Claudia Comte | JUNGLE AND CORALS
KÖNIG GALERIE CHAPEL | 12.1.–14.3.2021
CLAUDIA COMTE
JUNGLE AND CORALS
12 JANUARY - 14 MARCH 2021
KÖNIG GALERIE I CHAPEL

CLICK HERE:
SALEROOM
3D VISIT

KÖNIG GALERIE is pleased to present JUNGLE AND CORALS, Claudia Comte’s third solo exhibition at St. Agnes. The exhibition consists of new sculptural works out of wood in the form of corals and a series of paintings that explore geometrical abstraction and comic book iconography.

 

Life Revealed In The Tiniest Things

Nothing seems more natural right now than to pay attention to the non-human aspects of life. Actually, it may be because of the virus that we have come to understand life better at the level of microorganisms, like corals. Historically, we have never been pushed to understand non-human forms of life. We develop "protection" impulses and ideas of care, but, to be honest, till very recently they were all presenting us - humans - as the ones capable of damaging, but also of rescuing the planet. However, in the last decades we have witnessed both from science and art, a growing interest in listening to nature. Yes, you are understanding correctly! Listening to nature!

It is not a metaphor but an invitation to reprogram all your senses, to tell your eyes about eyes that can see underwater, in the blueness of the Oceans; to tell your ears that the sounds of the seas are conversations of which we do not know a thing about; to tell your hands that the touch of fish scales is the touch of skin…

In the last years, Claudia Comte has been invested in understanding - through her work - the relationships between different forms of life. Materials do not only have a memory, but they also possess a knowledge about the environments they belong to. Wood remembers the forest. The Forests embody the thousands of symbiotic processes that allow air, energy, breathing, growing, food, shelter. What happens when you discover a cactus at the core of a tree? To shape a tropical tree in the form of a cactus is like asking the tree about all the forms a plant would be able to take to survive in extreme conditions. In seeing these cactuses emerging from the noble woods of the Jamaica forests, we are reminded of the multiple stages of storytelling through which we encounter the stories of nature. Funny: cactuses have such a presence in comics. We, humans, see in them a form similar to ours, standing there, in the harsh conditions of the desert, they survive, as we aspire to do. Playing with their form means to play with the exchangeability of roles between the human and the non-human, with the possibility of communicating a certain humor and empathy with the realm of plants.

Cactuses, though, have been coexisting lately with another form: corals. They are formally not far apart even if they are so different. Corals represent exuberance, collaboration between animals and plants, production of oxygen, beauty… they are the gems of the Oceans and in danger of perishing. Corals in wood! It makes sense, they are oxygen providers, like trees. They are also in danger due to the ocean acidification. Soft in their new bodies made of wood, or hard and telling about their death, their stone future made of marble, this sculpture group addresses the importance of relating to every material as a carrier, as a storyteller, as a substance willing to create a bond between what is alive and its permanence.

The exhibition of these two families of corals allows us to see ourselves seeing these processes and reflecting on the magnificence of art revealing life in the tiniest things, in some flower, in a stone, in tree bark, or in a birch leaf. The coral series is a fundamental exercise in understanding something crucial: how human impact alters the transformation of natural forms. And materials are capable of speaking the tongue of corals.

 

Text: Chus Martinez

JUNGLE AND CORALS presents new sculptural works produced while Comte was on residency last year in Jamaica at the Alligator Head Foundation as a fellow of the TBA21–Academy. There she collaborated with local woodworkers in an outdoor studio set up on the premises of the Alligator Head marine Lab and worked alongside marine biologists, conservation- and coral reef specialists, as well as nature wardens. The Alligator Head Foundation manages a six square kilometre large marine protected area in East Portland and is dedicated to the recovery of fish stocks, improving coral growth and the overall biodiversity in the regions protected waters. Influenced by the myriad of coral species and their strange alien forms, Comte set out to produce a body of coral shaped sculptures made from ecologically sourced tropical woods such as, almond, dogwood, and guinep wood. In May 2021, she will present the entire body of coral sculptures produced in Jamaica in a major solo exhibition that envisions an immersive underwater landscape at the Thyssen-Bornemisza Museum, Madrid, curated by Chus Martinez.

