Michael Sailstorfer | HITZEFREI
KÖNIG GALERIE | NAVE | 11.2.–12.3.2017
In his sixth solo exhibition at KÖNIG GALERIE, Berlin-based artist Michael Sailstorfer presents two uniquely paired works — Brenner (2017), a new, large-scale sculptural installation, and the video Traenen (2015). Both works consider not only their relationship to one another, but above all their respective placement within the gallery, making full use of the distinctive spatial possibilities afforded by St. Agnes. In a characteristic manner, Sailstorfer’s works in Hitzefrei demonstrate his unique understanding of the vocabulary of sculpture, formalizing and transforming known materials or mechanical systems into objects that readily and thoughtfully transcend their original purpose. At once solemn and darkly humorous, these works are imbued with a captivating tension, hinting at notions of destruction, transformation, and change.

Undoubtedly, these concepts have been recurring themes in Sailstorfer’s practice over time. We see this in a number of previous works — a car wheel endlessly grinding against a gallery wall; a machine incessantly producing and dispensing popcorn; the windows of a room shattered by high-frequency sound. In several cases, we are also given sensorial clues before we are able to directly confront these works visually — smells and sounds have the distinct possibility of hitting our nose or our ears first, shaping and affecting our experience from the very moment we first enter the gallery. In the work Brenner, the same holds true.

You can detect the faint smell of burning wood and feel an increased sense of radiated heat. As you enter the gallery, you are at first confronted with what appear to be a number of cars with cylindrical components extending upwards towards the soaring ceiling of the former church. More specifically, what is present is the outer, painted body panels and internal framework structures of production automobiles, as if they were pulled directly from the factory floor before completion. Embedded within each body configuration is a wood burning stove, located where the engine would normally be placed, with a chimney emanating from each at various angles to one another. Each car follows in line to the next in two rows, as if the assembly line has been re-envisioned for this particular space. Arguably, inherent in the form of an automobile is a sense of motion or action (and often freedom), yet these cars are resolutely stationary—burning their fuel, creating a different type energy, and expelling their spent gasses upwards through their chimneys. In an instant, a moving, functioning assembly line becomes a traffic jam—seemingly all roads are blocked, there is no way out, and it is distinctly possible that we could overheat. Becoming enveloped in this installation invites us to consider more deeply the space in which it is presented. What was once used as a place of religious worship could perhaps be now understood as a type of worship of another kind—that of brand devotion or veneration, and a culture of consumption. In this way, Sailstorfer provides many inroads into the analysis and interpretation of this ambitious installation.

Located in the (noticeably colder) bell tower of the church, Traenen is a recent video work that also romantically and humorously tackles the concept of destruction. While Brenner emits its smoke upwards and into the sky, the “raindrops” in Traenen deliver a multitude of destructive blows onto an unassuming house below. As the video begins, what appear to be exaggerated, cartoon-ish raindrops quickly make themselves known as very real, and very heavy, custom-fabricated wrecking balls. Three “drops” fall in succession, gradually obliterating the roof and chimney. The outer and inner walls come next, following an orderly system until the house stands in a ruinous heap. At this point we have a sense of satisfying conclusion, albeit one that comes from seeing a somewhat callous job completed. Visually, the removal of the wires attached to the wrecking balls in post-production editing imparts a sense of wonder or spectacle to the entire video. It’s a simple, technical act, but one that offers many rewards for the viewer, as it has the ability to keep this video in the realm of the fairytale rather than that of practical or pragmatic, linear sequence.

In both of these works, one quickly makes the intellectual leap from the consideration of physical and aesthetic positions at hand to that of the more humanistically metaphoric, allowing for narratives to be built, comparisons made, and the symbolic understood.

 

Michael Sailstorfer would like to thank Volkswagen AG, Hartmut Dettweiler, Team Bernd Euler, Team König, Marina Wolf, Maria Bremer, Randi Mabry, Luca Longagnani, David Ebner, Kris Douglas, Esra Aydin, Jörg Drexler, Marcel Kwiatkowski, Hermann Rusch and Martin Germann.

 

Michael Sailstorfer was born in Velden, Germany, in 1979. He currently lives and works in Berlin. From 1999 until 2005, he studied at the Akademie der Bildenden Künste in Munich, and received his MA in Fine Arts from Goldsmiths College, London in 2004. His work has been displayed in numerous solo and group exhibitions throughout the world, including Michael Sailstorfer. Silver Cloud, Studio Michael Sailstorfer, Berlin; It might as well be spring, Rochester Art Center, Rochester, Minn.; B-Seite, Haus am Waldsee, Berlin; Every piece is a new problem, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati; Forst, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin; Tornado, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City; Raum und Zeit, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent; Forst, Kestnergesellschaft, Hannover; 10 000 Steine, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main; Und sie bewegt sich doch!, Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich                                    

In seiner sechsten Einzelausstellung in der KÖNIG GALERIE zeigt der Künstler Michael Sailstorfer zwei Werke. Brenner (2017), eine neue raumgreifende skulpturale Installation und das Video Traenen (2015). Die beiden Arbeiten ergänzen sich nicht nur inhaltlich sondern auch entsprechend Ihrer Platzierung innerhalb der räumlichen Gegebenheiten der ehemaligen St.-Agnes-Kirche. Auf charakteristische Weise lassen Sailstorfers Werke in Hitzefrei sein bezeichnendes skulpturales Vokabular erkennen; durch Formalisierung und Umgestaltung verwandelt er vertraute Materialien oder mechanische Systeme in Objekte, die sich mit Bedacht und Leichtigkeit über ihren ursprünglichen Zweck erheben. Durch eine Mischung von Ernst und visuellem Witz wohnt Sailstorfers Arbeiten eine innere Spannung inne, die Prozesse von Zerstörung, aber auch die Entstehung von Neuem erahnen lässt.

