ERWIN WURM | THE SERIOUS LIFE OF A RIDICULOUS MAN | NAVE | König Galerie | 9.3.–21.4.2019
ENGLISH & GERMAN VERSION AVAILABLE



ERWIN WURM | THE SERIOUS LIFE OF A RIDICULOUS MAN
9 MARCH – 21 APRIL 2019
ST. AGNES | NAVE
OPENING: 8 MARCH, 6 – 9 PM



With The Serious Life of a Ridiculous Man KÖNIG GALERIE is pleased to present Erwin Wurm’s first solo exhibition at the gallery. It is also the artist’s first solo presentation in Berlin since Bei Mutti at Berlinische Galerie in 2016.

The title of the exhibition refers directly to the artist’s legendary retrospective The Ridiculous Life of a Serious Man. The Serious Life of a Ridiculous Man at Deichtorhallen Hamburg in 2007. And in his opinion, the world has become no better since then.

Erwin Wurm's latest work, which was developed in situ for the Nave of KÖNIG GALERIE, is a monumental installation. He has created a provokingly surreal and thrillingly absurd situation that integrates several main aspects of his work, namely the paradox as an artistic strategy, the grotesque, the ridiculous, the performative, transformations and estrangements of the everyday, irritation, perversion, critique of consumption and excess, the unceasing questioning of viewing habits and of sculpture itself.

"I believe that pathos in art degrades people, while the absurd allows us to look at the world from a different perspective."

A twenty-meter-long, six-meter-wide, and almost seven-meter-high knitted pullover calmly hovers one meter above the ground. One part comfortably leans against the back wall; it is pulled down by the forces of gravity and appears to have slid halfway across the former church hall. The cable knit sweater is pink—the typical Erwin Wurm pink—and it has a characteristic green hem. Erwin Wurm considers clothing as a sculptural phenomenon, as a second skin and a protective shell. Along with filling the potential volume of a garment, its silhouette is of central importance to him.

Bringing to mind voodoo ritualism, the large body is pierced and penetrated by various cucumber sculptures, which simultaneously also seem to be functioning as stabilisers.

Abstract and novel variations of wiry, fragile cucumber constellations gather in front of the object. Some of them are wearing knitted hats and shoes; some are splendidly golden.

The cucumber as a self-portrait is a recurrent motif in Erwin Wurm's work. He believes they somewhat resemble humans—each cucumber is distinct, but nonetheless distinguishable as a cucumber belonging to a greater whole.

The grotesque scenery is perfected by two human-sized cucumbers along with a dizzying, misemployed leather armchair and a slim, chest high table. They are "Drinking Sculptures”, the visitor is invited to join the severe drunkenness. Vintage furniture has been mounted onto the bronze sculptures; they have been transformed into bars on which various spirits and glasses are presented for consumption. The performative act is only completed when the visitor engages in becoming abundantly drunk and simultaneously part of the sculpture.

The artist hereby relentlessly asks whether today’s world can only be endured in ecstatic states of intoxication.

One of his word sculptures from the publication "take a deep breath of air and hold it”—created in 2017 for the exhibition "Football-sized lump of clay on light blue car roof" at the Kunsthaus Graz — might contain the answer:

"Doubt lies on hope, hope breathes out."

To wash away the dirt of our time, a purchasable soap will be presented by mid-April as an artist edition. It will be available at koenig-souvenir.com.


Erwin Wurm (b. 1954) lives and works in Vienna and Limberg, Austria.

Later this year, Wurm will have several solo museum exhibitions in Marseille, France at Musée d’Art Contemporain; Musée des Beaux-Arts; Musée Cantini and Vieille Charité.

Wurm has twice participated in the Venice Biennale. At the 54th Venice Biennale in 2011, he exhibited his installation Narrow House in the Palazzo Cavalli Franchetti as part of the collaborative event Glasstress, and he returned to Venice for the 57th Biennale in 2017, where he represented Austria.

Wurm’s works are included in the permanent collections of major international institutions, including Tate Modern, London; The Museum of Modern Art, New York; Solomon R. Guggenheim Museum, New York; Centre Pompidou, Paris; Albertina, Vienna, and MMK Museum of Modern Art, Frankfurt.

 





ERWIN WURM | THE SERIOUS LIFE OF A RIDICULOUS MAN
9. MÄRZ – 21. APRIL 2019
ST. AGNES | NAVE
ERÖFFNUNG: 8 MÄRZ, 18 – 21 UHR



KÖNIG GALERIE freut sich, mit The Serious Life of a Ridiculous Man die erste Einzelausstellung von Erwin Wurm präsentieren zu dürfen, dies ist gleichzeitig die erste Solo Präsentation in Berlin seit Bei Mutti in der Berlinischen Galerie im Jahre 2016.