Alongside the coral sculptures in the exhibition are a series of paintings that were produced in Comte’s new studio in Basel last year. The artist references the visual iconography of the Belgian comic artist André Franquin, known for such comics as Spirou et Fantasio, Gaston Lagaffe and Marsupilami. In Comte’s version she draws attention to Franquins linear backgrounds of the natural world, removing all depictions of industrialised life and human intervention. By leaving out the figures, buildings and text bubbles, Comte brings the landscape into focus as central protagonist. The paintings are expanded through her signature geometric patterns, which oscillate in the background. The canvas is cut into eight panels and hung 18 cm apart fragmenting the image, a structural conceit often used by Comte to suggest the infinite division in all things, a meta conceit in this case that refuses categories of bifurcation. Through the distortion the natural forms gain an abstract quality, forcing the viewer to piece them back together.

JUNGLE AND CORALS interweaves nature and popular culture through forms and patterns that coalesce in space. The exhibition foregrounds the artist’s keen interest in the natural world through her idiosyncratic representations of mutating flora and fauna. These embodied interpretations offer spaces for active reflection by positioning the viewer within a cool abstract landscape where corals and jungle take primacy.

Comte has a forthcoming solo exhibition at the Museo Nacional Thyssen-Bornemisza (Madrid) and will participate in the 58th October Salon, Belgrade Biennial in Spring 2021. She has recently had solo exhibitions at Castello di Rivoli (Turin), Gladstone Gallery, (Brussels and New York), Copenhagen Contemporary (Copenhagen), KÖNIG GALERIE (Berlin), Museum of Contemporary Art Cleveland and Kunstmuseum Luzern. She presented the large-scale installation NOW I WON at the Messeplatz during Art Basel in 2017. Recent group exhibitions include KölnSkulpture#9, Cologne and The Language of Things, with the Public Art Fund, New York.



CLAUDIA COMTE
JUNGLE AND CORALS
12. JANUAR - 14. MÄRZ 2021
KÖNIG GALERIE | CHAPEL

KLICKEN SIE HIER:
SALEROOM
3D RUNDGANG

 
Die KÖNIG GALERIE freut sich, JUNGLE AND CORALS, die dritte Einzelausstellung von Claudia Comte in St. Agnes zu präsentieren. Die Ausstellung besteht aus neuen skulpturalen Arbeiten aus Holz in Form von Korallen und einer Reihe von Gemälden, die sich mit geometrischer Abstraktion und der Ikonographie von Comics auseinandersetzen.
 

Das Leben offenbart sich in den kleinsten Dingen

Nichts scheint im Moment selbstverständlicher zu sein, als den nicht-menschlichen Aspekten des Lebens Aufmerksamkeit zu schenken. In der Tat mag es an der Omnipräsenz des Virus liegen, dass wir das Leben auf der Ebene von Mikroorganismen, wie es sich auch bei Korallen abspielt, mittlerweile besser verstehen. Historisch betrachtet sind wir nie dazu gedrängt worden, nicht-menschliche Formen des Lebens zu begreifen. Wir entwickeln Anstöße zur Bewahrung und Vorstellungen von Achtsamkeit, die aber, wenn wir ehrlich sind, bis vor kurzem alle uns Menschen als diejenigen verorteten, die in der Lage sind, den Planeten zu schädigen, aber auch zu retten. In den letzten Jahrzehnten können wir jedoch sowohl in der Wissenschaft als auch in der Kunst ein wachsendes Interesse daran beobachten, auf die Natur zu hören. Ja, Sie haben richtig verstanden! Auf die Natur zu hören!

