BAM PRESENTS FRÉDÉRIC PLATÉUS AND JOHANNES WOHNSEIFER | BAM, Ritterstrasse 8, 10969 Berlin | 6.9.–14.9.2019
BAM PRESENTS
FRÉDÉRIC PLATÉUS
JOHANNES WOHNSEIFER
SUPPORTED BY KÖNIG GALERIE AND RUTTKOWSKI;68

#ruttkoenig is a temporary exhibition project that sets its main scope on the democratic approach of collaboration. Established by the high-profile König Galerie, based in Berlin and London, and the successful up-and-coming gallery model Ruttkowski68 from Cologne and Paris, #ruttkoenig focuses on the fusion of both opposites and commonalities. Whilst being different in their current position within the art market, they find common ground on a contextual level: both thrive for a joy of provocation, for the excitement for the vivacity of art and the mediation of Zeitgeist and contemporary aesthetics.

The art of Frédéric Platéus (b. 1976) toys with what is haptical, with the sense of touch, urging the spectator’s desire to lay hands on the pieces immediately. As soft forms and loud colors meet a shiny finish and slick surface, one almost seems to feel the smooth leather underneath the fingertips right away. Explosive typographies, that stem from the artist’s personal nostalgia, trigger a collective memory and bring up memories of the first sport shoe and of a youthful passion for cars, a fascination for motocross and BMX. Since he was a kid, Platéus has had an interest for logos, for catchy letterings and slick designs. Turned into art, the change of form is key. Frédéric Platéus wants to bring art to the wall, but faces a desire to break out of the classical form, to burst the frame. Here, perfection is essential for the Belgian artist, who declares his relationship to art as almost of a fetish-like nature.
The final results are modern reliefs, readymades in label-driven aesthetics, highly accurate in form and color.

Since decades, Johannes Wohnseifer (b. 1967) has shared a passion for typography and design andis interested in the idea of how we subconsciously internalize mundane aesthetics. His artistic modeis a subtle one, taking into consideration the risk of conveying an all too obvious contextual level. „I have always had a problem where text can too easily put an art piece into a specific context. I always tried to avoid this, while still using elements of text within my work,“ the artist, who is a professor at the Kunsthochschule for Medien in Cologne, explains. In his current body of work, bold letters and numerical series are imprinted on cardboard boxes, are sculpturally milled into monochrome canvases. They are passwords, generated in the world wide web, altered by the artist himself. Functioning as a commentary on the omnipresent aesthetics of our virtual safety culture, Wohnseifer’s art makes the idea of a sphere of privacy in the public space more apparent. At the same time, his work expresses a desire to turn a digital abstraction into something humane, to return the digital it into the real, the analogue world.

For inquiries related to Johannes Wohnseifer: info@koeniggalerie.com
For inquiries related to Frédéric Platéus: info@ruttkowski68.com

10-14 SEPTEMBER 2019, 12-6 PM

BAM PRESENTS
FRÉDÉRIC PLATÉUS
JOHANNES WOHNSEIFER
SUPPORTED BY KÖNIG GALERIE AND RUTTKOWSKI;68

#ruttkoenig ist ein temporäres Ausstellungsprojekt, mit dem demokratischen Leitfaden der Kollaboration: Zwei Galerien, ein Ausstellungsraum, die Verbindung von Gegensätzen und Gemeinsamkeiten. Auf dereinen Seite steht die etablierte High-Profi le König Galerie, mit Sitz in Berlin und London, auf der anderendas erfolgreiche Nachwuchsmodel Ruttkowski68, aus Köln und Paris. Die gemeinsame Basis: der Spaß an der Provokation, die Freude an der Lebhaftigkeit von Kunst, die Vermittlung von Zeitgeist und gegenwärtiger Ästhetik.

Das haptische spielt in der Kunst von Frédéric Platéus (b. 1976) ein große Rolle. Seine Kunst will man nicht nur anfassen, man muss. Weiche Formen, knallige Farben, glänzende Oberlacke, glatte Flächen - schon meint man das weiche Leder unter den Fingern zu spüren. Erinnerungen an die ersten Sportschuhe werden geweckt, aber auch Autoleidenschaft, Motocross-Liebe und BMX-Faszination. Es sind die explodierten Schriftzüge in der Kunst des Belgiers, die das kollektive Gedächtnis ansprechen und die sich aus aus seinem eigenem Nostalgie-Empfinden speisen. Seit seiner Kindheit ist Platéus an Logos interessiert, an eingängigen Typografien, am slicken Design. Übertragen in die Kunst, spielt die Umwandlung der Form hierbei eine entscheidende Rolle. Frédéric Platéus will an die Wand, aber raus aus der klassischen Gestalt, der Rahmen muss gesprengt werden. Dabei gilt die Perfektion der Ausführung als maßgeblich, seine Liebe zum perfekten Design beschreibt der Künstler selbst als eine Art Fetisch. So entstehen moderne Reliefs, mit Readymade Charakter und Markenlook, akkurat in Form und Farbe.

Auch Johannes Wohnseifer (b. 1967) beschäftigt seit Jahrzehnten die Liebe zu Typographie und Design, und das Interesse daran, wie der Mensch unterbewusst alltägliche Ästhetik internalisiert. In seiner künstlerischen Praxis geht er hierbei subtil vor, mit dem Wissen, dass Text stets Gefahr läuft, ein Zuviel an Inhalten zu vermitteln. “Es war immer ein Problem von mir, dass Text eine zu schnelle Lesbarkeit des Kunstwerkes mit sich bringen kann. Davor will ich mich hüten, und dennoch Textelementeverwenden,“ so der Künstler, der als Professor an der Kunsthochschule für Medien in Köln lehrt. Plakativ ziehen sich Buchstaben und Zahlenreihen über bedruckte Stuhlkartonagen, sind skulpturaleingefräst in monochrome Leinwände. Es handelt sich um Passwörter, im Internet generiert und von Wohnseifer verändert. Ein Kommentar auf eine der Allgemeinheit bekannten Ästhetik, auf das virtuelle Sicherheitsdenken, das Abgrenzen der Privatsphäre im öffentlichen Raum. Zugleich zeigt sich auch der Wunsch, die Abstraktion des Virtuellen wieder menschlich zu machen, in die reale Welt zu überführen. Frei nach dem Motto: digital generiert, analog verarbeitet.

Für Anfragen zu Johannes Wohnseifer: info@koeniggalerie.com
Für Anfragen zu Frédéric Platéus: info@ruttkowski68.com

10-14 SEPTEMBER 2019, 12-6 UHR