Der Titel der Ausstellung erinnert an und zitiert die legendäre Retrospektive „Das lächerliche Leben eines ernsten Mannes. Das ernste Leben eines lächerlichen Mannes“ des Künstlers in den Hamburger Deichtorhallen 2007. Die Welt ist in der Zwischenzeit, aus seiner Sicht, keine bessere geworden.

Für die Nave der KÖNIG GALERIE hat Erwin Wurm mit seiner neuesten Arbeit eine monumentale Installation in situ entwickelt und hiermit eine irritierend surreale, berauschend absurde Situation geschaffen, die gleich mehrere Hauptaspekte seines Werkes vereint: Die Paradoxie als künstlerische Strategie, das Groteske, Lächerliche, Performative, die Transformation des Alltäglichen und deren Entfremdung, Irritation, Perversion, Konsumkritik und Exzess, ständiges Hinterfragen von Sehgewohnheiten und der Bildhauerei an sich.

 "Ich glaube, dass Pathos in der Kunst den Menschen klein macht, das Absurde lässt uns aber aus einer anderen Perspektive auf die Welt blicken."

Ein zwanzig Meter langer, sechs Meter breiter und knapp sieben Meter hoher Strickpullover schwebt seelenruhig einen Meter über dem Boden, ein Teil lehnt gelassen an der hinteren Wand, beugt sich der Schwerkraft und rutscht bis über die Hälfte des Raums. Das Zopfmuster des Pullovers trägt das typische Erwin-Wurm rosa und ist für ihn klassisch mit grünem Bund eingefasst. Kleidung gilt bei Erwin Wurm als eine skulpturale Erscheinung, die zweite Haut, die schützende Hülle oder Schale, der Umriss und auch das Ausfüllen eines Volumens hat zentralen Stellenwert.

Der Körper wird voodooesk an mehreren Stellen von verschiedenartigen Gurkenskulpturen explizit durchbohrt, penetriert und aufgespießt, gleichzeitig scheinen diese das Bild stabilisieren zu können.

Vor dem Objekt versammeln sich abstrakte, neuartige Variationen von drahtigen, fragilen Gurkenkonstellationen. Manche von Ihnen tragen Strickmützen, Schuhe, und strahlen vereinzelt in goldenem Glanz. Die Gurke ist in Erwin Wurms Werk auch als Selbstportrait ein wiederkehrendes Motiv und nach Ansicht des Künstlers dem Menschen in gewisser Weise ähnlich: individuell verschieden, aber doch sofort als solches erkennbar und einem Ganzen zuordenbar.

Die groteske Szenerie wird komplettiert von einer Gruppierung von menschengroßen Gurken, einem aufgewirbelten, zweckentfremdeten Ledersessel und einem schlanken, brusthohen Tisch. Diese „Drinking Sculptures“ laden den Besucher zum brachialen Vollrausch ein. Die Bronzen wurden durch das Aufsetzen von Vintage Mobiliar zu Bars transformiert, auf denen verschiedene Spirituosen und Gläser für den Besucher zum Konsum präsentiert werden. Der performative Akt ist hier erst vollständig beendet, wenn der Besucher restlos betrunken und somit gleichzeitig ein Teil der Skulptur wird.

Der Künstler suggeriert hiermit unerbittlich die Frage, ob sich die Welt heutzutage denn nur noch im Rausch ertragen lässt?

Die Antwort findet sich vielleicht in Form einer seiner Wortskulpturen aus der Publikation tief Luft holen und Luft anhalten, die 2017 anlässlich der Ausstellung Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach im Kunsthaus Graz entstanden ist:

"Zweifel liegt auf Hoffnung, Hoffnung atmet aus."

 Um sich den Schmutz unserer Zeit abwaschen zu können, wird Mitte April eine Seife als Künstleredition präsentiert, erhältlich bei koenig-souvenir.com


Erwin Wurm (geb. 1954) lebt und arbeitet in Wien und Limberg.

Im Laufe dieses Jahres werden Wurms Arbeiten in mehreren musealen Einzelausstellungen unter anderem im Musée d‘Art Contemporain, Musée des Beaux-Arts, Musée Cantini und im Vieille Charité zu sehen sein. Wurm war bereits zwei Mal bei der Biennale in Venedig vertreten. Auf der 54. Biennale in Venedig 2011 stellte er im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit Glasstress seine Installation „Narrow House“ im Palazzo Cavalli Franchetti vor.

Zur 57. Biennale 2017 kehrte er nach Venedig zurück, um Österreich zu repräsentieren. Wurms Werke sind in vielen Sammlungen bedeutender internationaler Institutionen enthalten, darunter in der Tate Modern, London; im Museum of Modern Art, New York; im Solomon R. Guggenheim Museum, New York; im Centre Pompidou, Paris; Aim lbertina, Wien und im MMK Museum of Modern Art, Frankfurt.