Dies ist keine Metapher, sondern eine Einladung, alle Sinne neu zu programmieren: den Augen von Augen zu berichten, die unter Wasser sehen können, im Blau der Ozeane; den Ohren zu sagen, dass die Geräusche der Meere Gespräche sind, von denen wir überhaupt nichts wissen; den Händen zu sagen, dass die Berührung von Fischschuppen die Berührung von Haut ist...

In den letzten Jahren hat sich Claudia Comte in ihrer Arbeit damit beschäftigt, die Beziehungen zwischen verschiedenen Lebensformen zu verstehen. Materialien haben nicht nur ein Gedächtnis, sondern sie besitzen auch ein Wissen über die Umwelt, zu der sie gehören. Holz erinnert sich an den Wald. Die Wälder verkörpern tausende von symbiotischen Prozessen, die Luft, Energie, Atmung, Wachstum, Nahrung und Schutz ermöglichen. Was passiert, wenn man einen Kaktus im Innersten eines Baumes entdeckt? Aus einem tropischen Baum die Form eines Kaktus herauszuarbeiten, ist so, als würde man den Baum nach all den Formen befragen, die eine Pflanze annehmen kann, um unter extremen Bedingungen zu überleben. Diese aus den Edelhölzern der jamaikanischen Wälder entstandenen Kakteen erinnern uns so an die mannigfachen Stufen des Geschichtenerzählens, durch die wir wiederum mit den Geschichten der Natur in Berührung kommen. Bezeichnenderweise tauchen Kakteen so häufig in Comics auf. Wir Menschen sehen in ihnen eine Existenz, die der unseren ähnlich scheint. Sie stehen da und trotzen den widrigen Bedingungen der Wüste: Sie überleben, wie auch wir es anstreben. Mit ihrer Form zu spielen, bedeutet, mit der Austauschbarkeit der Rollen zwischen dem Menschlichen und dem Nicht-Menschlichen zu spielen, mit der Möglichkeit, einen gewissen Humor und eine gewisse Empathie für das Reich der Pflanzen zu vermitteln.

Kakteen koexistieren im Werk Comtes in letzter Zeit jedoch mit noch einer weiteren Form: den Korallen. Beide sind in ihrer Formensprache nicht weit voneinander entfernt, auch wenn sie doch so unterschiedlich sind. Korallen stehen für einen Überschwang, für das Zusammenwirken von Tieren und Pflanzen, für die Produktion von Sauerstoff, für Schönheit... als die Edelsteine der Ozeane sind sie in Gefahr unterzugehen. Korallen aus Holz! Das ergibt Sinn, denn wie Bäume sind sie Sauerstofflieferanten. Auch sie sind durch die Ozeanübersäuerung in Gefahr. Weich in ihren neuen Körpern aus Holz oder hart und von ihrem Tod erzählend, ihrer steinernen Zukunft aus Marmor, betonen die Skulpturen dieser Gruppe die Bedeutung der Beziehung zu jedem Material als Träger, als Geschichtenerzähler, als Substanz, die bereit ist, eine Verbindung zwischen dem Lebendigen und ihrer eigenen Dauerhaftigkeit herzustellen.

Die Ausstellung der beiden Korallenfamilien ermöglicht es uns selbst, diese Prozesse wahrzunehmen und über die Großartigkeit der Kunst nachzudenken, die das Leben in den kleinsten Dingen offenbart, in einer Blume, in einem Stein, in Baumrinde oder in einem Birkenblatt. Die Korallenserie stellt so eine grundlegende Übung im Verstehen von etwas Entscheidendem dar: nämlich wie der menschliche Einfluss die Transformation natürlicher Formen verändert. Und dass Materialien in der Lage sind, die Sprache der Korallen zu sprechen.

