Tue Greenfort | Eine Berggeschichte
Kunstraum Dornbirn | 14.9.–4.11.2012
Tue Greenfort
Eine Berggeschichte

kuratiert von Severin Dünser

14. September - 4. November 2012
Vernissage: 13. September 2012 

Die Ausstellung des dänischen Künstlers verbindet eine Reihe von Geschichten aus Kunst- und Kulturproduktion, Ökologie und Ökonomie mit Fragen nach mittlerweile verwässerten Kategorien wie der Nachhaltigkeit und dem Naturbegriff zu einem filigranen Netz aus sich überlappenden Thematiken und Figurationen. Formaler Ausgangspunkt ist unter anderem die Geschichte und Lokalität der ehemaligen Montagehalle, der er eine neue räumliche Struktur einschreibt.

Er wirft Fragen in den Raum statt Antworten zu geben und überlässt dem Besucher das Ziehen von Schlüssen daraus. Er stellt dabei die institutionellen Normen zeitgenössischer Kunst in Frage, ebenso wie die Funktion von Kunst an sich, und die damit verbundene Deutungshoheit. Es ist ein Projekt das von vielen Köpfen getragen wird, nicht von Individualität. Und die Ausstellung dreht sich nicht nur um Geschichte und Geschichten, sondern versucht auch selbst eine Narration, ein Prozess zu sein: eine offene, mitunter chaotische aber dynamische Entität, ohne abruptem Anfang oder Ende.

Die Ausstellung des dänischen Künstlers v erbindet eine Reihe von Geschichten aus Kunst- und Kulturproduktion, Ökologie und Ökonomie mit Fragen nach mittlerweile verwässerten Kategorien wie der Nachhaltigkeit und dem Naturbegriff zu einem filigranen Netz aus sich überlappenden Thematiken und Figurationen. Formaler Ausgangspunkt ist unter anderem die Geschichte und Lokalität der ehemaligen Montagehalle, der er eine neue räumliche Struktur einschreibt.

Severin Dünser