Michael Sailstorfer | sink, sank, sunk
Chapel, König Galerie | 26.10.–20.12.2019
MICHAEL SAILSTORFER
SINK, SANK, SUNK
26 OCTOBER – 20 DECEMBER 2019
ST. AGNES | CHAPEL
OPENING: 25 OCTOBER, 6 – 8 PM


In the vestibule of St. Agnes hangs not a font but a minimalist, square-edged kitchen sink. Beneath the mirror-like surface of its still water, it is gradually dissolving. There’s no way of telling exactly when it will start to drip, nor how long the processes took that gave the stone-like material its particular form. The water-filled salt-stone receptacle welcomes the observer with reserve as the water molecules seep slowly into its salt crystals. In Sink (2019), the geological temporality exercised in the huge pressure of earth sediments temporarily reaches its current contingent form. Shaped much like a standard metal kitchen sink, the sculpture is as unobtrusive as its gradual dissolution.

The work’s protractedness, emphasis or undermining of material qualities and distribution of agency are key characteristics of Michael Sailstorfer’s practice more generally. Over the last twenty years, they have been fundamental to his explorations of the potential of sculpture as a medium, in ever-new quests for playfully serious ambivalence. His seventh solo show at KÖNIG GALERIE takes its title from the salt-stone sink described above. Representing an interim status of a long, ongoing process, Sink, Sank, Sunk also emphasises a semantics of finitude, which seems of worrying relevance at the moment.

For all its environmental references, the visual vocabulary of this exhibition resists simplistic patterns of explanation. The works on show blur any clear distinctions by offering a true reflection of the inseparable interactions of various actors. Above the reception area hang eight dark bronze casts the shape and size of lightbulbs. The unique materiality and surface of Batterie-Feld (2019), however, stem from the different practices and practitioners interrelate. They were created by placing wax moulds of lightbulbs in suitably scaled hives and leaving honey-bees to work on them until their industrial appearance had been totally covered with island-shaped honeycombs. Their forms were then cast in bronze and sandblasted. The resulting hybrid objects constantly oscillate between technical and animal production, their material qualities become interchangeable.

Where the focus is on the natural world, nature is quite obviously attached to artistic practice and consequently has connotations of being culturally permeated. Two sparsely hung, detailed plant sketches — Distel and Brennnessel (2019) — initially seem call to mind the aesthetics of early modern nature observation and ideals of the beauty of nature. But their substrate emphasises their artificiality: the industrially-produced sandpaper on which they were rendered resisted the movements of the stylus, turning the friction between the materials into an expression of the special capabilities of these plant species, which sting when touched. The strokes of the drawings capture a multi-faceted moment of conflict: their endangered materiality is exposed to obliteration and refers not only to the limits of human appropriation of nature but also to its potentially destructive effects.

The main work of the exhibition is Antrieb (2019), which provides a more obvious depiction of the techno-material conditions of the construction and destruction of nature, and their relation to a specific economic system. In the centre of the chapel stands a fully intact, fully functional petrol engine. Before its dark form flutters a blood-red butterfly, dancing in the swirls of a ventilator. Pinned to the carburettor, the preserved creature makes disturbing movements that offer flash impressions of the inventive downside of utilitarian practices: a complex, relational understanding of materiality and vitality. Sailstorfer’s latest works stand in opposition to clear-cut dichotomies: the biological and cultural are represented as permeating each other; a life outside of technicality seems impossible. The entanglement of various actors and the possibilities of affective connection created by their material-aesthetic effects prompt us to consider more suitable forms of common action.

Text: Maria Bremer


Michael Sailstorfer (b. 1979 in Velden, Germany) lives and works in Berlin. He holds an MA in Fine Arts from Goldsmiths, University of London (2003-2004).

He belongs to the most important contemporary artist from Germany. His work has been displayed in numerous solo and group exhibitions throughout the world, including RIBOCA1, Riga Biennale, Riga, Latvia (2018), Silver Cloud, Studio Michael Sailstorfer, Berlin (2017); It might as well be spring, Rochester Art Center, Rochester, Minn. USA (2014); B-Seite, Haus am Waldsee, Berlin (2014); Every piece is a new problem, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati (2014); Forst, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin (2012); Tornado, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City (2011); Raum und Zeit, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent (2011); Forst, Kestnergesellschaft, Hannover (2010); 10 000 Steine, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main (2008); Und sie bewegt sich doch!, Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich (2002).  


MICHAEL SAILSTORFER
SINK, SANK, SUNK
26. OKTOBER – 20. DEZEMBER 2019
ST. AGNES | CHAPEL
ERÖFFNUNG: 25 OCTOBER, 18 – 20 UHR


Anstatt eines Weihwasserbeckens hängt im Windfang der ehemaligen Sankt-Agnes-Kirche eine minimalistisch gestaltete, scharfkantige Spüle. Der Reflex auf dem stillen Wasserspiegel birgt einen Lösungsvorgang. Es ist unberechenbar, wann genau das Gefäß zu tropfen beginnen wird. Ebenso ungewiss ist die Dauer der Prozesse, denen das steinern anmutende Material unterworfen war, bevor es in diese Form gebracht wurde. Zurückhaltend tritt, oder, besser gesagt: hängt der wassergefüllte Salzstein den Betrachter*innen entgegen. Bedächtig graben sich die Wassermoleküle in die Salzkristalle ein. In der Arbeit Sink (2019) findet eine geologische Zeitlichkeit, ausgeübt im gewaltigen Druck von Erdschichten, vorübergehend zu einer kontingenten, gegenwärtigen Form. So unaufgeregt wie die formale Ausgestaltung der Skulptur, die an handelsübliche Blechspülbecken erinnert, ist auch ihr allmählicher Auflösungsprozess.
 
