Katharina Grosse at Museum Frieder Burda, Baden Baden

Katharina Grosse's solo exhibition opens on 11 June 2016 at Museum Frieder Burda, Baden Baden, running until 9 October.

The exhibition is accompanied by a catalogue published by Museum Frieder Burda and Buchhandlung Walther König, available here.

Press release from the museum website (in German): 

Mit der Malerei von Katharina Grosse setzt das Museum Frieder Burda die Reihe seiner monographischen Ausstellungen bedeutender, internationaler Künstler fort. In diesem Kontext nimmt Katharina Grosse, die seit vielen Jahren zu den wichtigsten Künstlerinnen ihrer Generation zählt, eine sehr prägnante Position ein. In ihrer Malerei überwindet, sprengt und überhöht sie jedwede Oberfläche und macht sie zu ihrem Malgrund. Sie richtet sich also prinzipiell auf alle Flächen des Raumes - Wände, Decke, Boden - wie auch auf die Körper und Gegenstände im Raum.

In der Ausstellung im Museum Frieder Burda konzentriert sich Katharina Grosse auf Tafelbilder, also auf die eher klassische Form der Malfläche, dehnt diese aber bisweilen in Dimension und Format zu ungesehener Größe. Entscheidend ist die malerische Behandlung, mit der sie neue Bilder eröffnet hat. Durch gliedernde Strukturen wie parallele Linien und Schraffuren, aber auch durch gesprüht aufgetragene Farben scheinen sich ihre Malflächen in unterschiedlicher Weise zu entfalten: mal konkreter verdichtet, mal verschwimmend unscharf. Dem Betrachter bieten solche Bilder einen starken Eindruck und, zugleich einen nahezu körperlich spürbaren (Aus)Druck.

Die Grenze des rational Beschreibbaren lässt Grosse häufig hinter sich zugunsten einer unmittelbaren Wirkung des Farbverlaufes, der aufscheinenden, unbeschreiblichen Formen und der ungeahnten Räume, die sich damit in ihrer Malerei auftun. So entfaltet die raumgreifende Installation „ohne Titel (Ellipse)“ von 2009 einen eigenen Ort, der durch die sphärische, ovale Form wie durch die schiere Größe der Malerei eine besondere Auftrittsfläche verschafft. Mit über 7 Metern Höhe und 10 Meter Breite behauptet sich das Bild als eigener Raum gegenüber der Architektur des Museums.

Der Kontext ihrer Malerei mit der Architektur von Richard Meier steigert den Kontrast zwischen Rationalismus und Utopie. Die Grenzen des Raumes, hier des „White Cube“, werden aufgehoben zugunsten eines Dialogs der Farbgestalten, der sich nicht nur in den einzelnen Gemälden, sondern gerade auch zwischen den unterschiedlichen Bildern entwickelt. Katharina Grosse spannt in dieser Ausstellung nämlich den Bogen vom Beginn ihrer Karriere als Malerin Anfang der 90er Jahre bis zum heutigen Tag. Durch die Offenheit der Architektur ergeben sich dabei faszinierende Blickzusammenhänge.

Im begleitenden Katalog soll dieser Spannungsbogen nachvollzogen werden. Das Buch versammelt erstmals über 100 Farbabbildungen ihrer Gemälde. Essays von Katrin Dillkofer und Helmut Friedel ergänzen die Publikation, die im Verlag der Buchhandlung Walther König erscheint.

More news

Open Every Friday until 9 pm


From August 11 onwards we will be open every Friday from
11AM – 9 PM.

Opening Hours from Tuesday - Sunday remain
11AM – 6 PM. More

Andreas Schmitten Falkenrot Preis 2017

The Falkenrot Preis was initiated in 2005 and is being presented for the eleventh time this year. It is awarded to innovative artists whose works cross the borders of established artistic disciplines, thereby setting new standards. The Falkenrot Prize winner in 2017 is Andreas Schmitten (*1980), who lives in Düsseldorf.

More

WE PLUS YOU - Guided Tours. Andreas Schmitten & Marcus Herse

Andreas Schmitten & Marcus Herse investigate urbanity, consumption and production. Between Aura and everyday life, promises and control, car parks and resonably parks in an immersive parcours from installation, sculpture and directed. 



More

Performative Sculptures

There is no avoiding Erwin Wurm in 2017.  Internationally represented in several major exhibitions, his works are on display alongside Brigitte Kowanz at the Austrian Pavilion of this year’s Art Biennial in Venice. Starting in June, the 21er Haus shows his statues and performative sculptures. More