Anselm Reyle | EIGHT MILES HIGH
König Galerie | 29.4.–4.6.2017

ANSELM REYLE | EIGHT MILES HIGH

APRIL 29 –  JUNE 4, 2017

ST. AGNES | NAVE

In the large gallery inside the former church (ST. AGNES | NAVE), Anselm Reyle (b. 1970) presents his first show at KÖNIG GALERIE featuring new works on over 4000 sq ft. The Berlin-based artist primarily works in painting, installation art, and sculpture; his work has been honored with solo exhibitions at Deichtorhallen, Hamburg, Kunsthalle Zürich, and the Arken Museum of Modern Art, Denmark. Reyle has also taught at the University of Fine Arts of Hamburg (HFBK) since 2009. In 2014, his temporary withdrawal from the art world caused a stir. For St. Agnes, the artist conceived a space-grabbing installation with hanging kinetic sculptures and new paintings.

 

Impressive in their strong physical presence and yet playfully mobile, three hanging sculptures by Anselm Reyle shimmer in the nave of St. Agnes – a rhombus, a circle, and a square. The starting point for the new series of sculptures are geometric wind ornaments made out of metal, such as those found at the arts and crafts markets. Reyle reduces the shapes of these filigree pendants to their basic components and enlarges them, so that the objects take on room-filling proportions. The different surfaces of the wind spinners emphasize their materiality. Thus, the square is machined with gestural rounded motions, while the circle only shows traces of the production process. The rhombus is roughly sculpted - here, Reyle refers to a gestural finish by the American sculptor David Smith, which quickly found its way into sub and popular culture. What later mutated into a cliché is here recontextualized as an element of the formal language of abstract expressionism.

The seemingly technical structure uses a motor to rotate the piece on its own axis, thus taking up on the lightness and mobility of the original decorative objects. Rotating with hypnotic effect the ensemble is reminiscent of Op Art and stands in the tradition of kinetic art, in which movement is an integral part of the work. A dynamic, wave-like motion can be seen in the angular constructions of the square and rhombus; in the circular form the cut out circles appear to move on multiple axes. Together with light and shadow, the cool, silvery color of the sculptures expands into a whole spectrum of nuances and is set in contrast to the brutalist rawness of the space. With the circle and square, Reyle chooses the most basic of all forms, which have great significance both in art history as well as in philosophy, religion and science. The circle can be a symbol for the wheel, a wreath or the serpent biting into its own tail. At the same time, it stands for complexity, balance and infinity. The generous dimensions of St. Agnes are used in their height as well as for their sacral character.


The use of found objects is a constant in Reyle's work. Here he often consciously moves into areas where art and creativity are promoted as leisure activities. Reyle acknowledges those moments of astonishment and fascination – in the case of wind ornaments, the interplay of light, material and form – pauses for thought, and tries to capture the essence of these things. Through the targeted emphasis of formal aspects, the object character of the found elements is brought to the fore. In addition to this, references to the art-historical canon are produced and some unexpected parallels are revealed. Reyle's interest is precisely that moment when design decisions from what is commonly referred to as kitsch arise from the formal language of modernity and so-called high culture is led astray.


Parallel to the hanging sculptures, Anselm Reyle presents two new types of paintings. On the untitled works from the series Zen Paintings, a raked pattern draws over the canvas in uniform tracks. The elevations of the lines produced with modelling paste shine in different metallic hues. In some cases, geometric shapes are covered with several strips of high-gloss chrome foil and the surrounding areas have been refined as if with a kind of silver leaf. In contrast to the expressive gestures of abstract painting, this is a reduced, controlled and almost meditative form of line. The pattern continuously dissolves, especially towards the edges. Emptiness and density are held in a dynamic balance.


For the also untitled Metal Scrap Paintings, Reyle arranges different forms of metal shavings and other scraps on a black surface that is sealed with a transparent acrylic glass box. The sometimes high-gloss and extremely filigree spirals made of aluminum, steel and other metals are transformed into a subtly three-dimensional drawing, which depending on the viewer's perspective lies between raw materiality, unreal depth of field and digital picture noise.


<iframe src="https://player.vimeo.com/video/215626625" width="640" height="360" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe>

<p><a href="https://vimeo.com/215626625">Gallery Weekend Berlin 2017 | Anselm Reyle | Michaela Meise | Jose D&aacute;vila | Gartenschau</a> from <a href="https://vimeo.com/user10947902">K&Ouml;NIG GALERIE</a> on <a href="https://vimeo.com">Vimeo</a>.</p>

ANSELM REYLE | EIGHT MILES HIGH

29. APRIL –  4. JUNI 2017

ST. AGNES | NAVE 

Im großen Ausstellungsraum der ehemaligen Kirche (ST. AGNES | NAVE) zeigt Anselm Reyle (*1970), in seiner ersten Ausstellung für die KÖNIG GALERIE, auf 400 qm neue Arbeiten. Der in Berlin lebende Künstler arbeitet vorwiegend in den Medien Malerei, Installation, Skulptur und wurde unter anderem mit Soloausstellungen in den Deichtorhallen in Hamburg, der Kunsthalle Zürich und dem Arken Museum of Modern Art in Dänemark gewürdigt. Seit 2009 lehrt Reyle an der HfbK in Hamburg und sorgte 2014 mit seinem vorübergehenden Rückzug aus dem Kunstbetrieb für Aufsehen.

