Elmgreen & Dragset | Endspiel
König Galerie | Nave | 1.5.–7.6.2020

ELMGREEN & DRAGSET
ENDSPIEL
1 MAY -  7 JUNE 2020
ST. AGNES | NAVE

For their first solo exhibition at KÖNIG GALERIE, Elmgreen & Dragset present an immersive new installation which will transform the spatial appearance of the upper gallery, the NAVE, at St. Agnes from May 1 until June 7, 2020.  

Endspiel sets the stage for a match between two boys. When entering the gallery space visitors will encounter an almost full-size tennis court, slightly raised off the ground. A net in the middle divides the two players and creates a sort of horizontal diptych. The white lines painted onto the orange-brown ground surface not only indicate the set rules of the sport but also visually evoke the grid principles of Modernism. The white-painted figurative bronze sculptures of the boys are placed diagonally at opposing ends of the playing field, small and isolated on the large plane. The boys’ bodies and gazes are turned away from each other, the dialogue and play between them has collapsed. Rather than joy, a discomfort seems to have arisen from the game, for both “winner” and “loser”. The scene is a freeze frame with no start or end, capturing the charged moments ensuing a defeat, where the audience, as onlookers, fulfil the narrative. Was it a fair game? Is it ever a fair game? —seem to be questions hanging in the air. If someone wins, another loses; an inevitable tautology that echoes the absurdity of Samuel Beckett’s writing, whose 1957 play End Game shares the same title.

Beyond the tennis court, a third figure of an elderly man half asleep in his wheelchair is visible. With his eyelids closing, his interior world appears to grow larger than his exterior as he slowly withdraws from the reality around him.

Whilst inviting contemplation on individualism, competition and the trials of childhood, Endspiel also encourages us to reflect upon broader social issues concerning class and social mobility.  

Elmgreen & Dragset, who have collaborated as an artist duo since 1995, have lived and worked in Berlin since 1997. In their artistic practice they pursue questions of identity and belonging, and through working methods that often challenge conventional modes of exhibition-making, the artist duo aims to re-contextualize or alter the conditions for how we, as an audience, perceive sculptural objects.

The artists have held numerous solo exhibitions in art institutions worldwide, including most recently a survey show of their sculptural practice at the Nasher Sculpture Center, Dallas (2019-20), and their exhibition at The Whitechapel Gallery, London (2018–19), where they transformed the gallery space into an abandoned public swimming pool. Elmgreen & Dragset have realised several public sculptures including Van Gogh’s Ear, presented first by Public Art Fund at the Rockefeller Center, New York in 2016 and now installed at K11 in Hong Kong; their Bent Pool was installed in Pride Park, Miami Beach in December 2019. In 2008, the artists made the Memorial to the Homosexuals Persecuted under the National Socialist Regime, which is permanently installed in Berlin’s Tiergarten park, and in 2019, the Hamburger Bahnhof acquired their Statue of Liberty (2018) for the sculpture garden.

Their work has been included in biennials such as the Bangkok (2018), Istanbul (2013, 2011, 2001), Gwangju (2006, 2002) and Venice Biennale (2009, 2003), where they received a special mention for their exhibition The Collectors in the Nordic and Danish Pavilions in 2009. In 2017 the artists curated the Istanbul Biennial.

Works by the artists are included in numerous collections, including the Museum of Contemporary Art, Chicago; Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk; Kistefos Museum, Jevnaker; Städel Museum, Frankfurt am Main; Pinakothek der Moderne, Munich; Hamburger Bahnhof—Museum für Gegenwart, Berlin; Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv; and the Benesse Art Site, Naoshima, among many others.

In 2002, Elmgreen & Dragset were awarded the Preis der Nationalgalerie für Junge Kunst and the artist duo received the B.Z.-Kulturpreis in Janaury 2020.


ELMGREEN & DRAGSET
ENDSPIEL
1. MAI - 7. JUNI 2020
ST. AGNES | NAVE

Für ihre erste Einzelausstellung in der KÖNIG GALERIE präsentieren Elmgreen & Dragset eine neue immersive Installation, die vom 1. Mai bis 7. Juni 2020 die NAVE von St. Agnes transformiert.