Diese Themen kehren in Sailstorfers Skulpturen immer wieder, wie beispielsweise bei früheren Arbeiten wie einem Autoreifen, der sich fortwährend an einer Galeriewand abreibt; einer Maschine, die scheinbar endlos Popcorn produziert; einem Raum, dessen Fenster durch die Schwingungen eines hochfrequentierten Tons zerspringen. Oft erfährt der Betrachter sinnlich wahrnehmbare Hinweise wie Gerüche oder Klänge noch bevor die Arbeiten zu sehen sind, wodurch die Wahrnehmung schon vor dem Betreten des eigentlichen Ausstellungsraums geprägt wird.

So auch bei Brenner. Der Geruch von brennendem Holz liegt in der Luft, man spürt eine angenehme Wärme. Betritt man den Ausstellungsraum, sieht man sich einer Gruppe von abstrakten Autokonstruktionen mit zylindrischen Rohren gegenüber, die mit der hohen Decke der ehemaligen Kirche verbunden sind. Es handelt sich um die Karosserien von Autos, schwarz lackiert, die direkt dem Fabrikationsprozess entnommen zu sein scheinen. In jedes Chassis ist an der Stelle, an der normalerweise der Motor seinen Platz finden würde, ein Holzofen mit Schornstein eingebaut. Wie auf einer Montagestraße, stehen die Karosserien akribisch in zwei Reihen geordnet. Entgegen der wohl vertrauten Assoziation von Bewegung, Geschwindigkeit und Freiheit, stehen Sailstorfers Brenner still – sie verbrennen ihren eigenen Treibstoff, erzeugen dabei eine andere Art von Energie und stoßen ihre Abgase himmelwärts durch Schornsteine aus. Eine laufende Bandproduktion verwandelt sich somit in einen Stau – es scheint, als seien alle Straßen verstopft, als gäbe es keinen Ausweg, und beinahe meint man, es drohe völlige Überhitzung. Die kirchlichen Räume, die einst der Gottesanbetung dienten, können somit unter anderem als Stätte einer anderen Art von Anbetung gesehen werden – vielleicht der eines Markenkults, der Konsumkultur oder Massenproduktion. Mit der Installation von Brenner in der ehemaligen Kirche, gibt Sailstorfer somit einige Interpretationsansätze zur Betrachtung seiner komplexen Installation.

Im merklich kühleren Glockenturm der Kirche ist Traenen zu sehen, eine Videoarbeit jüngeren Datums, die sich ebenfalls mit einer Mischung aus Romantik und Humor dem Begriff der Zerstörung widmet. Wo Brenner seinen Rauch nach oben und himmelwärts verströmt, fallen die „Regentropfen“ in Traenen auf ein unscheinbares Haus hinab und fügen ihm schweren Schaden zu. Die cartoonhaft überzeichneten Regentropfen zu Beginn des Videos geben sich schnell als ganz reale und sehr schwere eigens angefertigte Abrisskugeln zu erkennen. Drei „Tropfen“, die immer wieder nacheinander auf das Haus fallen, zerschmettern zunächst Dach und Schornstein, gefolgt Außen- und Innenwänden, bis von der methodischen Zerstörungsarbeit schließlich nur noch ein Trümmerhaufen übrig bleibt. Auch wenn die Aktion an sich recht gefühllos erscheinen mag, stellt sich beim Betrachter doch schließlich das befriedigende Gefühl ein, dass etwas zum Abschluss gekommen ist. Auf visueller Ebene verleiht die Nachbearbeitung, in der die Seile, an denen die Abrisskugeln hingen, entfernt wurden, dem Video die mythische Aura eines magischen Spektakels. Ein kleiner, einfacher technischer Eingriff mit wesentlicher Wirkung auf den Betrachter: Er lässt die dokumentarische Aufzeichnung einer Abfolge von Ereignissen wie ein Märchen erscheinen.

Beide Arbeiten stellen einen direkten Bezug ihrer Materialität und Ästhetik zu humanistischen, metaphorischen Reflexionen her - Reflexionen, in denen Geschichten erzählt, Vergleiche gezogen und Symbolik verstanden werden.

 

Michael Sailstorfer dankt der Volkswagen AG, Hartmut Dettweiler, dem Team Bernd Euler, dem Team König, Marina Wolf, Maria Bremer, Randi Mabry, Luca Longagnani, David Ebner, Kris Douglas, Esra Aydin, Jörg Drexler, Marcel Kwiatkowski, Hermann Rusch und Martin Germann.

 

Michael Sailstorfer wurde 1979 in Velden (Oberbayern) geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Von 1999 bis 2005 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München; 2004 erwarb er einen MA in Fine Arts am Goldsmiths College, London. Seine Arbeiten waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in aller Welt zu sehen, darunter Michael Sailstorfer. Silver Cloud, Studio Michael Sailstorfer, Berlin; It might as well be spring, Rochester Art Center, Rochester, Minn. (USA); B-Seite, Haus am Waldsee, Berlin; Every piece is a new problem, CAC Contemporary Arts Center, Cincinnati; Forst, Vattenfall Contemporary, Berlinische Galerie, Berlin; Tornado, Public Art Fund New York, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York City; Raum und Zeit, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent; Forst, Kestnergesellschaft, Hannover; 10 000 Steine, Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main; Und sie bewegt sich doch!, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München.