Sarah Morris & Alexander Kluge | CATS AND GHOSTS
KÖNIG GALERIE I CHAPEL | 15.8.–20.9.2020
SARAH MORRIS AND ALEXANDER KLUGE
CATS AND GHOSTS
15 AUGUST – 20 SEPTEMBER 2020 
ST. AGNES | CHAPEL


When artist Sarah Morris met the legendary film director Alexander Kluge a few years ago, the circumstances were unusual. She was looking for a striking, Wizard-of-Oz-type male voice to record her screenplay. Curator Hans Ulrich Obrist introduced her to Alexander Kluge, and over the years that followed, their first project developed into a productive collaboration bridging New York, Munich and Berlin.

For their latest collaboration at KÖNIG GALERIE, Kluge penned a series of short stories for Morris — The Mermaid, Cats in Space and Grief Work for Kittens — which she took to her studio in New York and recorded. She then produced three films based on them, which are now showing in Berlin. They are projected onto her work The Conversation, which Morris created specially for the joint show. A further work takes the two back to the beginning of their first encounter: the famous Sound Graphs series, which is now on show in Berlin. Here, Morris used the recordings she had originally invited Alexander Kluge to the mic for and created sharp-edged geometric forms which undulate across the screen, creating highs and lows, to be read like a painterly translation of Kluge’s voice.

Alexander Kluge’s Cats and Ghosts comprises five screens showing films by the man himself, many of them made in collaboration with Sarah Morris. But they also include other protagonists from the art world, with homages to Paul Klee, James Ensor and Katsushika Hokusai. On the walls are five series of prints on aluminium.

The joint exhibition was originally intended to be on display in Tokyo but was cancelled due to the coronavirus pandemic. KÖNIG GALERIE is now delighted to be hosting the exhibition in Berlin, with further new additions.

Five works by Sarah Morris.
Five screens with films by Sarah Morris and Alexander Kluge
Four series of aluminium prints by Alexander Kluge




Alexander Kluge (*1932) is a German film director, television producer, screenwriter and lawyer. Kluge is considered one of Germany’s most multifaceted intellectuals. He became famous in the 1960s and 70s as one of the most influential figures in New German Film, of which he was a co-founder, both in theory and in practice, and which he continued to develop. He made his name as an author primarily through his short stories, and had strong ties with the Gruppe 47. He also wrote academic and philosophical works. In 1987 he established the dctp production company, which enabled him to create a platform for independent channels in German private television.

 

Sarah Morris (*1967) is a British-born American artist and film director who lives and works in New York. Morris studied at the Brown and Cambridge Universities and participated in the Independent Study Program of the Whitney Museum of American Art. She is best known for her large-format raster works.
Her works have been presented in solo shows at institutions including the Philadelphia Museum of Modern Art, Kunsthalle Zürich, Hamburger Bahnhof in Berlin, Hirshhorn Museum in Washington D.C., Miami MOCA, Moderna Museet in Stockholm, Palais de Tokyo in Paris, Städtischen Galerie im Lenbachhaus in Munich, Fondation Beyeler in Basel, Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main, Fondation Louis Vuitton in Paris, Kunsthalle Wien, and EMMA - Espoo Museum of Modern Art. 
Morris’s works are found in numerous public collections including at the Centre Pompidou in Paris, Dallas Museum of Modern Art, Guggenheim Museum New York, Miami Art Museum, Museum of Contemporary Art in New York, Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Stedelijk Museum in Amsterdam, Tate Modern in London, and the Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main. From 1999-2000 she was a Berlin Prize Fellow of the American Academy in Berlin and won the Joan Mitchell Painting Award in 2001.

SARAH MORRIS UND ALEXANDER KLUGE
CATS AND GHOSTS
15. AUGUST – 20. SEPTEMBER 2020 
ST. AGNES | CHAPEL


Als die Künstlerin Sarah Morris vor einigen Jahren den legendären Filmemacher Alexander Kluge kennenlernte, geschah dies unter ungewöhnlichen Umständen. Für die Vertonung ihres Drehbuches war sie auf der Suche nach einer markanten Männerstimme, „einem Zauberer von Oz“. Der Kurator Hans Ulrich Obrist brachte sie daraufhin mit Alexander Kluge zusammen und aus einer ersten Zusammenarbeit entstand in den folgenden Jahren eine produktive Zusammenarbeit: eine Brücke zwischen New York, München und Berlin.

