Annette Kelm | Objects Recognized in Flashes
MUMOK Wien | 16.11.2019–13.4.2020

Objects Recognized in Flashes

Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde, Eileen Quinlan

16. November 2019 bis 13. April 2020


Wie steht es angesichts unserer gegenwärtigen „Post-Internet-Realität“ um den Umgang mit und die Beziehung von analogen und digitalen Bildern? Wie um die Beziehung von Material und  Immaterialität, von Körper, Screen und fotografischer Oberfläche? Objects Recognized in Flashes lautet der Titel einer Gruppenausstellung, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit den Oberflächen von Fotografien, Produkten und Körpern in einer weitgehend digitalisierten Gesellschaft steht. Als Schnittstelle von Optik und Objekt lassen diese verführerischen und ambivalenten Oberflächen das Verhältnis von Ästhetik, Imagination und Materie ebenso fragwürdig erscheinen, wie die diesem Verhältnis zu Grunde liegenden Ökonomien.

Objects Recognized in Flashes ist keine klassische Themenausstellung sondern ein Ausstellungsprojekt, das in enger Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde und Eileen Quinlan entsteht, die aktiv und weitreichend in die finale Konzeption und Zusammenstellung der Ausstellung eingebunden sind. Indem den vorwiegend fotografischen Arbeiten dieser vier Künstlerinnen umfassend Platz eingeräumt wird, lassen sich die oben skizzierten Fragen sowohl innerhalb der Logik eines individuellen künstlerischen Werks als auch über ein Zusammenspiel unterschiedlicher künstlerischer Herangehensweisen ausdifferenzieren.

Objects Recognized in Flashes

Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde, Eileen Quinlan

16 November 2019 bis 13 April 2020


In our contemporary “post-internet reality” what is the status of our uses of and relationships with analogue and digital images? How do we view the relations between material and immateriality, body, screen, and photographic surface?

Objects Recognized in Flashes is the title of a group exhibition focusing on approaches to the surfaces of photographs, products, and bodies in a greatly digitalized society. As the interface between optics and object, these seductive and ambiguous surfaces make relations between aesthetics, imagination, and material seem highly dubious, as also are the economies that underlie these relations.

Objects Recognized in Flashes is not a typical exhibition on a theme, but an exhibition project conducted in close cooperation with the artists Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde, and Eileen Quinlan, who are actively and broadly involved in the final planning and selection of works. By providing plenty of space for the primarily photographic work of these four artists, the questions posed above can be considered in detail both within the logic of an individual artistic work and as the interplay of different artistic approaches.