 

Imposant ob ihrer starken physischen Präsenz und doch spielerisch beweglich flimmern drei hängende Skulpturen von Anselm Reyle im Kirchenschiff von St. Agnes – eine Raute, ein Kreis und ein Quadrat. Ausgangspunkt der neuen Skulpturenserie sind geometrische Windspiele aus Metall, wie sie auf Jahrmärkten als Kunsthandwerk zu finden sind. Reyle reduziert die Form der filigranen Anhänger auf ihre Grundbestandteile und vergrößert sie, sodass die Objekte raumgreifende Dimensionen annehmen. Durch unterschiedliche Oberflächenschliffe der Windspiele wird deren Materialität betont. So ist das Quadrat mit gestisch-runden Bewegungen bearbeitet, während der Kreis lediglich Arbeitsspuren des Herstellungsprozesses zeigt. Die Raute ist grob geflext – hier greift Reyle auf einen vom amerikanischen Bildhauer David Smith verwendeten gestischen Schliff zurück, der schnell Eingang in Sub- und Populärkultur fand. Zum Klischee mutiert, wird er hier als Element der Formensprache des Abstrakten Expressionismus rekontextualisiert.

 

Die technisch anmutende Konstruktion dreht sich motorisiert um die eigene Achse und greift damit die Leichtigkeit und Beweglichkeit des ursprünglichen Dekoartikels auf. Die hypnotische Wirkung des rotierenden Ensembles erinnert an Op Art und steht in der Tradition von kinetischer Kunst, bei der Bewegung integraler Bestandteil der künstlerischen Arbeit ist. So wird in den eckigen Konstruktionen von Quadrat und Raute eine dynamische Wellenbewegung erkennbar, in der runden Form bewegen sich die ausgeschnittenen Kreise scheinbar mehrachsig. Im Zusammenspiel mit Licht und Schatten fächert sich die kühle, silbrige Farbigkeit der Skulpturen in ein ganzes Spektrum an Nuancen auf und wird der brutalistischen Rauheit des Raums entgegengesetzt. Mit Kreis und Quadrat wählt Reyle die ursprünglichsten aller Formen, welche sowohl kunsthistorisch als auch philosophisch, religiös und naturwissenschaftlich größte Bedeutung haben. So kann der Kreis Symbol sein für Rad, Kranz oder die sich in den Schwanz beißende Schlange und steht gleichzeitig für Komplexität, Gleichgewicht und Unendlichkeit. Der großzügige Raum von St. Agnes wird in seiner Höhe ebenso wie in seinem sakralen Charakter genutzt.

 

Der Rückgriff auf Vorgefundenes ist eine Konstante in Reyles Werk. Oft geht er dabei bewusst in Bereiche, wo Kunst und Kreativität als Freizeitbeschäftigung verbreitet und vermarktet werden. Die Momente des Staunens und der Faszination – im Fall der Windspiele das Zusammenspiel von Licht, Material und Form – lässt Reyle bewusst zu, hält inne und versucht, das Wesen dieser Dinge einzufangen. Durch das gezielte Herausarbeiten formaler Aspekte wird der Objektcharakter der Fundstücke in den Vordergrund gerückt. Damit einhergehend werden auch Bezüge zum kunstgeschichtlichen Kanon hergestellt und zum Teil unvermutete Parallelen aufgezeigt. Reyles Interesse gilt genau dem Moment, in dem Gestaltungsentscheidungen von dem, was gerne als Kitsch bezeichnet wird, der Formensprache der Moderne entspringen und die sogenannte Hochkultur auf Abwege geführt wird.

 

Parallel zu den hängenden Skulpturen zeigt Anselm Reyle zwei neue Bildtypen aus seinem malerischen Oeuvre.

 

Auf den unbetitelten Werken aus der Serie Zen Paintings zieht sich in gleichmäßigen Bahnen ein gerakeltes Muster über die Leinwand. Die Erhöhungen der mit Strukturpaste erzeugten Linien glänzen unterschiedlich metallisch. Zum Teil sind über mehrere Bahnen geometrische Formen mit hochglänzender Chromfolie bedeckt, die umliegenden Bereiche wurden wie mit einer Art Blattsilber veredelt. Im Gegensatz zu einem expressiven Gestus abstrakter Malerei handelt es sich hier um eine reduzierte, kontrollierte und beinahe meditative Form der Linienführung. Das Muster löst sich auf der Bildfläche und besonders zu den Rändern hin immer wieder auf. Leere und Fülle stehen in einer spannungsvollen Balance.

 

Für die ebenso unbetitelten Metal Scrap Paintings arrangiert Reyle unterschiedliche Formen von Metallspänen und anderen Resten aus der Metallverarbeitung auf einem schwarzen Bildträger, der mit einer transparenten Acrylglashaube verschlossen wird. Die zum Teil hochglänzenden und extrem filigranen Spiralen aus Aluminium, Stahl und anderen Metallen, werden zu einer feingliedrigen dreidimensionalen Zeichnung, deren Anmutung je nach Betrachterperspektive zwischen roher Materialität, unwirklicher Tiefenschärfe und digitalem Bildrauschen liegt.