Norbert Bisky | Trilemma
König Galerie, ST. AGNES | NAVE | 9.9.–8.10.2017
NORBERT BISKY | TRILEMMA
SEPTEMBER 9 – OCTOBER 8, 2017
ST. AGNES | NAVE
OPENING: SEPTEMBER 8, 6-9 PM

König Galerie is pleased to present the first solo exhibition of German painter Norbert Bisky (b. 1970). Entitled “Trilemma” the show consists of an installation of paintings on canvas and paper staged in main room of the gallery (ST. AGNES I NAVE).The term trilemma describes a situation of conflict where you have to choose between three equally unfavourable or unacceptable options. This concept appears as a schematic model in many different social arenas including finance,transport policy, religion and philosophy. Norbert Bisky uses this motif of the threefold dead-end as a conceptual starting point for his predominantly large scaleworks that render chaos, violence and destruction in bold intense colours and soft pastel tones against a blue backdrop. Deprived of solid ground, often fragmented human figures hurtle wildly through the pictorial space along with architectural ruins, colliding with abstract planes of colour and destructive blazes. The dynamic compositions feature a complex web of references and relations that draw on current events and come together to form snapshots ofour world apparently gone to the dogs. The crucial number three in the word trilemma is taken up by the architecture of the exhibition space which consists of three monumental sections of wall. It also corresponds with the former function of the church St Agnes as the site of the Holy Trinity.The work that gives the exhibition its title shows a man with his back turned to the viewer in front of a frame-filling three-colour trilemma diagram that in turn is superimposed with a geographical map. Details of burning rubble,palm fronds and an interwoven mass of people are visible within the depicted borders. Put in relation to one another, these different elements portray a situation of territorial conflict as experienced by Tel Aviv and other cities today. Ongoing territorial disputes affect all areas of life, thus shaping society as a whole.Tel Aviv is one of the cities that Bisky visits regularly, Rio de Janeiro is another. The tropical vegetation invading the frame of several works serves as a reference to this Latin American city were the artist spends long periods of time. The conditions close to civil war in Rio de Janeiro today are alluded toin the work “Tiroteo” showing covered up figures against a tropical background.The covered up figure is a recurring motif in Norbert Bisky’s oeuvre. At first sight, these portrayals reference the protagonists of political uprisings,whose get-up – a hoodie and a piece of cloth covering the face – hardly changes,be it in Cairo or Hamburg, Sao Paolo or Charlottesville. The act of covering oneself up, however, can also be seen as the antithesis of the tendencies of our age, where social networks stage and expose every aspect of people’s own lives. The media philosopher Wilhelm Flusser calls this influx of images that surrounds and influences us every day the third catastrophe of humanity after the evolution of man and civilisation, his ideas acting as another conceptual reference of the exhibition. Flusser, a Jewish intellectual who spent most ofhis life in Brazil and whose central concern was the demise of the written word, takes a critical stance toward the shift from text to image as the main source of information of our time. The arbitrary nature of the images we encounter and the way they reinforce our own sense of instability and futility is echoed in the work “Iconoclasts”. It depicts a struggling, reeling group of people disappearing into a swirl of abstract planes of colour. We fight a futile battle against the influx of images that shape our present and our perception of the past. The much-debateddecision to remove historical monuments across the United States goes against the current understanding of history and revives memories of a divided Germany,linking it to Bisky’s own life growing up in Leipzig. The transformation of public space after the fall of the wall, and with it the erasure of former ideological reference points, was a daily reality for him.The smaller scale oil on paper works have a muted colour palette and predominantly portray figures freed from any concrete form of narrative before a backdrop of earthy brown tones. The motifs repeat themselves and are rendered spontaneously on the page – bathing scenes, fighting men, people apparently freed from the constraints of gravity hurtling across the surface of the image, bulky figures and hanged ones. The conceptual starting points of violence, instability and arbitrariness so present in Bisky’s work again come to the fore here and produce images that in diverse and complex ways present a chronicle of our time.
For the occasion of the opening on September 8th the musician and DJ Henrik Schwarz developed a soundperformance


