PETER HALLEY I ANSELM REYLE | DESSAUER STRASSE 6-7, BERLIN | 10.9.–13.9.2020
with Peter Halley, Anselm Reyle
PETER HALLEY I ANSELM REYLE
SEPTEMBER 10  -  SEPTEMBER 13
DESSAUER STR. 6-7, BERLIN


Please click here to access the Saleroom.

KÖNIG GALERIE is pleased to mark the Gallery Weekend from 10 to 13 September 2020 with an exhibition of works by Peter Halley and Anselm Reyle, in Dessauer Strasse 6 – 7 in Berlin-Kreuzberg.

Halley and Reyle have exchanged pictures and exhibited together in the past. United by a fascination with formal elements such as day-glo colours and relief-type surface structures, the two nonetheless pursue very different artistic strategies, evocative of the traditional categories of classical and romantic art. Whilst Halley’s paintings are characterised by geometric forms and vivid colours, Reyle has deliberately selected works in which the visual quality is determined by the materials, with foils and slivers of metal coloured by reflected light and further elements of colour integrated through the use of acrylic glass and fluorescent tubes.

Peter Halley’s works and essays form the foundation of neo-geo, but the artist clearly follows the tradition of constructivist colour field painting as well. He breaks up the two-dimensionality of the canvas by introducing variations in surface textures and suggests relief as an artistic option. It’s on this point that the works of Reyle and Halley converge, Reyle’s use of relief being even more demonstrative, foregrounding the sculptural aspect.

The two artists share a strong relation to the present — Halley through his representation of organisational structures, such as communication and travel networks, or circuit diagrams, and Reyle through his use of foils and metal scrap referencing contemporary consumer society. Taking his inspiration from window displays, among other things, Reyle raises questions around the relationship between art and kitsch, the image-worthiness of the banal, and the artistic quality of supposedly cheap materials. Both artists seem to keep the observer at arm’s length: for all their colourfulness, the clear-cut geometric forms of Halley’s works lend them an emphatically rational component, whereas Reyle’s foils leave the observer to their own devices more, rather than inviting them to lose themselves in the works. Only logical, given that both artists take their cues from external influences rather than from within.

PETER HALLEY I ANSELM REYLE
10. SEPTEMBER 10  -  13. SEPTEMBER
DESSAUER STR. 6-7, BERLIN

Bitte klicken Sie hier für den Saleroom.

KÖNIG GALERIE freut sich anlässlich des Gallery Weekends vom 10. – 13. September 2020 Peter Halley und Anselm Reyle in den Räumen der Dessauer Strasse 6 – 7 in Berlin-Kreuzberg zu zeigen.

Reyle und Halley tauschten schon Bilder untereinander und stellten auch bereits zusammen aus. Beide vereint ihre Faszination für formale Elemente wie Neonfarben und reliefartige Oberflächenstrukturen. Sie verfolgen gleichwohl sehr unterschiedliche künstlerische Strategien, die an die traditionellen Kategorien der klassischen und romantischen Kunst erinnern. Während Halleys Gemälde sich durch geometrische, farbintensive Malerei auszeichnen, entschied sich Anselm Reyle bewusst für eine Auswahl von Arbeiten, deren visuelle Qualität über das Material bestimmt wird. Folie und Metallspäne generieren ihre Farbigkeit über die Reflektion von Licht. Weitere farbige Elemente integriert Reyle durch die Verwendung von buntem Acrylglas und Neonröhren.


Peter Halleys Werke und Essays bilden die Grundlage des Neo-Geos. Darüber hinaus steht Halley deutlich in der Tradition konstruktivistischer Farbfeldmalerei. Durch Variationen in der Oberflächenstruktur bricht er die Zweidimensionalität der Leinwand auf und deutet das Relief als gestalterische Möglichkeit an. Hier finden Reyle und Halleys Arbeiten wieder zueinander. Anselm Reyle setzt das Relief in seinen Arbeiten noch viel deutlicher ein und hebt damit den skulpturalen Aspekt seines Werkes in den Vordergrund.


Beide Künstler verbindet ein starker Gegenwartsbezug. Bei Halley entsteht dieser über die Darstellung von Ordnungsstrukturen, wie Kommunikations- und Verkehrsnetzen oder Schaltplänen. Reyle referenziert durch die Verwendung von Folien und Spänen die moderne Konsumgesellschaft. Seine Inspiration bezieht er dabei beispielsweise aus Schaufensterdekorationen. Reyle wirft so Fragen nach dem Verhältnis von Kunst und Kitsch, der Bildwürdigkeit des Banalen und der künstlerischen Qualität vermeintlich billiger Materialien auf. Beide Künstler scheinen die BetrachterInnen auf Distanz zu halten. Die scharf geschnittenen geometrischen Figuren verleihen Halleys Arbeiten trotz aller Farbigkeit eine betont rationale Komponente. In Reyles Folien ist der Betrachter eher auf sich selbst zurückgeworfen als sich darin zu verlieren. Das ist jedoch nur konsequent, schöpfen doch beide Künstler hauptsächlich aus äußerlichen Einflüssen, nicht aus ihrem Inneren.