What beauty is, I know not | Groupshow | Curated by Kasper König | Nave & Chapel | König Galerie | 19.8.–13.10.2019
GROUR SHOW | CURATED BY KASPER KÖNIG
WHAT BEAUTY IS, I KNOW NOT

19 AUGUST – 13 OCTOBER 2019
ST. AGNES | NAVE & CHAPEL
OPENING: 18 AUGUST, 12 – 6 PM


The summer exhibition in the KÖNIG GALERIE is curated by Kasper König, the father of the gallerist.

Kasper König's exhibition does not just follow purely commercial interests. Beyond the dialogue with his son Johann, he was attracted by the extraordinary architecture of the gallery in the former Catholic church of St. Agnes. The high nave, preserved in its original proportions, today presents itself as a fabulous exhibition hall, representing a challenge for every artist and curator.

König exhibits works by Polly Apfelbaum, Olle Baertling, Alisa Baremboym, Thomas Bayrle, Alighiero e Boetti, Nicole Eisenman, Fischli/Weiss, Thomas Hirschhorn, Mike Kelley, Annette Kelm, Marko Lehanka, Morris Louis, Justin Matherley, Emeka Ogboh, Manfred Pernice, Heidi Specker, Susi Pop, Rosemarie Trockel, Niele Toroni and Alisa Yoffe in the staircase of the tower as well as in the two-story building ensemble. As he says, their selection rests on “two thematic pillars.” They are based on Théodore Géricault’s monumental historical painting The Raft of the Medusa (1819) and Albrecht Dürer’s Peasants' Column from 1525.

Géricault's magnificent painting – created exactly two hundred years ago – is political. It deals with a case of cannibalism, which, against the background of the Enlightenment, shook French society as a fundamental breach of civilization. In König’s exhibition, the appropriation of the painting by the artist duo Susi Pop intones the basic thematic chord of the show. As a magenta screen print on canvas, the picture gains new relevance and points to the fact that the Enlightenment is an unfinished project.

This work is followed by another “Peasants' Column” by Marko Lehanka. The artist refers with his works to Albrecht Dürer’s Peasants' Column woodcut. Created in 1525 as a design for a peasants’ monument, it is crowned by a peasant stabbed by a sword. With the Peasants' Column, Dürer took the side of the losers in the war between peasants and landowners. Essentially, however, the column shows not only a political, but also an aesthetic attitude, since it also served him as a demonstration of his doctrine of proportions.

The contemporary versions of Géricault’s and Dürer’s works combine the political and the aesthetic with the two themes that are constantly being renegotiated in this exhibition. In this way, König always brings his works into meaningful neighborhoods. He juxtaposes Lehanka’s column with a new version of Manfred Pernice’s installation Flotsam (Strandgut) from 1999. Not far from there he presents the touching Artist’s Scarves by Thomas Hirschhorn.

Similarly, complex are the alliances between Susi Pop’s The Raft of the Medusa and two works by Nicole Eisenman. Next comes the floor work by Polly Apfelbaum and the lofty steel sculpture by Olle Baertling. Further a small clever picture by Rosemarie Trockel, a subtle installation by Fischli/Weiss, a snotty punky wall piece by Alisa Yoffe and a geopolitical world map by Alighiero e Boetti. Thomas Bayrle appears on the scene with World War I (plastic highway on skulls) and Mike Kelley, who died far too early, with Pansy Metal/Clovered Hoof. Emeka Ogboh brewed in collaboration with BRLO brewery a stout beer, Alisa Baremboym thematizes boundaries in her installation, and Justin Matherley takes antiquity to heart with New Beaches.

In all these works, their critical dimension cannot be overlooked. In contrast, a painting like Dalet Chet by Morris Louis seems to be pure form and color. But it is precisely in its breathtaking beauty that the painting questions the status quo of reality and calls for change. Dorothy Draper’s textile design sketches photographed by Annette Kelm and Heidi Specker’s photographs convey a similar cathartic feeling, an aesthetic school of vision and mindfulness exercise at the same time. Between them hang the large-format poster ensemble Eight People from Europe by Niele Toroni.

The title of the exhibition is also taken from Albrecht Dürer: “WHAT BEAUTY IS, I KNOW NOT.” Kasper König feels the English translation of the noble Dürer posthumous aphorism to be a rap line: “But what beauty is, I don't know.” The fact that one of the greatest artists of all time confesses at the end of his life that he doesn't know what beauty is and with it art, and that such a renowned curator as Kasper König chooses this word as the exhibition title, makes the statement a question for all of us.




CLICK HERE FOR AVAILABLE WORKS

GRUPPENAUSSTELLUNG | KURATIERT VON KASPER KÖNIG
WHAT BEAUTY IS, I KNOW NOT

19 AUGUST – 13 OKTOBER 2019
ST. AGNES | NAVE & CHAPEL
ERÖFFNUNG: 18 AUGUST, 12 – 18 UHR


Die Sommerausstellung in der KÖNIG GALERIE wird vom Vater des Galeristen kuratiert.

Kasper Königs Ausstellung folgt nicht nur rein kommerziellen Interessen. Neben dem Dialog mit seinem Sohn Johann hat Kasper König die außergewöhnliche Architektur der Galerie in der ehemaligen katholischen Kirche St. Agnes gereizt. Das hohe, in den ursprünglichen Proportionen erhaltene Kirchenschiff, präsentiert sich heute als grandiose Ausstellungshalle, die zu bespielen eine Herausforderung für jeden Künstler und Kurator darstellt.

