Erwin Wurm | Peace & Plenty
Kunstmuseum Luzern, Switzerland | 9.6.–23.10.2018
Erwin Wurm draws almost every day, be it when he is at home or on the road. For example, he bridges the morning hours until his family come together to eat breakfast by drawing. He works with easily available paper in various qualities and formats. Peace & Plenty (also the name of the hotel on the Bahamas where many of the drawings were done) refers both to the situation and to the sheer amount of the drawings.

Over the past three years Erwin Wurm has done about 700 works on paper especially for the exhibition, in pencil, crayon, ballpoint-pen or as watercolours and collages. These drawings are reflections, commentaries on the world, storehouses of ideas. Thematically, they resemble a diary given that people turn up in them with whom Erwin Wurm is in contact, artist-friends, family, but also self-portraits and current projects, be that ideas for One Minute Sculptures or drawings of caravans and trucks for his project for the 2017 Venice Biennale.
Erwin Wurm zeichnet fast täglich, ob daheim oder auf Reisen. Zeichnend überbrückt er beispielsweise die ersten Morgenstunden, bis die Familie zum gemeinsamen Frühstück bereit ist. Dabei arbeitet er mit dem vor Ort verfügbaren Papier, in verschiedenen Qualitäten und Formaten. Peace & Plenty verweist auf diese Situation – so heisst nämlich das Hotel in George Town (Great Exumas/ Bahamas), in dem unzählige Zeichnungen entstanden – wie auf den Umfang des Konvoluts.

In den letzten drei Jahren hat Erwin Wurm eigens für die Ausstellung rund 700 Blätter geschaffen, mit Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, als Aquarelle oder Collagen. Die Zeichnungen sind Reflexion, Weltkommentar und Ideenspeicher. Thematisch gleichen sie einem Tagebuch, tauchen darin doch Menschen auf, mit denen Erwin Wurm in Kontakt ist, Künstlerfreunde, die Familie, aber auch Selbstporträts und aktuelle Projekte, seien dies Ideen zu One Minute Sculptures oder Zeichnungen von Wohnwagen und Lastwagen für sein Biennale-Projekt in Venedig 2017.

Vernissage: Freitag, 08.06., 18.30 Uhr

kuratiert von Eveline Suter