Other People's Feelings | Dessauer Strasse | 13.9.–18.9.2016
with Mariechen Danz, Camille Henrot, Annette Kelm, Kiki Kogelnik, Alicja Kwade

14 – 19 September 2016

Opening: 13 September 2016, 6 – 9 PM

JOHANN KÖNIG 

Dessauer Strasse 6-7

10963 Berlin


Feeling and interpretation of feeling should always be separated. Love, for instance, according to sociologist Niklas Luhmann, is not a feeling, but an interpretation of feeling that is based on communication. For Luhmann, transmission of a message from sender to receiver is not an ample signifier of communication. Rather, communication is a self-referential procedure, which creates the message during the process of communication and can thus lead to actual understanding. For love, this means: one can only intuit a subjectively felt feeling to be love. But the feeling is vindicated only through communication and the reaction of the addressed – ideally that is. That art can be regarded as communication is clear to Luhmann. However, the question of feeling (or better 'sensation' in regard to art), interpretation and understanding appears less pressing here, than in the sphere of love. Generally, a work of art does not react to and vindicate an individual interpretation. Instead, it opens up various levels of interpretation, memories, unexpected symbols, fictionality, breaks, paradoxes, irony. Art is complex, but not always obvious – just like other people's feelings.

 

Art does not only evoke memories in the spectator. In works like the series Ruler (2016), by Camille Henrot, memory itself is the topic. The oversized representations of simple plastic rulers and stencils function as symbols of a bygone childhood. While her video work Grosse Fatigue (2013) explores immeasurable archives of knowledge, thereby discussing the possibilities and limits of a comprehensive archive of cultural-historic memory, Ruler displays elements of individual childhood memory. As set pieces of a biography, they signify our wish, to put objects and images of the past in order – a theme the artist already explored in the spacious installation The Pale Fox, which was on display in König Galerie end of 2015.

 

Riding a bicycle in circles is more of  a children's pastime than an action that corresponds to the purpose of this vehicle. But what if the bicycle can only go in circles, like Reise ohne Ankunft (Fahrrad) (2012), by Alicja Kwade, suggests? An object of everyday life, whose original function was made obsolete through the artist's intervention, intrigues through the contradiction of technical unusability and the solely hypothetical vision of a journey without beginning and end – which therefore appears bereft of meaning. Because the goal of every big voyage is an exploration of the new. In contrast, the circular movement that doesn't move from the spot is an endless reproduction of the known. This paradox also marks the aluminum cast Creation (2016). The natural form of the boulder is  juxtaposed with its industrial materiality and meticulously processed underside.

 

Luhmann pointed out second-order observation as a feature of art analysis. One observes how others observe and thus sees the representation in a way that others can't. No one can see their own perspective after all. This invisible point of view marks the photograph Geschmackssache – Mode der 70er Jahre (2014), by Annette Kelm. While the life-size mannequins at the Munich Stadtmuseum aim at causing an affective, maybe even identificatory effect in the spectator, the photographic duplication of the motionlessness makes the scenery appear enigmatic and bland. The photographies of banners with feminist slogans – which are also on display – amplify the meaning of the words. Yet without the image-context of a street demonstration, they lack the belligerent dynamic.

 

While Annette Kelm's aforementioned works explore the limits of the museumization of cultural and political movements of the 1970s, the Austrian artist Kiki Kogelnik – deceased in 1997 – was an active participant of the feminist movement during the time. Her work plays with the Pop Art style, yet at the same time, via critical connotations, scrutinizes the affirmation of consumption indicative of the same. The series Hangings can be seen as an example of this. Starting out with body stencils for paintings, Kogelnik turns them into three-dimensional murals that give the impression of peeled off skin. “When I printed someone, I felt like I owned – not the person – but their form, and that I could do whatever I want with this form,” says the artist. Thus, she makes a humorous contribution to the feminist discourse on the availability of the female body in advertisement and breaks open conventional standards of feminine beauty via the dangling skin lappets.

