Thomas Webb | Exercise in Hopeless Nostalgia - World Wide Webb
KÖNIG DIGITAL | 14.8.2020–14.8.2021
THOMAS WEBB
EXERCISE IN HOPELESS NOSTALGIA
WORLD WIDE WEBB
14 AUGUST 2020 - 14 AUGUST 2021
KÖNIG DIGITAL

Please click here to access the Saleroom.

Enter the exhibition webb.game

The WORLD WIDE WEBB by the British artist Thomas Webb is a virtual world driven by Artificial Intelligence and real-time data. The digital visitor enters through the browser on a smartphone, and is invited to do an exercise in hopeless nostalgia. The WORLD WIDE WEBB is a multiplayer simulation, a digital exhibition space, and a world full of art and characters the visitor interacts with. Webb also recreates the social spontaneity of the world pre-Covid-19. 

The cultural theorist Mark Fisher states that the future has been lost because humans keep returning to the past and wallow in nostalgia when trying to develop concepts for the future. Due to coronavirus not only the future but also the present have been cancelled. Webb triggers a common fascination for the past by imitating a 80s video game aesthetic. This old technology is the starting point for him to imagine a possible near future. 

Webb created a world in which data is used as a common property. What if companies collecting data aren’t allowed to sell the data but are required to share it? What if data is not used in the interest of a company? How do people feel when an AI tailors a life for them based on their personality, choices they make, and things they enjoy through technology? 

On display at KÖNIG GALERIE are 12 digital artworks by Thomas Webb. He demonstrates what data can be used for now with the limitation in place by the tech companies not sharing the data. At the same time, he creates spaces that allow the users to experience connection through technology without monetizing their actions. RAINFALL for example is an algorithm constructing moments that can be shared by two or more people. With DEPRESSED TWITTER, Webb contributes to the dialog about the effects of social media on mental health. The tweets about depression without the display of the usual information such as user name, profile picture, follower numbers and likes are a reminder that individuals suffering from social media are often socially stigmatised. When the digital visitors leave the gallery, they enter an AI-driven simulation that shows the world what it would be like if data was free. Webb built cities like Berlin, Osaka and Kanagawa with clubs, bars, shops, schools, and homes. 

Cambridge Analytica had Facebook users take quizzes designed to summarize their personality, using the harvested data to sway voters during the 2016 US presidential election. Webb instead trains artificially intelligent avatars that are capable of sensing the players emotional and logical decisions, allowing these in-game characters to change their narratives in real-time. Upon completion of the simulation (ca. 1h), Webb reveals insights into his algorithm. The algorithm is based on the same personality test theorem used by Cambridge Analytica, categorising players by their openness, conscientiousness, extroversion, agreeableness, and neuroticism through the lens of Webb’s experience in the digital age. Given the knowledge of how their actions and choices influence their path, do people take a different path on a second or third try? Technology often is deemed dystopian, however, in Webb’s world, the AI’s aim is to offer a utopia.


Thomas Webb is an artist, hacker and coder. His artworks question systems, social media and technology, identifying the consequences of our daily dependence on software and hardware. He harnesses electrical engineering and computer programming to create AI, deep learning, microelectronics and real-time data as mediums. He juxtaposes a reflection on technology and contemporary life to explore the social dynamics of the digital age. 

EXERCISE IN HOPELESS NOSTALGIA is part of the exhibition series THE ARTIST IS ONLINE, curated by Anika Meier and Johann König, which focuses on art in the digital age. The exhibition can be experienced via the app KÖNIG GALERIE and the following link: https://webb.game/

 



THOMAS WEBB
EXERCISE IN HOPELESS NOSTALGIA
WORLD WIDE WEBB
14. AUGUST 2020 - 14. AUGUST 2021
KÖNIG DIGITAL

Bitte klicken Sie hier für den Saleroom.

Betreten Sie die Ausstellung webb.game.

Das World Wide Webb des britischen Künstlers Thomas Webb ist eine virtuelle Welt, die von Künstlicher Intelligenz und Echtzeitdaten angetrieben wird. Über den Browser des Smartphones betreten die digitalen Besucher*innen die Welt und sind eingeladen, sich in auswegloser Nostalgie zu üben. Das World Wide Webb ist eine Multiplayer-Simulation, ein digitaler Ausstellungsraum und eine Welt voller Kunst und Charaktere, mit denen die Besucher*innen interagieren können. Webb hat außerdem die soziale Spontaneität der Welt vor der Corona-Krise nachgebildet. 

