ersten Antrag auf die britische Staatsbürgerschaft vereitelten. Daraufhin verließ sie im erneuten Antragsprozess auf die britische Staatsbürgerschaft Großbritannien nicht mehr, eine Reisebeschränkung, die in der Pandemie plötzlich für Menschen weltweit zur Realität wurde. Während ihrer Zeit des Nicht-Reisens fing Pica an verschiedenste Stempel aus aller Welt zu sammeln und sie als Instrumente für ihre graphischen Arbeiten zu nutzen. Sie geht so der Rolle nach, die solche Symbole und Instrumente spielen, um Abläufe zu strukturieren und fragt dabei besonders nach der Wirkungsmacht, die wir ihnen zubilligen. Mit der Verwendung außerhalb ihres angestammten Systems, beraubt Pica diese Zeichen bürokratischer Kommunikation ihrer Wirkungsmechanismen. Die Muster auf dem Papier werden so zu neuen Ordnungs- und Codierungssystemen. Sie sind ein Mittel, um diesen Systemen mit Humor zu begegnen und bieten so letztendlich einen möglichen Ausweg.


Amalia Pica (*1978 in Argentinien) lebt und arbeitet in London.

Amalia Picas Arbeiten setzen sich insbesondere mit den komplexen Mechanismen von Kommunikation und sozialer Interaktion auseinander, genauso wie mit gesellschaftlichen Systemen - Themen, die durch ihre Erfahrung in der argentinischen Militärdiktatur geprägt ist, in der sie aufwuchs. Sie arbeitet mit verschiedenen Medien, wie Skulptur, Installation, Zeichnung und Performance.

Amalia Pica wurde 2020 mit dem Zurich Art Prize ausgezeichnet, in dessen Rahmen sie eine Einzelausstellung im Haus Konstruktiv, Zürich/Schweiz zeigte. Zu diesem Anlass entstand die Arbeit REARRANGING THE CONFERENCE TABLE.

Amalia Pica hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie dem Haus Konstruktiv, Zürich/Schweiz (2020), der CC Foundation, Shanghai/China (2019), dem Institute of Modern Art, Brisbane/Australien (2017), dem Van Abbemuseum, Eindhoven/Niederlande (2014), der Kunsthalle Lissabon, Portugal (2013), dem MIT List Visual Arts Center, Cambridge/USA (2013), der Chisenhale Gallery, London/UK (2012) und der Malmö Konsthall, Schweden (2010).