Jorinde Voigt | THE REAL EXTENT
König Galerie | 21.2.–3.5.2020
JORINDE VOIGT
THE REAL EXTENT
21 FEBRUARY – 03 MAY 2020
ST. AGNES | NAVE

Please click here to access the ONLINE VIEWING ROOM

KÖNIG GALERIE presents The Real Extent, an exhibition of new works by Jorinde Voigt, on view in the Nave of St. Agnes from February 22, 2020 through May 03, 2020. This is Voigt’s fourth solo exhibition with the gallery. The works in The Real Extent, which include a new series of suspended works and recent works on paper, continue the artist’s investigations related to the process of perception.

Jorinde Voigt’s drawings and sculptural works develop rigorous, idiosyncratic systems to depict how one’s inner world—such as personal experience, emotion, and memory—intersects with external conditions. The artist’s ongoing Immersive/Integral series articulates an ever-expanding lexicon of forms: scribbled notations, swiftly looping lines, jagged eruptions of gold leaf, and rhythmic vertical strokes. A recurring motif in the series is the torus, a donut shape that lacks a clear boundary between inside and outside. For the French psychoanalyst Jacques Lacan, the topology of this form exemplified how the unconscious is not merely an interior psychic system, but intersubjective by nature. 

The torus has become a central perceptual model explored in Voigt’s artistic practice and visually unfolds the artist’s conviction that we as humans are “always in context and in contact” with the world surrounding us. The formal language that Voigt develops, as well as her approach to materials and process, resists false binaries like the self and the other or notions of interiority and exteriority in favor of poly-temporal and entangled spaces. The torus tends to be the first form that Voigt commits to paper, executed in a broad sweeping stroke that often radiates from the center of the paper as if charting out a space of possibility or a sphere of action. Although intuitive and expressive, Voigt’s mark-making evolves from a nonetheless rigorous meditative and observational process. She begins by submerging large sheets of paper in pigment to imbue them with a specific mood or attitude. In The Match, an amorphous, organ-like form occupies the center of the composition. Large swathes of gold leaf beam from this central shape like a placid, luminous sea. The work depicts two parallel, yet inter-related series of movements: that of the artist’s body and the singular velocity of the materials themselves. Fragmented body parts rendered in pale blue reveal themselves as traces of where Voigt made contact with the paper while slender, salmon-colored tunnels coil in and out of view, charting the movement from one posture to another. Similarly, in the exhibition’s title work, The Real Extent, we see a curve of experience that encompasses traces of movement and the accumulation of time through a series of hills, tunnels, splashes, gold leaf, and rhythmic red hatch marks that radiate from or intersect a central white tori executed in graphite against a rich blue background. 

Delicate mobile works crafted from suspended brass chain punctuate this effervescent installation of works on paper. The structure of each Fibonacci Model is determined by the eponymous mathematical equation, a numerical sequence in which each number is the sum of the two preceding ones. These ethereal, suspended mobiles function as thought forms of perceptual models: fleeting and unstable, they are a means of finding balance in instability and reaching equilibrium through continual reorientation. Taken together, these two new bodies of work gesture toward the limits of our experience and the edges of our perceptual and temporal capacity: the space between the one and the zero, the part and the whole. 

Jorinde Voigt was born in Frankfurt am Main in 1977. She graduated from Katharina Sieverding’s master class at the Berlin University of the Arts in 2004 and lives and works in Berlin.

Her most recent solo exhibitions were on view at the Hive Center for Contemporary Art, Beijing (2019), the Horst Janssen-Museum, Oldenburg (2019), the St. Matthäus-Church, Berlin (2018), the Kunsthalle Nürnberg, Nuremberg (2017), Hamburger Bahnhof—Museum für Gegenwart, Berlin (2016),the Kunsthalle Krems, Austria (2015), the Museo d’Arte Contemporanea, Rome (2014), and the Langen Foundation, Neuss, Germany (2013). She has contributed to several biennials including, most prominently, the Manifesta 11, Zurich (2016), the Biennale de Lyon (2017) and the Vienna Biennial for Change (2019). A selection of Jorinde Voigt’s works will be featured in upcoming exhibitions at the Kunsthistorisches Museum Wien, Vienna and the BOZAR, Centre for Fine Arts, Brussels.

Work by Jorinde Voigt is included in numerous collections, among them the Art Institute of Chicago, the Centre Pompidou, Paris, the Kunsthaus Zürich, the Morgan Library & Museum, New York, the Museum of Modern Art, New York, the Pinakothek der Moderne, Munich, the Staatliche Graphische Sammlung, Munich, and the Kupferstichkabinett, Berlin.

JORINDE VOIGT
THE REAL EXTENT
21. FEBRUAR – 03. MAI 2020
ST. AGNES | NAVE

Bitte klicken Sie hier für den ONLINE VIEWING ROOM

Die KÖNIG GALERIE präsentiert mit The Real Extent eine Ausstellung mit neuen Werken von Jorinde Voigt, die vom 21. Februar bis zum 03. Mai 2020 in der NAVE in St. Agnes Kirche zu sehen ist. Es ist bereits die vierte Einzelausstellung von Voigt in der Galerie. Die Werke in The Real Extent umfassen eine neue Serie von frei hängenden Arbeiten sowie neuere Arbeiten auf Papier und setzen die Untersuchungen der Künstlerin zum Prozess der Wahrnehmung fort.