 

Where are other people's feelings located? In the head, in the heart, or even in the part we call soul, without being able to attribute a concrete organ to it? The anatomical playhouses with their public autopsies of the human body were unable to answer that question. Yet, following the principles of the Aristotelian theater, one hoped for a cathartic effect in the spectators, by evoking affects such as pity, horror, fear and disgust. The works of Mariechen Danz are an anatomical theater of the absurd. Her sculpture of a gleaming human heart is uncovering a concealed inside. However, it’s not a feeling, but a mysterious fossil-like structure. Another sculpture of a human organ on display, the lungs, is staged as a colorful and lavishly constructed object.

 

Other people's feelings? One should be considerate of them, they say. You'd better watch out.

 

 

-    Vincent Schmidt







 

Gefühl und Gefühlsdeutung sind stets voneinander zu trennen. Die Liebe etwa, so stellte der Soziologe Niklas Luhmann fest, sei kein Gefühl, sondern eine Gefühlsdeutung, die auf Kommunikation beruht. Dabei ist das reine Übertragen einer Nachricht vom Sender zum Empfänger für Luhmann kein hinreichendes Merkmal von Kommunikation. Sie ist vielmehr ein selbstreferentieller Prozess, der erst im Vorgang des Mitteilens das Mitzuteilende erschafft und so zu einem tatsächlichen Verstehen führen kann. Für die Liebe bedeutet das: Man ahnt, dass ein selbst empfundenes Gefühl Liebe ist. Doch erst im Mitteilen und der Reaktion des Adressierten bewahrheitet es sich – bestenfalls. Dass Kunst als Kommunikation aufgefasst werden kann, ist für Luhmann klar, jedoch stellt sich die Frage von Gefühl (in der Kunst besser: Wahrnehmung), Deutung und Verstehen hier weniger unmittelbar, als in der Liebe. In der Regel kann das Kunstwerk auf eine individuelle Deutung nicht reagieren und sie exklusiv bewahrheiten. Stattdessen öffnet es verschiedene Ebenen der Deutung, Erinnerungen, unvorhersehbare Sinnbildungen, Fiktionalität, Brüche, Paradoxien, Ironie. Kunstwerke sind vielschichtig, aber nicht stets offensichtlich – genau so, wie die Gefühle anderer Leute.

 

Kunst evoziert nicht nur Erinnerungen auf Seiten des Betrachters. Werke wie die Serie der Ruler (2016) von Camille Henrot haben das Thema Erinnerung selbst zum Gegenstand. Die überlebensgroßen Darstellungen einfacher Plastiklineale und -schablonen wirken als Sinnbild einer vergangenen Kindheit. Während ihre Videoarbeit Grosse Fatigue (2013) schier unermessliche Archive des Wissens erforschte und damit die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen einer umfassenden Speicherung kulturgeschichtlicher Erinnerung diskutierte, stellen die Ruler Elemente einer individuellen Kindheitserinnerung dar. Als Versatzstücke einer Biografie stehen sie für unseren Wunsch, den Objekten und Bildern der Vergangenheit eine Ordnung zu geben – ein Thema, das die Künstlerin schon in der raumgreifenden Installation The Pale Fox verarbeitete, die Ende 2015 in der KÖNIG GALERIE gezeigt wurde.

 

Mit dem Fahrrad im Kreis zu fahren ist mehr ein kindlicher Zeitvertreib als eine dem Zweck dieses Fortbewegungsmittels entsprechende Tätigkeit. Doch was, wenn das Fahrrad nur im Kreis fahren kann, wie Reise ohne Ankunft (Fahrrad) (2012) von Alicja Kwade suggeriert? Ein Objekt des Alltags, dessen ursprüngliche Funktion durch den Eingriff der Künstlerin obsolet geworden ist, fasziniert durch seinen Widerspruch aus technischer Unbenutzbarkeit und der ausschließlich hypothetischen Vorstellung einer Reise, die weder Anfang noch Ende hat und damit sinnentleert erscheinen muss. Denn das Ziel aller großen Reisen war die Entdeckung von Neuem. Die kreisende Bewegung auf der Stelle ist demgegenüber eine endlose Reproduktion von Bekanntem. Auch der Aluminiumguss Creation (2016) ist durch eine solche Paradoxie markiert. Der Naturform eines Steinbrockens stehen dessen industrielle Materialität und präzise bearbeitete Unterseite kontrafaktisch gegenüber.