Laut dem Kulturtheoretiker Mark Fisher ist die Zukunft verloren gegangen, weil immer wieder in die Vergangenheit zurückgekehrt und in Nostalgie geschwelgt wird, wenn Zukunftskonzepte entwickelt werden. Aufgrund der globalen Pandemie wurde nicht nur die Zukunft, sondern auch die Gegenwart gecancelt. Webb spielt mit der Faszination für die Vergangenheit, wenn er die Videospiel-Ästhetik der 80er Jahre imitiert. Eine alte Technologie ist für ihn der Ausgangspunkt, um sich die nahe Zukunft vorzustellen. 

Webb hat eine Welt erschaffen, in der Daten ein Allgemeingut sind. Was wäre, wenn Unternehmen Daten nicht verkaufen dürften, sondern Daten teilen müssten? Was wäre, wenn Daten nicht im Interesse eines Unternehmens genutzt werden? Wie fühlen sich Menschen, wenn eine KI ein Leben für sie maßschneidert, basierend auf ihrer Persönlichkeit, ihren Entscheidungen und den Dingen, die sie durch Technologie erleben?

In der KÖNIG GALERIE sind 12 digitale Kunstwerke von Webb ausgestellt. Er zeigt, mit welchen Einschränkungen aktuell die Nutzung von Daten verbunden ist, weil Tech-Unternehmen die gesammelten Daten nicht teilen. Gleichzeitig schafft er Räume, in denen die Benutzer Verbindungen durch Technologie erfahren können, ohne dass ihre Handlungen monetarisiert werden. RAINFALL zum Beispiel ist ein Algorithmus, der Momente erschafft, die von zwei oder mehr Personen geteilt werden können. Mit DEPRESSED TWITTER trägt Webb zum Dialog über die Auswirkungen von sozialen Medien auf die psychische Gesundheit bei. Die Tweets über Depressionen ohne die Anzeige der üblichen Informationen wie Benutzername, Profilbild, Follower-Zahlen und Likes erinnern daran, dass Personen, die unter den sozialen Medien leiden, häufig sozial stigmatisiert sind. Wenn die digitalen Besucher*innen die Galerie verlassen, betreten sie eine KI-gesteuerte Simulation: Wie ist es, in einer Welt zu leben, in der Daten frei sind? 

Cambridge Analytica hat Facebook-Nutzer*innen Quizfragen beantworten lassen, um ihre Persönlichkeit zu erfassen. Die gesammelten Daten wurden verwendet, um die Wähler*innen während der US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 zu beeinflussen. Webb trainiert stattdessen künstlich intelligente Avatare, die mit den emotionalen und logischen Entscheidungen der Spieler arbeiten und ihre Erzählungen in Echtzeit daran anpassen. Nach Abschluss der Simulation gibt Webb Einblicke in seinen Algorithmus. Der Algorithmus basiert auf demselben Persönlichkeitstestsatz, der von Cambridge Analytica verwendet wurde; die Spieler werden kategorisiert nach ihrer Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotik und das durch die Linse von Webbs Erfahrungen im digitalen Zeitalter. Gehen Menschen einen anderen Weg, wenn sie erfahren haben, wie der Algorithmus und damit ihre Handlungen und Entscheidungen ihren Weg beeinflussen? Mit Blick auf neue Technologien wird oft ein dystopisches Bild gezeichnet. In der Welt von Webb allerdings ist das Ziel der KI, eine Utopie anzubieten.

Thomas Webb ist Künstler, Hacker und Programmierer. Er hinterfragt Systeme, soziale Medien und Technologie und befasst sich mit den Konsequenzen unserer Abhängigkeit von Software und Hardware. Er nutzt Elektrotechnik und Computerprogrammierung, um KI, Deep Learning, Mikroelektronik und Echtzeitdaten als künstlerisches Medium zu nutzen. Technologie und zeitgenössisches Leben stellt er einander gegenüber, um die soziale Dynamik des digitalen Zeitalters zu erforschen.

EXERCISE IN HOPELESS NOSTALGIA ist Teil der Ausstellungsreihe THE ARTIST IS ONLINE, kuratiert von Anika Meier und Johann König, die sich auf Kunst im digitalen Zeitalter konzentriert. Die Ausstellung kann über die App KÖNIG GALERIE und den folgenden Link erlebt werden: https://webb.game/