Die Ausdehnung des Werks in der Zeit, die Betonung oder Unterminierung materieller Eigenschaften und die Verteilung von Handlungsmacht sind insgesamt zentrale Merkmale von Michael Sailstorfers Praxis. Im ambivalenten Modus spielerischer Ernsthaftigkeit lotet der Künstler damit bereits seit zwanzig Jahren in stets neuen Suchbewegungen das Potenzial des skulpturalen Mediums aus. Seine siebte Einzelausstellung in der KÖNIG GALERIE bezieht ihren Titel von der eingangs erwähnten Salzsteinspüle. Als Zwischenstand eines langzeitlichen Prozesses bestärkt Sink, Sank, Sunk zugleich eine Semantik der Endlichkeit, die bedrohlich aktuell erscheint.
 
Trotz ökologischer Bezüge, sperrt sich das visuelle Vokabular der Ausstellung vereinfachenden Erklärungsmustern. Die gezeigten Werke verwischen insgesamt eindeutige Grenzziehungen, indem sie stattdessen dem unzertrennlichen Zusammenwirken verschiedener Handelnden Rechnung tragen. Über dem Empfang schweben acht dunkle Bronzegüsse in der Form und Größe von Glühbirnen. Die eigenständige Materialität und Oberfläche des Batterie-Feldes (2019) ergibt sich jedoch aus einer Vernetzung verschiedener Praktiken und Agierenden. Wachsabgüsse von Glühbirnen wurden in maßgerecht gefertigten Bienenkästen durch Honigbienen weiter bearbeitet, bis das industrielle Erscheinungsbild der Güsse von inselförmigen Waben überwuchert war. In Bronze gegossen und sandgestrahlt, oszillieren die hybriden Objekte schließlich unablässig zwischen technischer und tierischer Fertigung. Materielle Eigenschaften werden austauschbar.
 
Dort, wo das Natürliche zum Thema wird, ist es ganz offensichtlich an eine künstlerische Praxis angeschlossen und damit als kulturell durchzogen konnotiert. Zwei feine, sparsam gehängte Pflanzenskizzen – Distel und Brennnessel (2019) – erinnern zunächst an die frühneuzeitliche Ästhetik der Naturbeobachtung und Ideale der Naturschönheit. Das Trägermaterial betont jedoch die Artifizialität der Darstellung. Beim Zeichnen wiedersetzt sich das industriell gefertigte Schleifpapier den Bewegungen des Griffels. Die materielle Reibung greift die besondere Wirkungsmacht der abgebildeten Pflanzenspezies auf: Irritierend wird sie bei Berührung spürbar. So fangen die Strichgefüge einen vielschichtigen Moment des Widerstreits ein. Ihre gefährdete, dem Auslöschen ausgesetzte Materialität verweist, neben den Grenzen menschlicher Naturaneignung, zudem auch auf deren potenziell destruktive Effekte.
 
Im Hauptwerk der Ausstellung, Antrieb (2019), finden sich die techno-materiellen Bedingungen der Naturkonstruktion und -zerstörung deutlicher versinnbildlicht, und an ein bestimmtes ökonomisches System rückgebunden. Im Zentrum der Kapelle ruht ein intakter, funktionaler Ottomotor. Vor diesem dunklen Körper zuckt und tanzt, in der Luftverwirbelung eines Ventilators, ein blutroter Schmetterling. Das Tierpräparat ist mit einer Nadel auf dem Vergaser des Motors aufgesteckt. In der verstörenden Bewegung der Naturprobe blitzt die gestalterische Kehrseite von Nutzungspraktiken auf: ein komplexes, relationales Verständnis von Materie und Lebendigkeit. So widersprechen Sailstorfers neueste Arbeiten eindeutigen Dichotomien. Biologisches und Kulturelles kommen als wechselseitig durchdrungen zur Darstellung; ein Außerhalb der Technik scheint unmöglich. Die Verschränkungen diverser Agierenden, und die Möglichkeiten affektiver Anknüpfung, die ihrer materiell-gestalterischen Ergebnisse eröffnen, lassen indessen über angemessene Formen eines gemeinsamen Handelns nachdenken.
 
Text: Maria Bremer


Michael Sailstorfer (*1979 in Velden, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. Er erwarb einen MA in Fine Arts am Goldsmiths College, University of London (2003 -2004). Er gehört zu den wichtigsten Vertretern zeitgenössischer Kunst aus Deutschland. Seine Arbeiten waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in aller Welt zu sehen, darunter RIBOCA1, Riga Biennale, Riga, Lettland; Michael Sailstorfer. Silver Cloud, Studio Michael Sailstorfer, Berlin (2017); It might as well be spring, Rochester Art Center, Rochester, Minn., USA (2014); B-Seite, Haus am Waldsee, Berlin (2014); Every piece is a new problem, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati (2014); Forst, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin (2012); Tornado, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City (2011); Raum und Zeit, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (2011); Forst, Kestnergesellschaft, Hannover (2010); 10 000 Steine, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main (2008); Und sie bewegt sich doch!, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (2002).