Für ihre jüngste Kollaboration in der KÖNIG GALERIE schrieb Kluge eine Reihe von Kurzgeschichten für Morris: „The Mermaid”, „Cats in Space” und „Grief Work for Kittens”. Diese nahm Sarah Morris mit in ihr Studio in New York, vertonte sie und schuf auf ihrer Grundlage drei Filme, die es nun in Berlin zu sehen gibt. Dort werden sie auf das Kunstwerk „The Conversation“ projiziert, welches Morris explizit für die gemeinsame Show anfertigte. Eine weitere Arbeit bringt die beiden Künstler an den Beginn ihres Kennenlernens zurück. Für ihre berühmte „Sound Graphs“ Serie, aus der in Berlin eine Arbeit gezeigt wird, nutzte Morris jene Sprachaufnahmen, für die sie Alexander Kluge damals ans Mikro gebeten hatte. Wie ein audiovisueller Code schwanken scharfkantige geometrische Formen über die Leinwand, schaffen Höhen und Tiefen und lesen sich wie die malerische Übersetzung der Kluge’schen Stimme.

Von Alexander Kluge selbst gibt es in „Cats and Ghosts“ auf fünf Screens Filme zu sehen, davon viele in Zusammenarbeit mit Sarah Morris. Aber auch mit anderen Protagonisten der Kunstwelt und mit Hommagen an Paul Klee, James Ensor und Katsushika Hokusai. An den Wänden sieht man fünf Serien von Drucken auf Aluminium.

Die gemeinsame Ausstellung war ursprünglich in Tokyo für April geplant. Das fiel durch Corona aus. KÖNIG GALERIE freut sich, die Ausstellung jetzt mit inzwischen entstandenen weiteren Beiträgen in Berlin zu zeigen

Fünf Werke von Sarah Morris.
Fünf Screens mit Filmen von Sarah Morris und Alexander Kluge
Vier Serien von Aluminiumdrucken von Alexander Kluge

 


Alexander Kluge (*1932) ist ein deutscher Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller, Drehbuchautor und Rechtsanwalt.
Kluge gilt als einer der vielseitigsten deutschen Intellektuellen. Er wurde in den 1960er- und 1970er-Jahren als einer der einflussreichsten Vertreter des Neuen Deutschen Films bekannt, den er in Theorie und Praxis mitbegründet und weiterentwickelt hat. Als Autor machte er sich vor allem durch Kurzgeschichten einen Namen und gehörte zum Kreis der Gruppe 47, außerdem verfasste er wissenschaftliche und philosophische Arbeiten. 1987 gründete er die Produktionsfirma dctp, mit der es ihm gelang, eine Plattform für unabhängige Programme im deutschen Privatfernsehen zu schaffen.


Sarah Morris (*1967) ist eine in Großbritannien geborene amerikanische Künstlerin und Filmemacherin. Sie lebt und arbeitet in New York. Morris studierte an der Brown University, an der Cambridge University und nahm am Independent Study Program des Whitney Museum of American Art teil. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre großformatigen Rasterbilder.
Ihre Arbeiten waren in Einzelausstellungen u.a. im Philadelphia Museum of Modern Art, in der Kunsthalle Zürich, dem Hamburger Bahnhof, Berlin, dem Hirshhorn Museum, Washington D.C., im Miami MOCA, dem Moderna Museet in Stockholm, im Palais de Tokyo, Paris, der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München, in der Fondation Beyeler, Basel, im Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, der Fondation Louis Vuitton, Paris, der Kunsthalle Wien, und dem EMMA - Espoo Museum of Modern Art zu sehen. Morris Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, darunter das Centre Pompidou, Paris, das Dallas Museum of Modern Art, das Guggenheim Museum, New York, das Miami Art Museum, das Museum of Contemporary Art, New York, das Museum of Contemporary Art, Los Angeles, das Stedelijk Museum, Amsterdam, die Tate Modern, London und das Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main. Sie war Berlin Prize Fellow der American Academy in Berlin von 1999-2000 und bekam 2001 den Joan Mitchell Painting Award verliehen.