 

Die „Beobachtung zweiter Ordnung“ hat Luhmann als Merkmal der Kunstbetrachtung definiert. Man beobachtet, wie andere beobachten und sieht so das Dargestellte in einer Weise, wie die anderen es nicht sehen können, denn niemand sieht seine eigene Perspektive. Ein derart unsichtbarer Blickwinkel kennzeichnet die Fotografie Geschmackssache – Mode der 70er Jahre (2014) von Annette Kelm. Während die lebensgroßen Modepuppen im Münchner Stadtmuseum auf eine affektive, vielleicht sogar identifikatorische Wirkung beim Betrachter zielen, wirkt die Szenerie in ihrer fotografischen Verdopplung der Bewegungslosigkeit rätselhaft und emotionslos. Die ebenfalls in der Ausstellung gezeigten Fotografien von Bannern mit feministischen Parolen verstärken zwar die Bedeutung der Worte, jedoch fehlt ihnen ohne den Bild-Kontext einer Straßendemonstration die kämpferische Dynamik.

 

Während die beschriebenen Arbeiten Annette Kelms die Grenzen der Musealisierung kultureller und politischer Bewegungen der 1970er-Jahre ausloten, war die 1997 verstorbene Österreicherin Kiki Kogelnik in dieser Zeit selbst im Kontext der feministischen Bewegung aktiv. Ihre Werke spielen mit der Manier der Pop Art, hinterfragen durch kritische Konnotationen jedoch den konsumaffirmativen Charakter dieser Kunstrichtung. Die Reihe der Hangings kann hierfür als Beispiel gelten. Was anfangs nur Figurenschablonen für Gemälde waren, entwickelte Kogelnik zu dreidimensionalen Wandbildern weiter, die den Eindruck abgezogener Haut vermitteln. „Ich habe das Gefühl gehabt, wenn ich jemanden abgezogen habe, dass ich – nicht diesen Menschen – aber die Form besitze, und dass ich mit dieser Form machen kann, was ich will“, so die Künstlerin. Auf diese Weise schaffte sie einen humorvollen Beitrag zur feministischen Frage nach der Verfügbarkeit weiblicher Körper in der Werbung und brach durch die herunterhängenden Hautlappen konventionelle Bilder weiblicher Schönheit auf.

 

Wo liegen eigentlich die Gefühle anderer Leute? Im Kopf, im Herzen oder gar in jenem Teil, den wir Seele nennen, aber keinem Organ zuordnen können? Die anatomischen Schaubühnen der frühen Neuzeit konnten diese Frage mit ihren öffentlichen Obduktionen menschlicher Körper nicht klären. Jedoch erhoffte man sich in Anlehnung an das Aristotelische Theater eine kathartische Wirkung bei den Zuschauern durch Affekte wie Mitleid, Grauen, Furcht und Ekel. Die Werke von Mariechen Danz wirken wie ein anatomisches Theater des Absurden. Ihre Darstellung eines transparenten menschlichen Herzens, Heart (nesting fossil) (2016), gibt tatsächlich den Blick auf etwas Verborgenes frei. Jedoch nicht auf Gefühle, sondern ein rätselhaftes fossilienartiges Innenleben. Ein anderes Organ, die Lungen (Lungs (halftime / active), 2016), werden hingegen als abstrakt farbstarke Objekte in Szene gesetzt.

 

Die Gefühle anderer Leute? Auf die muss man Rücksicht nehmen, heißt es. Passt bloß auf.

 

 

- Vincent Schmidt