Endspiel inszeniert ein Match zwischen zwei Jungen. Beim Betreten des Galerieraums trifft der Besucher auf einen fast lebensgroßen, leicht erhöhten Tennisplatz. Ein Netz in der Mitte trennt die beiden Spieler und schafft eine Art horizontales Diptychon. Die weißen Linien, die auf die orange-braune Grundfläche gemalt sind, weisen nicht nur auf die festgelegten Regeln des Sports hin, sondern evozieren ebenso visuell die Rasterprinzipien der Moderne. Die weiß bemalten figürlichen Bronzeskulpturen der Jungen sind an den diagonal gegenüberliegenden Enden des Spielfeldes aufgestellt: klein und isoliert auf der großen Fläche. Die Körper und Blicke der Jungen sind voneinander abgewandt, der Dialog und das Spiel zwischen ihnen sind zusammengebrochen. Statt Freude scheint eher ein Unbehagen aus dem Spiel heraus entstanden zu sein, sowohl für den "Gewinner" als auch für den "Verlierer". Die Szene ist ein Standbild ohne Anfang und Ende, das die aufgeladenen Momente nach einer Niederlage festhält, in denen das Publikum als Zuschauer die Erzählung vervollständigt. War es ein faires Spiel? Ist es jemals ein faires Spiel? Das scheinen die Fragen zu sein, die in der Luft liegen. Wenn einer gewinnt, verliert der andere; eine unvermeidliche Tautologie als Echo auf die Absurdität der Literatur von Samuel Beckett, dessen Theaterstück Endspiel von 1957 den gleichen Titel trägt.

Jenseits des Tennisplatzes ist eine dritte Figur eines älteren Mannes im Halbschlaf im Rollstuhl zu sehen. Mit geschlossenen Augenlidern scheint seine Innenwelt größer als seine Außenwelt zu werden, während er sich langsam von der Realität um ihn herum zurückzieht.

Endspiel lädt zur Kontemplation über Individualismus, über Wettbewerb und die Prüfungen der Kindheit ein und ermutigt uns gleichzeitig, über umfassendere soziale Fragen in Bezug auf Klasse und soziale Mobilität nachzudenken.

Elmgreen & Dragset, die seit 1995 als Künstlerduo zusammenarbeiten, leben und arbeiten in Berlin. In ihrer künstlerischen Praxis gehen sie Fragen der Identität und Zugehörigkeit nach. Durch Arbeitsmethoden, die oft konventionelle Formen des Ausstellungsmachens in Frage stellen, versucht das Künstlerduo die Bedingungen dafür, wie wir als Publikum skulpturale Objekte wahrnehmen, zu rekontextualisieren oder zu verändern.

Die Künstler hatten zahlreiche Einzelausstellungen in Kunstinstitutionen auf der ganzen Welt, darunter zuletzt eine Überblicksschau ihrer skulpturalen Praxis im Nasher Sculpture Center, Dallas (2019-20), und eine Ausstellung in der Whitechapel Gallery, London (2018-19), wo sie den Galerieraum in ein verlassenes öffentliches Schwimmbad verwandelten. Elmgreen & Dragset haben mehrere öffentliche Skulpturen realisiert, darunter Van Gogh's Ear, das zuerst 2016 vom Public Art Fund am Rockefeller Center, New York, präsentiert wurde und nun im K11 in Hongkong installiert ist; ihr Bent Pool wurde im Dezember 2019 im Pride Park, Miami Beach, installiert. Im Jahr 2008 schufen die Künstler das Denkmal für die unter dem nationalsozialistischen Regime verfolgten Homosexuellen, das dauerhaft im Berliner Tiergarten installiert ist. 2019 erwarb der Hamburger Bahnhof ihre Statue of Liberty (2018) für den Skulpturengarten.

Ihre Arbeit wurde in Biennalen wie Bangkok (2018), Istanbul (2013, 2011, 2001), Gwangju (2006, 2002), sowie Venedig (2009, 2003) präsentiert, wo sie 2009 eine besondere Erwähnung für ihre Ausstellung The Collectors  im Nordischen und Dänischen Pavillon erhielten. Im Jahr 2017 kuratierten die Künstler die Istanbul Biennale.

Werke der Künstler sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, darunter das Museum of Contemporary Art, Chicago; Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk; Kistefos Museum, Jevnaker; Städel Museum, Frankfurt am Main; Pinakothek der Moderne, München; Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin; Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv; und die Benesse Art Site, Naoshima, unter vielen anderen.

Im Jahr 2002 wurden Elmgreen & Dragset mit dem Preis der Nationalgalerie für Junge Kunst und im Januar 2020 mit dem B.Z.-Kulturpreis ausgezeichnet.