Manfred Kuttner | DIE FORM ENTSPRINGT DEM TON | WORKS ON PAPER 1960-63
König Galerie | 13.11.–11.12.2016
OPENING: 12 NOVEMBER 2016, 6 - 9 PM
KÖNIG GALERIE
ST AGNES | CHAPEL

Press Release (EN)

In the former Chapel of St. Agnes, KÖNIG GALERIE presents a series of works by the Düsseldorf painter Manfred Kuttner (1937–2007). This presentation of paper works reveals Kuttner’s studious investigation of kinetic movement, an interest that persisted throughout his career. The four years (1961–1964) during which these works were produced were marked by a study of movement that laid the groundwork for his subsequent practice. In comparison to his psychedelic fluorescent paintings, first shown at the gallery in 2005 in an exhibition entitled “Hasard,” they are reflective studies of natural phenomena: air, water, thunder, and sound.

After emigrating to West Germany in 1960 to escape the repressive conditions in the GDR, Kuttner produced a body of work with a distinctive formal vocabulary. In the small-format drawings from 1962, the lines drawn evoke an interrupted staccato as exemplified in “A-Z lala”, “Bach”, and “Senkrechte Musik.” The movement and interference suggested by the musical references, musical notes overlaid onto pre-existing text, foreshadow the turbulent times of the late 1960s in Germany. Smudges and splotches are common tropes utilized by the artist as an accompaniment to the gestural swirls presented in the exemplary “Air-Water” (1962). The sporadic gesture applied to notepaper is suggestive of an abstract turbulence, which reoccurs in “Pearl Thunderstorm” (1962). With a precise technological study of form, the artist demonstrates his interests in composition and geometry. The dynamism with which he manages to transform a line into a multidimensional form is a formidable technique that Kuttner mastered throughout his career.

Manfred Kuttner (b. Greiz/Thuringia, 1937; d. Erkrath near Düsseldorf, 2007) first studied at the Dresden Academy of Fine Arts, then from 1961 at the Düsseldorf Academy of Arts, where Karl Otto Goetz was his teacher and Gerhard Richter, Sigmar Polke, and Konrad Lueg were among his fellow students. In 1963, the four artists organized the first exhibition of German Pop art. Kuttner suspended his career as an artist in 1965. Together with Thomas Scheibitz and Anselm Reyle, Kuttner was represented in “The Artist’s Dining Room” at Tate Modern, London (2007), followed by a solo exhibition at Westlondonprojects (2008) and at Johann König, Berlin (2010). His first retrospective was presented at Villa Merkel, Esslingen, and the Langen Foundation, Neuss, Germany, in 2013. His recent group exhibitions include “German Pop” at the Schirn Kunsthalle Frankfurt, Germany (2014), and “International Pop” at the Walker Art Center, Minneapolis (2015), the Dallas Museum of Art (2016), and the Philadelphia Museum of Art (2016).




Pressemitteilung (DE)

In der ehemaligen St.-Agnes-Kapelle zeigt KÖNIG GALERIE eine Reihe von Arbeiten des Düsseldorfer Malers Manfred Kuttner (1937–2007). In der Schau von Werken auf Papier erweist Kuttner sich als genauer Beobachter kinetischer Bewegung, ein Forschungsinteresse, das ihn seine gesamte Laufbahn hindurch begleitete. Die vier Jahre (1961–1964), in denen diese Arbeiten entstanden, waren einer Untersuchung von Bewegung gewidmet, die die Grundlagen für seine weitere Praxis legte. Im Vergleich zu seinen psychedelischen Gemälden in fluoreszierenden Farben, die in der Galerie zuerst in 2005 in der Ausstellung „Hasard“ gezeigt wurden, handelt es sich um reflektierte Studien natürlicher Phänomene: Luft, Wasser, Donner und Schall.

Nachdem Kuttner sich 1960 der Repression in der DDR durch die Flucht nach Westdeutschland entzogen hatte, schuf er ein Oeuvre, das durch ein unverwechselbares Formenvokabular geprägt ist. In den 1962 entstandenen kleinformatigen Zeichnungen evozieren die gezogenen Linien ein unterbrochenes Staccato, so in „A-Z lala“, „Bach“ und „Senkrechte Musik“. Die durch die Verweise auf Musik – Noten überlagern gegebenen Text – angedeutete Bewegung und Interferenz scheinen die stürmischen Entwicklungen im Deutschland der späten 1960er Jahre vorwegzunehmen. Flecken und Kleckse dienen dem Künstler als geläufige Figuren, die die gestischen Wirbel – beispielhaft in „Luft - Wasser“ (1962) – begleiten. Die sporadische Geste auf Notizpapier lässt an eine abstrakte Turbulenz denken, die in „Perlengewitter“ (1962) erneut auftaucht. Mit der genauen technologischen Formanalyse stellt der Künstler sein Interesse an Komposition und Geometrie unter Beweis. Die Dynamik, mit der er eine Linie in eine multidimensionale Form verwandelt, ist eine eindrucksvolle Technik, die Kuttner über die Jahre perfektionierte.

Manfred Kuttner (1937, Greiz/Thüringen–2007, Erkrath bei Düsseldorf) studierte zunächst an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, dann ab 1961 an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Karl Otto Goetz, wo Gerhard Richter, Sigmar Polke und Konrad Lueg zu seinen Mitstudenten zählten. 1963 organisierten die vier Künstler die erste Ausstellung deutscher Pop-Art. 1965 zog Kuttner sich aus der Kunstwelt zurück. Gemeinsam mit Thomas Scheibitz und Anselm Reyle war Kuttner bei „The Artist’s Dining Room“ in der Tate Modern in London vertreten (2007); es folgte eine Einzelausstellung bei Westlondonprojects (2008) und Johann König in Berlin (2010). Eine erste Retrospektive wurde 2013 in der Villa Merkel in Esslingen und in der Langen Foundation in Neuss gezeigt. Zuletzt waren Arbeiten von Kuttner in den Gruppenausstellungen „German Pop“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt (2014) und „International Pop“ im Walker Art Center, Minneapolis (2015), im Dallas Museum of Art (2016) und im Philadelphia Museum of Art (2016) zu sehen.