Katharina Grosse | IT WASN'T US
Hamburger Bahnhof, Berlin, Germany | 14.6.2020–10.1.2021
KATHARINA GROSSE
IT WASN'T US
JUNE 14, 2020 - JANUARY 10, 2021
HAMBURGER BAHNHOF

A painting by Katharina Grosse can appear anywhere. Her large-scale works are multi-dimensional pictorial worlds in which splendid color sweeps across walls, ceilings, objects, and even entire buildings and landscapes. For the exhibition It Wasn’t Us the artist has transformed the Historic Hall of Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin as well as the outdoor space behind the building, into an expansive painting which radically destabilises the existing order of the museum architecture.

Paintings without Limits:

Katharina Grosse’s latest in-situ painting disregards the boundaries of the museum space in a grand and colourful gesture: “I painted my way out of the building,” said Grosse in relation to her work. Over the course of several weeks a vast new painting has emerged that stretches across the Historic Hall and into public space, over the extensive grounds behind the museum, landing finally on the façade of the so-called Rieckhallen which were inaugurated as a part of the museum complex in 2004. Grosse’s kaleidoscopic painting brings together colours and forms, natural and man-made surroundings and its visitors as participants in an all-encompassing, pulsating interaction of hues. The boundaries between objects, and between horizontal and vertical orientations begin to melt away, and the work’s scale continuously shifts depending on the visitor’s position. As the viewer moves through the painting new spaces emerge that are both artificial and ripe with associations, and at the same time completely real, forcing us to renegotiate our habitual ways of seeing, of thinking about, and of perceiving the world around us.

The choice of the location and the many different factors and conditions it entails have influenced the development of the painting, just as the permanently shifting lines of sight of the viewer and unexpected interactions with the work affect our ways of perceiving it in the exhibition setting. In this sense, the work’s title, It Wasn’t Us, can be understood as a reference to the inherent complexity and unpredictability of a given situation, whether it be the conditions under which artists create their work, or the conditions under which it is later viewed. The results of our actions are always influenced by unexpected moments and experiences as well as blind spots which later serve to define a situation. Not every consequence of each action or every aspect of the resultant situation can be predicted in advance, yet it is our task to assume responsibility for the complete situation.

The painting, which exists only for the duration of the exhibition, seamlessly connects the interior of the museum and the outdoor space and transforms the site into a new space of imagination and possibility.

Curators: Udo Kittelmann, Gabriele Knapstein

Katharina Grosse:

Over the past twenty years the artist Katharina Grosse (*1961, Freiburg in Breisgau) has presented numerous solo exhibitions. Recent institutional exhibitions and in situ paintings include psychylustro, for Philadelphia Mural Arts Programme (2014); yes no why later at Garage Museum of Contemporary Art, Moscow (2015); Seven Hours, Eight Voices, Three Trees at Museum Wiesbaden (2015); Untitled Trumpet for the 56th Biennale di Venezia (2015); Katharina Grosse at Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2016); Rockaway! for MoMA PS1’s Rockaway programme in Fort Tilden, New York (2016); Asphalt Air and Hair at ARoS Triennial, Aarhus (2017); This Drove My Mother up the Wall at South London Gallery (2017); The Horse Trotted Another Couple of Metres, Then It Stopped at Carriageworks, Sydney (2018); Wunderbild at National Gallery in Prague (2018/2019); Mumbling Mud at chi K11 art museum in Shanghai (2018/2019) as well as at chi K11 art space in Guangzhou (2019); Mural: Jackson Pollock I Katharina Grosse at Museum of Fine Arts, Boston (2019/2020). Currently her show Is It You? is on view at the Baltimore Museum of Art. She has held professorships at Weißensee Kunsthochschule Berlin (2000–2009) and Kunstakademie Düsseldorf (2010–2018).

The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and Volkswagen.

KATHARINA GROSSE
IT WASN'T US
14. JUNI 2020 - 10 JANUAR
 2021
HAMBURGER BAHNHOF

Die Malerei von Katharina Grosse kann überall auftauchen. Ihre raumgreifenden Arbeiten sind multidimensionale Bildwelten, in denen Wände, Decken, Objekte und ganze Gebäude und Landschaften mit leuchtenden Farben überzogen sind. Für die Ausstellung „Katharina Grosse. It Wasn’t Us“ hat die Künstlerin die Historische Halle des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin sowie den Außenbereich hinter dem Gebäude in ein expansives Bild verwandelt, das die bestehende Ordnung des musealen Raums radikal destabilisiert.


