Mona Ardeleanu | SOFT CRUSH
KÖNIG GALERIE I CHAPEL | 4.7.–2.8.2020

MONA ARDELEANU
SOFT CRUSH
4 JULY – 2 AUGUST 2020
ST.
AGNES | CHAPEL

Please click here to access the Saleroom

Patterned fabrics, lace, tassels or furs form the elements from which Mona Ar- deleanu creates mysterious objects. Her works attract the visitor’s eye, the soft fabric evoke warmth, traditional patterns recall memories of the familiar. “Soft Crush” is, on the one hand, the description of a spontaneous attraction and at the same time an expression of the soft materiality of the depicted objects. For the artist, fabrics carry emotions, they create identity as well as uniformity. At the same time, they form the boundary between the inside and the outside, offering protection from the cold or from glances. The patterns and shapes shown create associations with canopies, lanterns and lace doilies. Ardeleanau draws non-hierarchically from European and Asian tradition. Design and handicrafts are important sources of inspiration for her. This is evident in the artful draping, interweaving and intertwining and in the references to handicraft aids such as embroidery or weaving frames.

 

The works oscillate between figurative and abstract; they are indefinable hybrids that only emerge on the canvas as surreal fantasy objects. The spontaneity of the creation contrasts with the fine painting. The works are precisely composed and executed with an almost old masterly precision. Ardeleanu works on the flat surface of a canvas, but the drapes of her fabrics create the illusion of a three-dimensional space. The suggestion of silhouettes, hair and braids gives the impression of physicality, Ardeleanu herself calls her objects “bodies”. They usually hover in monochrome picture spaces, which further emphasizes their fantastic character and sculptural quality. However, Ardeleanu is increasingly softening this strict pattern. In Fade 2020 / V, she surrounds the tunic-like object with a ring of light, as if the fabric itself was shining from the inside.

 

On closer inspection, the ostensible calm and harmony of the compositions are disturbed by distortions and breaks in the surfaces. Looking at them is a game with perception. Ardeleanus structures only exist on the canvas and therefore do not have to take physical laws or historical accuracy into account. The titles are unique creations that descriptively expand the work on a linguistic level. Fade 2020 / IV almost appears as a head with a kind of Flanders hood, but the material is nevertheless taken from the Japanese tradition. In Pliss 2020 / II she works out a silhouette like in a classic shadow cut; the pattern is reminiscent of Biedermeier ornaments. It is only when you take a closer look that one can see that the children are wearing modern clothes. Works like Gehänge II or Schnürungen 2020 / I evade any formal identification and only serve their own end as objects of pure illusion.

Mona Ardeleanu (*1984 in Lörrach) lives and works in Stuttgart. Her work has already been shown in the Stuttgart Art Museum, the Kunsthalle Nürnberg, the Deichtorhallen in Hamburg and the Marta Herford Museum. Her work can be found in the collections of the State of Baden-Württemberg, the Stuttgart Art Museum, the Marta Herford Collection and the Würth Collection.

MONA ARDELEANU 
SOFT CRUSH
4. JULI – 2. AUGUST 2020 
ST. 
AGNES | CHAPEL

Bitte klicken Sie hier für den Saleroom.

Gemusterte Stoffe, Spitze, Troddeln oder Felle bilden die Elemente, aus denen Mona Ardeleanu rätselhafte Objekte erschafft. Ihre Werke ziehen den Blick des Besuchers an, der weiche Stoff vermittelt Wärme, traditionelle Muster wecken Erinnerungen an Bekanntes. Soft Crush ist so einerseits die Umschreibung einer spontanen Anziehung und gleichzeitig Ausdruck der weichen Stofflichkeit der abgebildeten Objekte. Stoffe sind für die Künstlerin Emotionsträger, sie schaffen Identität oder uniformieren. Gleichzeitig bilden sie die Grenze zwischen dem Inneren und Äußeren, bieten Schutz vor Kälte oder Blicken. Die dargestellten Muster und Formen schaffen Assoziationen zu Baldachinen, Lampions und Spitzendeckchen. Ardeleanau schöpft dabei unhierarchisch aus europäischer  und asiatischer Tradition. Design und Kunsthandwerk sind für sie wichtige Inspirationsquellen. Das wird deutlich in den kunstvollen Drapierungen, Verflechtungen und Verschlingungen und in den Referenzen an handwerkliche Hilfsmittel wie Stick- oder Webrahmen.

 

Die Arbeiten oszillieren zwischen figurativ und abstrakt, sie sind undefinierbare Hybride, die erst auf der Leinwand als surreale Fantasieobjekte entstehen. Die Spontanität der Entstehung steht im Kontrast zur feinmalerischen Ausführung. Die Werke sind präzise komponiert und in einer geradezu altmeisterlich anmutenden Genauigkeit ausgeführt. Ardeleanu arbeitet auf der planen Oberfläche einer Leinwand, die Faltenwürfe ihrer Stoffe erzeugen jedoch die Illusion eines dreidimensionalen Raumes. Die Andeutung von Silhouetten, Haaren und Zöpfen erweckt den Eindruck von Körperlichkeit, so nennt Ardeleanu ihre Objekte selbst auch Körper. Sie schweben meist in monochromen Bildräumen, was ihren fantastischen Charakter und ihre skulpturale Qualität weiter unterstreicht. Zunehmend weicht Ardeleanu dieses strikte Muster jedoch auf. In Fade 2020/V umgibt sie das Tunika-artige Objekt mit einem Lichtkranz, als würde der Stoff selbst von innen erstrahlen.

 

Die vordergründige Ruhe und Harmonie der Kompositionen werden bei genauerer Betrachtung durch Verzerrungen und Brüchen in den Oberflächen gestört. Gleichzeitig ist die Betrachtung ein Spiel mit der Wahrnehmung. Ardeleanus Gebilde existieren so nur auf der Leinwand und müssen daher auch keinen physikalischen Gesetzmäßigkeiten oder historischer Genauigkeit Rechnung tragen. Die Titel sind Wortneuschöpfungen, die das Werk auf sprachlicher Ebene deskriptiv erweitern. Fade 2020/IV erscheint fast schon als Kopf mit einer Art flandrischen Haube, gleichwohl ist der Stoff der japanischen Tradition entnommen. In Pliss 2020/II arbeitet sie eine Silhouette wie im klassischen Schattenschnitt heraus, das Muster lässt dazu passend an Ornamente des Biedermeier denken. Erst bei genauerem Hinsehen ist zu erkennen, dass die dargestellten Kinder moderne Kleidung tragen. Arbeiten wie Gehänge II oder Schnürungen 2020/I entziehen sich gar jeder formalen Identifikation und genügen nurmehr ihrem Selbstzweck als Objekte reiner Illusion.

 

Mona Ardeleanu (*1984 in Lörrach) lebt und arbeitet in Stuttgart. Ihr Arbeiten waren bereits im Kunstmuseum Stuttgart, der Kunsthalle Nürnberg, den Deichtor- hallen in Hamburg und dem Marta Herford zu sehen. Ihre Arbeiten finden sich in den Sammlungen des Landes Baden-Württembergs, des Kunstmuseums Stuttgart, der Sammlung Marta Herford und der Sammlung Würth.