Alicja Kwade | Rinus van de Velde | Kunst und Kohle |
Kunstmuseum Gelsenkirchen, Germany | 5.5.–16.9.2018

Alicja Kwade widmet sich in ihrer als Ausstellung arrangierten Gesamtinstallation dem Themenkomplex Kunst und Kohle in einem mehrfachen Sinn: Die doppelte Bedeutung des Wortes Kohle aufnehmend stellt Kwade ihre Arbeiten ins Zentrum einer Diskussion um Mensch und Gesellschaft. Kritisch reflektiert sie dabei die komplexen Zusammenhänge von Kohle als Arbeitskraftfaktor, als Energiequelle, und als Metapher für und Ausdruck von Kapital, Ökonomie und Warenwelt. 

Das Phänomen ökonomisch notwendiger Dauertransformation von Rohstoffen und Materialien für die Aufrechterhaltung der immer schneller ablaufenden Produktionsprozesse sowie ihre Verwertung in einem System der Wertermittlung finden hier ihren Ausdruck.

Rinus van de Veldes Kohlezeichnungen wirken wie aus einer Welt, in der das soziale Gefüge durch entropisches Chaos ökonomischer Verwertungsprozesse bereits weitestgehend zersetzt wurde: Ein Künstler hat sich in sein Atelier zurückgezogen, wo er in der Badewanne versinkt, während eine finstere Gestalt in den Mülltonnen hinterm Haus nach entsorgten, aber finanziell noch verwertbaren Kunstwerken sucht. Kontrastiert wird dieses düstere Szenario indes durch die präzise und technisch ausgefeilte Zeichentechnik van de Veldes.