THREE POSITIONS. SIX DIRECTIONS. | CHAPTER III: CONSTRUCTION-DECONSTRUCTION-RECONSTRUCTION | König Galerie | 1.4.–23.4.2017
with Secundino Hernández, Marlon de Azambuja, Jason Gringler, Franz Erhard Walther, Raha Raissnia, Steven Parrino, Gerhard Richter, Rob Carter, Jiri Kolar
THREE POSITIONS. SIX DIRECTIONS.

CHAPTER III: construction—destruction—reconstruction

APRIL 1–23, 2017

ST AGNES | CHAPEL

 

OPENING: MARCH 31, 6–9 PM

As the title suggests, the very location of the exhibition is at the core of its theme. ST AGNES both contains it and inspires it. A show in three parts presents both impressions from and reactions to the architecture, the history, and its current repurposing, as expressed through a changing group of works by artists ranging from historical to contemporary and emerging. A single work remains throughout the run of the three “chapters” over three months, Franz Erhard Walther’s Drei Standstellen. Sechs Richtungen, 1977, serving as the constant pulse of the exhibition as the space of the gallery is reconfigured for each changing show. 

Chapter III: construction—destruction—reconstruction

Marlon de Azambuja, Rob Carter, Jason Gringler, Secundino Hernández, Jiří Kolář, Steven Parrino, Raha Raissnia, Gerhard Richter

ST AGNES as König Galerie is a paradigmatic example of how to rescue and repurpose architecture and serves as the inspiration for this final “chapter.” More than just a reconstruction of the original structure, the transformation of the building carefully and respectfully balances protection of original architectural elements with the reconfiguration of space in order to adapt it to its current purpose as an art and event space.

Surrounding Marlon de Azambuja’s site-specific installation of a “city” (completely constructed from remnants sourced from the many construction sites around Berlin) are works by Rob Carter, Jason Gringler, Secundino Hernández, Jiří Kolář, Steven Parrino, Raha Raissnia, and Gerhard Richter. Together they present diverse artistic practices in which an element of controlled destructive force is an essential part of the constructive process, illustrating how that physical act can make strong art-historical statements, articulate a form of protest, or both.

This show was created in collaboration with r/e projects

DREI POSITIONEN. SECHS RICHTUNGEN.

KAPITEL III: Konstruktion – Destruktion – Rekonstruktion

1.–23. APRIL 2017

ST. AGNES | KAPELLE

 

ERÖFFNUNG: 31. MÄRZ, 18–21 UHR

Wie der Titel andeutet, bildet der Ort der Ausstellung auch ihren thematischen Kern: ST. AGNES ist Inspirationsquelle und zugleich Schauraum. Die Ausstellung in drei Teilen zeigt Eindrücke der Architektur, ihrer Geschichte und Umwidmung zu einem neuen Zweck, sowie Reaktionen auf sie durch das Prisma wechselnder Arbeiten von älteren, zeitgenössischen und noch jungen Künstlern. Eine Arbeit bleibt dabei als Konstante in allen drei „Kapiteln“, die im Lauf von drei Monaten zu sehen sind, vor Ort: Franz Erhard Walthers Drei Standstellen. Sechs Richtungen (1977), die den Grundrhythmus der Ausstellung vorgibt, während der Galerieraum für jede Schau neu konfiguriert wird.

Kapitel III: Konstruktion – Destruktion – Rekonstruktion

Marlon de Azambuja, Rob Carter, Jason Gringler, Secundino Hernández, Jiří Kolář, Steven Parrino, Raha Raissnia, Gerhard Richter

Als herausragendes Beispiel für die Bewahrung und Umnutzung von Architektur ist ST. AGNES als König Galerie die Anregung für dieses letzte „Kapitel“. Das ursprüngliche Gebäude wurde mehr als nur instandgesetzt, wobei die Umwandlung auf umsichtige und respektvolle Weise die Balance zwischen dem Erhalt originaler Architekturelemente und der Neugestaltung der Räumlichkeiten im Sinne ihrer heutigen Bestimmung als Raum für Kunst und Veranstaltungen hält.

Rund um Marlon de Azambujas ortsspezifische Installation einer „Stadt“ (die zur Gänze aus Materialresten besteht, die der Künstler an den zahlreichen Baustellen in Berlin sammelte) sind Arbeiten von Rob Carter, Jason Gringler, Secundino Hernández, Jiří Kolář, Steven Parrino, Raha Raissnia und Gerhard Richter angeordnet. Das Ensemble stellt verschiedene künstlerische Praktiken vor, in denen eine gewisse kontrollierte destruktive Kraft wesentlicher Bestandteil des konstruktiven Prozesses ist, und veranschaulicht so, wie der physische Akt starke kunsthistorische Setzungen, eine Form des Protests oder auch beides zugleich artikulieren kann.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit r/e projects.