Im Treppenhaus des Turms sowie im zweistöckigen Gebäudeensemble zeigt König Werke von Polly Apfelbaum, Olle Baertling, Alisa Baremboym, Thomas Bayrle, Alighiero e Boetti, Nicole Eisenman, Fischli/Weiss, Thomas Hirschhorn, Mike Kelley, Annette Kelm, Marko Lehanka, Morris Louis, Justin Matherley, Emeka Ogboh, Manfred Pernice, Heidi Specker, Susi Pop, Rosemarie Trockel, Niele Toroni und Alisa Yoffe. Ihre Auswahl ruht, wie er sagt, auf „zwei thematischen Säulen“. Sie haben ihren Ausgangspunkt in Théodore Géricaults monumentalem Historienbild „Das Floß der Medusa“ (1819) und in Albrecht Dürers „Bauernsäule“ aus dem Jahr 1525.

Géricaults großartiges Gemälde, das vor genau zweihundert Jahren entstand, ist ein politisches Bild. Es thematisiert einen Fall von Kannibalismus, der vor dem Hintergrund der Aufklärung als fundamentaler Zivilisationsbruch die französische Gesellschaft erschüttert hat. In Königs Ausstellung intoniert die Appropriation des Gemäldes durch das Künstlerduo Susi Pop den thematischen Grundakkord der Schau. Als magentafarbener Siebdruck auf Leinwand gewinnt das Bild neue Aktualität und verweist darauf, dass die Aufklärung ein unabgeschlossenes Projekt ist.

An diese Arbeit schließt eine weitere „Bauernsäule“ von Marko Lehanka an. Der Künstler bezieht sich mit seinen Werken auf Albrecht Dürers Holzschnitt „Bauernsäule“. 1525 als Entwurf für ein Bauerndenkmal geschaffen, wird sie von einem erdolchten Bauern gekrönt. Mit der „Bauernsäule“ stellte Dürer sich im Krieg zwischen Bauern und Grundherrn auf die Seite der Verlierer. Im Grunde aber zeigt die Säule nicht nur eine politische, sondern auch eine ästhetische Haltung, diente sie ihm doch gleichfalls zur Demonstration seiner Proportionslehre.

In den zeitgenössischen Versionen der Werke von Géricault und Dürer verbinden sich mit dem Politischen und Ästhetischen die zwei Themen, die in dieser Ausstellung immer neu verhandelt werden. Wobei König seine Werke stets in sinnstiftende Nachbarschaften bringt. Der Säule von Lehanka stellt er eine neue Version der Installation „Strandgut“ aus dem Jahre 1999 von Manfred Pernice gegenüber. Unweit davon präsentiert er die berührenden „Artist’s Scarves“ von Thomas Hirschhorn

Ähnlich komplex sind die Allianzen zwischen Susi Pops „Floß der Medusa“ und zwei Werken von Nicole Eisenman. Es folgen die Bodenarbeit von Polly Apfelbaum und die luftige Stahlplastik von Olle Baertling. Im Weiteren ein kleines kluges Bild von Rosemarie Trockel, eine hintersinnige Installation von Fischli/Weiß, eine rotzig punkige Wandarbeit von Alisa Yoffe und eine geopolitische Weltkarte von Alighiero e Boetti. Thomas Bayrle tritt mit „World War I (plastische Autobahn auf Totenköpfen)“ auf den Plan und der allzu früh verstorbene Mike Kelley mit „Pansy Metal/Clovered Hoof“. Emeka Ogboh braute in Zusammenarbeit mit der BRLO Brauerei ein Starkbier, Alisa Baremboym thematisiert in ihrer Installation Grenzen und Justin Matherley nimmt mit „New Beaches“ Maß an der Antike.

In all diesen Werken ist ihre kritische Dimension nicht zu übersehen. Dagegen scheint ein Gemälde wie „Dalet Chet“ von Morris Louis nur reine Form und Farbe zu sein. Aber gerade in seiner atemberaubenden Schönheit befragt das Bild den Status Quo der Wirklichkeit und ruft nach Veränderung. Ein ähnlich kathartisches Gefühl vermitteln die von Annette Kelm fotografierten Textildesignentwürfe von Dorothy Draper und die Aufnahmen von Heidi Specker, ästhetische Sehschule und Achtsamkeitsübung zugleich. Zwischen ihnen hängt das großformatige Plakat-Ensemble „eight people from europe“ von Niele Toroni.

Von Albrecht Dürer leitet sich auch der Titel der Ausstellung ab: „WHAT BEAUTY IS, I KNOW NOT“. Eine Zeile wie aus einem Rap, so empfindet Kasper König die englische Übersetzung des noblen Dürer-Wortes aus dem Nachlass des Künstlers: „Was aber die Schönheit sei, das weiß ich nit.“ Dass einer der größten Künstler aller Zeiten am Ende seines Lebens gesteht, er wisse nicht, was das sei die Schönheit und damit die Kunst, und dass ein so renommierter Kurator wie Kasper König dieses Wort als Ausstellungstitel wählt, macht die Aussage für uns alle zur Frage.