Jorinde Voigts Zeichnungen und skulpturale Arbeiten entwickeln rigorose, eigenwillige Systeme, um darzustellen, wie sich die innere Welt der persönlichen Erfahrung, Emotion und Erinnerung mit den äußeren Verhältnissen überschneidet. Die fortlaufende Serie Immersive/Integral artikuliert ein sich ständig erweiterndes Formenlexikon: Notizen, schnell geschwungene Linien, gezackte Ausbrüche von Blattgold und rhythmische vertikale Striche. Ein immer wiederkehrendes Motiv in der Serie ist der Torus, ein mathematisches Objekt in der Form eines Donuts, das keine klare Grenze zwischen innen und außen aufweist. Für den französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan veranschaulicht die Topologie dieser Form, dass das Unbewusste nicht nur ein inneres psychisches System, sondern von Natur aus intersubjektiv ist. 

Der Torus ist zu einem zentralen Wahrnehmungsmodell in Voigts künstlerischer Praxis geworden und legt auf visuelle Art und Weise die Überzeugung der Künstlerin offen, dass wir als Menschen „immer im Kontext und in Kontakt“ mit der uns umgebenden Welt existieren. Die von Voigt entwickelte Formensprache sowie ihre Herangehensweise an Material und Prozess widersetzen sich vereinfachenden Binaritäten wie Vorstellungen vom Selbst und dem Anderen von Innerlichkeit und Äußerlichkeit zugunsten von polytemporalen und verschränkten Räumen. Der Torus ist die erste Form, die Voigt dem Papier anvertraut, ausgeführt in einem breiten, schwungvollen Strich, der oft aus der Mitte des Papiers herausstrahlt, als ob er einen Möglichkeitsraum oder einen Handlungsraum skizziert. Obwohl intuitiv und ausdrucksstark entwickelt sich Voigts Handschrift aus einem gleichwohl rigoros meditativen und beobachtenden Prozess. Sie beginnt damit, große Papierbögen in Farbe zu tauchen, um ihnen eine bestimmte Stimmung oder Haltung zu verleihen. In der Arbeit The Match steht eine amorphe, orgelartige Form im Zentrum der Komposition. Wie ein ruhiges, leuchtendes Meer strahlen von dieser zentralen Gestalt große Schwaden von Blattgold aus. Das Werk stellt zwei parallele, aber miteinander verbundene Bewegungsabläufe dar: den des Körpers der Künstlerin sowie die singuläre Geschwindigkeit der Materialien selbst. Fragmentierte Körperteile in blassblauer Farbe zeigen sich als die Spuren, an denen Voigt mit dem Papier in Kontakt kam, während sich schlanke, lachsfarbene Röhren in das Blickfeld hinein- und wieder aus ihm herausschlängeln und die Bewegung von einer Haltung zur anderen nachzeichnen. In ähnlicher Weise sehen wir in der Titelarbeit der Ausstellung The Real Extent eine Erfahrungskurve, die Spuren der Bewegung und der Anhäufung von Zeit durch eine Reihe von Hügeln, Tunneln, Spritzern, Blattgold und rhythmischen roten Schraffuren umfasst, die wiederum von einem zentralen weißen Torus aus Graphit vor einem satten blauen Hintergrund ausgehen oder diesen schneiden. 

Filigrane bewegliche Arbeiten, die aus einer aufgehängten Messingkette gefertigt sind, unterbrechen diese übersprudelnde Installation von Arbeiten auf Papier. Die Struktur jedes Fibonacci-Modells wird durch die gleichnamige mathematische Gleichung bestimmt – eine Zahlenfolge, bei der jeweils die Summe zweier aufeinanderfolgender Zahlen die unmittelbar danach folgende Zahl ergibt. Diese ätherischen, schwebenden Mobiles fungieren als Denkformen von Wahrnehmungsmodellen: Flüchtig und instabil werden sie zu einem Mittel, um in der Unbeständigkeit eine Balance zu finden und durch ständige Neuorientierung ein Gleichgewicht zu erreichen. Zusammengenommen weisen diese beiden neuen Werkgruppen an die Grenzen unserer Erfahrung und an die Ränder unserer Wahrnehmungs- und Zeitkapazität: der Raum zwischen der Eins und der Null, dem Teil und dem Ganzen. 

Jorinde Voigt wurde 1977 in Frankfurt am Main geboren. Sie absolvierte 2004 die Meisterklasse von Katharina Sieverding an der Universität der Künste in Berlin und lebt und arbeitet in Berlin.

Ihre letzten Einzelausstellungen waren im Hive Center for Contemporary Art, Peking (2019), im Horst Janssen-Museum, Oldenburg (2019), in der St. Matthäus-Kirche, Berlin (2018), in der Kunsthalle Nürnberg (2017), im Hamburger Bahnhof–Museum für Gegenwart, Berlin (2016), in der Kunsthalle Krems, Österreich (2015), im Museo d'Arte Contemporanea, Rom (2014) und in der Langen Foundation, Neuss (2013), zu sehen. Außerdem hat sie Werke zu mehreren Biennalen beigesteuert, darunter vor allem die Manifesta 11, Zürich (2016), die Biennale de Lyon (2017) und die Vienna Biennial for Change (2019). Eine Auswahl der Arbeiten von Jorinde Voigt wird in den kommenden Ausstellungen des Kunsthistorischen Museums Wien und des BOZAR, Centre for Fine Arts, Brüssel, zu sehen sein.

Werke von Jorinde Voigt sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter anderem im Art Institute of Chicago, im Centre Pompidou, Paris, im Kunsthaus Zürich, im Morgan Library & Museum, New York, im Museum of Modern Art, New York, in der Pinakothek der Moderne, München, in der Staatlichen Graphischen Sammlung München und im Kupferstichkabinett, Berlin.