Entgrenzte Malerei:

Für ihre ortsbezogene Malerei hat sich Katharina Grosse mit großer Geste und leuchtenden Farben über die Begrenzungen des Gebäudes hinweggesetzt: „Ich male mich aus dem Gebäude heraus“, so beschreibt die Künstlerin ihre Arbeit. In einem wochenlangen Prozess ist ein expansives Bild entstanden, das sich über die Historische Halle hinaus in den öffentlichen Raum erstreckt, sich über das weitläufige Gelände hinter dem Museum ausbreitet und schließlich auf der Fassade der 2004 dem Museum angegliederten sogenannten Rieckhallen landet. Diese kaleidoskopische, multidimensionale Bildwelt bringt die von der Künstlerin gestalteten Farben und Formen, die von Natur gegebenen und von Menschen gebauten Umgebungen sowie die Besucher*innen als Mitwirkende in einem allumfassenden, pulsierenden Farbgeschehen zusammen. Dabei verflüssigen sich die Grenzen zwischen einzelnen Gegenständen, zwischen horizontaler und vertikaler Ausrichtung, und je nach Standpunkt ändern sich die Größenverhältnisse. In der Bewegung durch das Bild eröffnen sich artifizielle assoziationsreiche und doch gänzlich reale Räume, die unsere Sehgewohnheiten, Denk- und Wahrnehmungsformen neu verhandeln.

So wie die Wahl des Ortes und verschiedenste Bedingungen und Faktoren auf den Entstehungsprozess des Gemäldes Einfluss nehmen, so bestimmen auch permanent wechselnde Blickrichtungen und unvorhersehbare Ereignisse den Wahrnehmungsprozess. Der Titel des Werks „It Wasn’t Us“ lässt sich in diesem Sinne als Verweis auf die immer gegebene Komplexität und Unberechenbarkeit einer Situation lesen; einer Situation, in der die Künstlerin ihr Werk schafft, wie einer Situation, in der Besucher*innen das Werk erfahren. So kann es unkalkulierbare Momente, Geschehnisse oder auch blinde Flecken geben, die das Ergebnis einer Handlung mitbestimmen, die für eine Situation ausschlaggebend sind. Nicht alle Folgen einer Handlung und nicht alle Aspekte einer herbeigeführten Situation lassen sich vorhersehen, und doch ist die Verantwortung dafür zu übernehmen.

Die nur für die Dauer der Ausstellung existierende Malerei verbindet übergangslos den Innenraum des Museums und den Außenraum des Platzes und überführt die vorgefundene Situation in einen Imaginations- und Möglichkeitsraum der Kunst.

Kurator*innen: Udo Kittelmann, Gabriele Knapstein


Katharina Grosse:

Die Künstlerin Katharina Grosse (*1961, Freiburg im Breisgau) hat in den vergangenen zwanzig Jahren zahlreiche Einzelausstellungen präsentiert. Zu ihren jüngsten institutionellen Ausstellungen und ortsbezogenen Malereien gehören unter anderem „psychylustro“ im Rahmen des Philadelphia Mural Arts Programme (2014); „yes no why later“ im Garage Museum of Contemporary Art, Moskau (2015); „Seven Hours, Eight Voices, Three Trees“ im Museum Wiesbaden (2015); „Untitled Trumpet“ im Rahmen der 56. Biennale di Venezia (2015); „Katharina Grosse“ im Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2016); „Rockaway“ im Rahmen des MoMA PS1-Programm "Rockaway!" in Fort Tilden, New York (2016); „Asphalt Air and Hair“ im Rahmen der ARoS Triennale, Aarhus (2017); “This Drove My Mother up the Wall“ in der South London Gallery (2017); „The Horse Trotted Another Couple of Metres, Then It Stopped” im Carriageworks, Sydney (2018); „Wunderbild“ in der Nationalgalerie in Prag (2018/2019); „Mumbling Mud“ im chi K11 art museum in Shanghai (2018/2019) sowie im chi K11 art space in Guangzhou (2019); „Mural: Jackson Pollock I Katharina Grosse“ im Museum of Fine Arts, Boston (2019/2020). Aktuell ist ihre Ausstellung „Is It You?“ im Baltimore Museum of Art zu sehen. Von 2000 bis 2010 hatte sie eine Professur für Malerei an der Weißensee Kunsthochschule in Berlin inne, von 2010 bis 2018 war sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf.


Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und Volkswagen.