Text: Chus Martinez
 
JUNGLE AND CORALS präsentiert neue skulpturale Arbeiten, die im vergangenen Jahr während Comtes Aufenthalt als Stipendiatin der TBA21-Akademie in Jamaika bei der Alligator Head Foundation entstanden sind. Dort arbeitete sie in einem Außenstudio auf dem Gelände des Alligator Head-Marine-Labors mit einheimischen Holzarbeitern zusammen und kooperierte mit Meeresbiologen, Naturschutz- und Korallenriffspezialisten sowie Naturschützern. Die Alligator Head Foundation verwaltet ein sechs Quadratkilometer großes Meeresschutzgebiet in East Portland und widmet sich dem Schutz der Fischbestände, der Verbesserung des Korallenwachstums und der allgemeinen Artenvielfalt in den geschützten Gewässern der Region. Beeinflusst durch die unzähligen Korallenarten und ihre seltsamen, fremdartigen Formen, machte sich Comte daran, eine Serie korallenförmiger Skulpturen aus ökologisch gewonnenen Tropenhölzern wie Mandel-, Hartriegel und Guinep-Holz herzustellen. Im Mai 2021 wird sie die gesamte Serie der in Jamaika hergestellten Korallenskulpturen, die eine ausgedehnte Unterwasserlandschaft heraufbeschwört, in einer großen Einzelausstellung im Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid präsentieren, kuratiert von Chus Martinez.

Neben den Korallenskulpturen sind in der Ausstellung auch eine Reihe von Gemälden zu sehen, die im letzten Jahr in Comtes neuem Atelier in Basel entstanden sind. Die Künstlerin bezieht sich dabei auf die visuelle Ikonografie des belgischen Comiczeichners André Franquin, der für Comics wie Spirou et Fantasio, Gaston Lagaffe und Marsupilami bekannt ist. In ihrer Darstellung lenkt Comte die Aufmerksamkeit auf Franquins lineare Hintergründe natürlicher Landschaften, wobei sie alle Darstellungen von industrialisiertem Leben und menschlichen Eingriffen eliminiert. Indem sie die Bilder von Figuren, Gebäude und Textblasen befreit, stellt Comte die Landschaft als zentrale Protagonistin in den Mittelpunkt. Die Gemälde werden durch Comtes charakteristische geometrische Muster erweitert, die im Hintergrund changieren. Die Leinwände sind in acht Bahnen zerteilt und im Abstand von 18 cm aufgehängt. Durch diese Trennung erhalten die natürlichen Formen eine abstrakte Qualität und der Betrachter wird gezwungen, die einzelnen Teile selbst wieder zusammen zu setzten. Dieses Prinzip der Verzerrung nutzt Comte oft, um die vielfachen Bestandteile in allen Dingen anzudeuten.

JUNGLE AND CORALS verwebt Natur und Populärkultur durch Formen und Muster, die im Raum verschmelzen. Durch die außergewöhnlichen Darstellungen sich verändernder Flora und Fauna betont die Ausstellung zudem das nachhaltige Interesse der Künstlerin an der Natur. Diese gestaltgewordenen Visionen bieten Raum für Besinnung und Reflexion, indem sie den Betrachter in einer kühlen abstrakten Landschaft positionieren, in der natürliche Lebensformen, Jungle and Corals, die Oberhand gewonnen haben.

Comte wird in Kürze eine Einzelausstellung im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza (Madrid) eröffnen und wird am 58. October Salon der Belgrad-Biennale im Frühjahr 2021 teilnehmen. Vor kurzer Zeit hatte sie Einzelausstellungen im Castello di Rivoli (Turin), der Gladstone Gallery, (Brüssel und New York), Copenhagen Contemporary (Kopenhagen), in der KÖNIG GALERIE (Berlin), im Museum für Zeitgenössische Kunst Cleveland und im Kunstmuseum Luzern. Während der Art Basel im Jahr 2017 präsentierte sie auf dem Messeplatz die umfangreiche Installation NOW I WON. Zu ihren jüngsten Gruppenausstellungen gehören KölnSkulpture#9, Köln, und The Language of Things, mit dem Public Art Fund, New York.