Born in Leipzig in 1970, Norbert Bisky is one of the most renowned Germanpainters of his generation. His works have been shown in many international soloand group exhibitions, amongst others in the Kunstmuseum Bern, Switzerland; inHaus am Waldsee, Berlin; in the Latvian National Museum of Art, Riga, Latvia;in the Kunsthalle Rostock; in Haus am Lützowplatz, Berlin; in Martin-Gropius-Bau Berlin; in the Tel Aviv Museum of Art, Israel; in Maison Rouge Paris,France, und at the Beijing Biennial, China. His works are amongst others partof the following public collections: Museum of Modern Art, New York, USA;Museum Ludwig, Cologne, Germany; National Museum of Contemporary Art, Seoul,Southkorea; Kunsthalle Rostock, Germany; Museum der Bildenden Künste, Leipzig,Germany; Sammlung Deutsche Bank Frankfurt, Germany; Palm Springs Art Museum,Palm Springs, USA; Le FNAC Fonds National d’Art Contemporain, France.

Text: Anna Redeker
NORBERT BISKY | TRILEMMA
9. SEPTEMBER - 8. OKTOBER 2017
ST. AGNES | NAVE
ERÖFFNUNG: 8. SEPTEMBER, 18 - 21 UHR

König Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung des deutschen Malers Norbert Bisky (*1970) zu präsentieren. Unter dem Titel „Trilemma“ sind im Hauptraum der Galerie (ST. AGNES I NAVE) in einer raumgreifenden Installation neue Malereien auf Leinwand und Papier zu sehen.Der Ausdruck „Trilemma“ steht für eine Konfliktsituation, bei der zwischen drei jeweils ungünstigen oder inakzeptablen Optionen entschieden werden muss. Als schematisches Modell findet dieses Konzept in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen Anwendung, sei es im Finanzmarkt, in der Verkehrspolitik, in der Religion oder in der Philosophie. Das Motiv der dreifachen Ausweglosigkeit dient Norbert Bisky nun als konzeptueller Ausgangspunkt für seine meist großformatigen Bilder,die vor blauem Hintergrund in kräftigen, intensiven Farben und sanften Pastelltönen Chaos, Gewalt und Zerstörung zeigen. Menschliche, oft fragmentierte Figuren ohne festen Boden unter den Füßen wirbeln neben versinkenden Architekturen haltlos durch den Bildraum, treffen auf abstrakte Farbflächen und zerstörerische Feuersbrünste.Dabei weisen die dynamischen Kompositionen ein komplexes Geflecht von Verweisen und Bezügen auf, die sich aus dem aktuellen Zeitgeschehen speisen und sich so zu Momentaufnahmen unserer scheinbar aus den Fugen geratenen Welt zusammensetzen. Die maßgebliche Zahl drei des Wortes Trilemma wird schon in der Ausstellungsarchitektur aufgegriffen, welche aus drei im Monumentalen endenden Wandstücken besteht und wiederum mit dem ehemaligen Kirchenraum - Ort der Dreifaltigkeit - von St. Agnes korrespondiert. Die titelgebende Arbeit zeigt eine männliche, dem Betrachter abgewandtePerson vor einem bildfüllenden, dreifarbigen Trilemma-Schema, das wiederum von einer landkartenähnlichen Form überlagert wird. Innerhalb dieser dargestelltenLandesgrenzen lassen sich Details von brennenden Trümmerteilen, Palmwedeln und einer ineinander verschlungenen Menschenmasse ausmachen. Setzt man die einzelnen Elemente miteinander in Beziehung, ergibt sich eine Darstellung territorialer Konfliktsituationen, wie sie unter anderem im heutigen Tel Aviv an der Tagesordnung sind. Die andauernden Kämpfe um Landesgrenzen wirken sich auf alle Lebensbereicheaus und erweisen sich so als prägend für eine ganze Gesellschaft.Neben Tel Aviv gehört Rio de Janeiro zu den Städten, die Bisky regelmäßig bereist. Die tropische Vegetation, die auf mehreren Arbeiten in den Bildraum hineinwuchert, dient als Verweis auf das lateinamerikanische Land, in dem sich der Künstler immer wieder über längere Zeiträume aufhält. Die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die in Rio de Janeiro momentan an der Tagesordnung sind, werden im Bild„Tiroteo“ in