Andreas Schmitten | & others | Anders Wohnen, Akt 2: Mobilität | Entwürfe für Haus Lange Haus Esters
Kunstmuseum Krefeld, Krefeld, Germany | 17.3.2019–26.1.2020

Die eigenen vier Wände sind ein vertrauter, alltäglicher Ort. Wünsche, Hoffnungen, Beschränkungen und Verzicht geben ihm eine individuelle Gestalt. Wohnungen und Häuser sagen viel über die Beschaffenheit einer Gesellschaft aus. „Anders Wohnen“ stellt alternative Wohn- und Lebenskonzepte vor – Zukunftsvisionen, entstanden aus einer kritischen Betrachtung unserer heutigen Wirklichkeit.


Viele Faktoren und Ereignisse beeinflussen aktuell unsere Gesellschaft bis hin zum privaten Lebensraum: von einer zunehmenden Digitalisierung des Alltags über die demografische Entwicklung bis zur Klimaerwärmung oder politischen Veränderungen. Vieles scheint sich im Auf- und Umbruch zu befinden. Wie sich eine Gesellschaft auf solche Herausforderungen einstellen kann, wird gegenwärtig auf unterschiedlichen Ebenen neu gedacht. Alltag, das Zusammenleben in Städten und das individuelle Wohnen bilden dabei zentrale Aspekte.


Das Projekt „Anders Wohnen“ richtet den Blick auf das gemeinschaftliche Leben von morgen. Bis Januar 2020 ergänzen sich nach einem präzisen Spielplan unterschiedliche Akte zu einer großen Inszenierung. In drei Ausstellungen entwerfen sechzehn internationale Künstlerinnen, Designerinnen und Architekt*innen für die Häuser Lange und Esters Wohn- und Lebenskonzepte. Utopie, Mobilität und Dystopie geben für die neuen ortsbezogenen Arbeiten die thematische Ausrichtung vor. Zugleich verwandeln sich die Villen in ein lebendiges Dialogforum für aktive Teilnahme und Inspiration auf vielen Ebenen.


Ludwig Mies van der Rohe (1886 – 1969), letzter Direktor des Bauhauses, hat Ende der 1920er Jahre die Häuser Lange und Esters entworfen. Innengestaltung, die er mit Lilly Reich gemeinsam entwickelte, Architektur und Gartenanlage bilden ein einmaliges Gesamtkunstwerk. Die Familien, die hier um 1930 wohnten, lebten zum Teil bereits in der Zukunft. Die Villen geben daher den Anstoß für interdisziplinäre Dialoge, praktisches Gestalten und für ein visionäres Denken von Gesellschaft.


Mit „Anders Wohnen“ nehmen die Kunstmuseen Krefeld an dem nationalen Projekt „Bauhaus 100“ teil.


Teilnehmer*innen:

Dialog: raumlaborberlin

Akt 1: Utopie: BLESS, Franck Bragigand, Dunne & Raby, Olaf Holzapfel, Andreas Schmitten, Apolonija Šušteršič, Christopher Kulendran Thomas

Akt 2: Mobilität: Didier Faustino, Andreas Schmitten, Andrea Zittel

Akt 3: Dystopie: Banz & Bowinkel, Michal Helfman, Tamara Henderson, Laura Lima, Christodoulos Panayiotou, Slavs & Tatars


Akt 1: Utopie


05.05.2019 – 26.01.2020

Haus Lange

Im Mai 2019 setzt die Trilogie UTOPIE – MOBILITÄT – DYSTOPIE mit der ersten Ausstellung in Haus Lange ein. Künstlerinnen, Designerinnen und Architekt_innen realisieren für die Räume der Villa neue Wohnkonzepte und entwickeln visionäre Ideen des Zusammenlebens, frei von tatsächlichen sozialen wie auch materiellen Vorgaben.


Akt 2: Mobilität


07.07.2019 – 26.01.2020

Gärten Haus Lange Haus Esters

Im Juli 2019 wird das Ausstellungsformat in den Außenraum der beiden Häuser ausgeweitet, für deren Gärten neue Installationen entwickelt werden. Als besonderes Highlight verwandelt die Künstlerin Andrea Zittel das ehemalige Gartenhaus der Familie Esters in ein Café.