Form von vermummten Gestalten vor tropischer Kulisse aufgegriffen. Die Darstellung des Vermummten ist ein wiederkehrendes Motiv im Oeuvre Norbert Biskys.Auf den ersten Blick verweisen die Darstellungen zunächst auf die Protagonisten politisch motivierter Aufstände, deren Aufmachung - Kapuzenpullover, Tuch umsGesicht - sich jeweils kaum unterscheidet, ob in Kairo oder Hamburg, Sao Paulo oderCharlottesville. Die Vermummung kann jedoch auch als Antithese zu den Tendenzenunserer Zeit gesehen werden, in sozialen Netzwerken jeden Winkel des eigenenLebens zu inszenieren und offenzulegen. Die uns täglich umgebende Bilderflut, die uns steuert und beeinflusst, wird vom Medienphilosophen Wilhelm Flusser als DritteKatastrophe der Menschheit - nach der Menschwerdung und der Zivilisation - benanntund ist ein weiterer konzeptueller Bezugspunkt der Ausstellung. Flusser, ein jüdischer Intellektueller, der den Großteil seines Lebens in Brasilien verbrachte und dessen zentrales Thema der Untergang der Schriftkultur war, zeigt sich kritischgegenüber der Verschiebung vom Text hin zum Bild als Informationsquelle unserer Zeit.Die Willkür der auf uns einströmenden Bilder, die das subjektive Empfinden von Halt- und Aussichtslosigkeit verstärken, klingt in der Arbeit „Iconoclasts“ an. Zu sehen ist eine mit sich ringende, taumelnde Gruppe menschlicher Figuren, die sich im Strudel von abstrakten Farbflächen verliert. Es ist ein aussichtsloser Kampfgegen auf uns einströmende Bilder, die unsere Gegenwart und den Blick auf unsere Vergangenheit beeinflussen. Die momentan in den USA medial vieldiskutierte Entfernung von historischen Denkmälern, welche mit dem aktuellen Geschichtsverständnis nichtkonform gehen, lässt Erinnerungen an das geteilte Deutschland wach werden und steht somit in Zusammenhang mit Biskys eigener Biographie. Für ihn, der in Leipzig aufwuchs, gehörte die nach der Wende stattfindende Umgestaltung des öffentlichen Raumes und die damit einhergehende Ausradierung ehemaliger ideologischer Anhaltspunkte zur täglichen Realität. Die kleinerformatigen Öl-auf-Papierarbeiten sind in ihrer Farbigkeit meist reduziert und zeigen vor erdigen Brauntönen teils mehrere Figuren, die losgelöst von einer konkreten Handlung den Bildraum dominieren. Die Motive wiederholen sich und sind mit spontanem Gestus aufs Papier gebracht - Badeszenen, Kämpfende, scheinbarschwere- und haltlos umherwirbelnde Menschen, Dicke und Gehängte. Die im Werk Biskys fest verankerten konzeptuellen Ausgangspunkte von Gewalt, Haltlosigkeit und Willkür kommen auch hier zum Tragen und setzen sich zu Bildern zusammen, die auf komplexe und vielfältige Weise eine Chronik unserer Zeit ergeben.
Für die Eröffnung am 8. September hat der Musiker und DJ Henrik Schwarz eine Soundperformance entwickelt.

Norbert Bisky, 1970 in Leipzig geboren, zählt innerhalb seiner Generation zu denbekanntesten Malern Deutschlands. Seine Arbeiten waren in zahlreichen internationalenEinzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, unter anderem im Kunstmuseum Bern,Schweiz; im Haus am Waldsee, Berlin; im Latvian National Museum of Art, Riga,Lettland; in der Kunsthalle Rostock; im Haus am Lützowplatz, Berlin; im Martin-Gropius-Bau Berlin; im Tel Aviv Museum of Art, Israel; im Maison Rouge Paris,Frankreich, und auf der Beijing Biennale, China. Seine Arbeiten sind unter anderemin folgenden öffentlichen Sammlungen vertreten: Museum of Modern Art, New York,USA; Museum Ludwig, Köln, Deutschland; National Museum of Contemporary Art, Seoul,Südkorea; Kunsthalle Rostock, Deutschland; Museum der Bildenden Künste, Leipzig,Deutschland; Sammlung Deutsche Bank Frankfurt, Deutschland; Palm Springs Art Museum,Palm Springs, USA; Le FNAC Fonds National d’Art Contemporain, Frankreich.

Text: Anna Redeker