Daniel Turner | Particle Processed Cafeteria
König Galerie | 9.9.–30.10.2016
Opening: 9 September 2016, 6 - 9 PM

KÖNIG GALERIE
St. Agnes | Nave
Alexandrinenstr. 118-121
10969 Berlin

KÖNIG GALERIE is pleased to present Particle Processed Cafeteria, an exhibition of new sculptures by Daniel Turner.

The work of Daniel Turner can be seen as a distillation of materials, processes and their interconnected reactionary effects. For the current exhibition on view at the ST. AGNES | NAVE, the artist has reduced a predetermined specific physical and social environment into a liquid state, stripped from conventional attributes to nearly alien form.
 
Through a laborious deconstructive process, the customary components of a cafeteria – steel folding chairs, collapsible tables of steel and wood — have been reduced to particle form, chemically modified and then dissolved across the expanse of the gallery floor. A reduction of the original institution into an emulsive stain.
 
Mounted alongside the cafeteria is a displaced sodium light, titled Lithonia (2016). Commonly used to illuminate areas of congregation, the lamp's exposure to its own UV light and heat initiates photo and thermal oxidation, an incremental process of natural degradation. The result of these concurrent reactions has darkened the light's exterior casing into a bronze byproduct.
 
For Turner, form is a process of transformation whereby one level of experience finds its mirroring correlation in another. His choice of a material speaks to familiar yet constrained environments preserving the affects which a place gathers to itself where its conditions remain boundless.
 
Daniel Turner (1983, Portsmouth, VA) lives and works in New York, NY. His work has been the subject of solo and group exhibitions at international institutions including The Chinati Foundation (Marfa, TX), Objectif Exhibitions (Antwerp, Belgium), Galerie im Taxispalais (Innsbruck, Austria), Centre d’Art Contemporain Genève/ Fondation Arditi (Geneva, Switzerland), Université Sorbonne Nouvelle (Paris, France), Virginia Commonwealth University, (Richmond, VA), University of California San Diego (La Jolla, CA), Muzeul National de Arta din Cluj-Napoca (Cluj, Romania) and The Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle
(Warsaw, Poland). 
Eröffnung: 9 September 2016, 18:00 - 21:00 Uhr

KÖNIG GALERIE
St. Agnes | Nave
Alexandrinenstr. 118-121
10969 Berlin
 
KÖNIG GALERIE freut sich, mit Particle Processed Cafeteria eine Ausstellung neuer skulpturaler Arbeiten von Daniel Turner zu präsentieren.
 
Daniel Turners Werk lässt sich als Destillat von Materialien, Vorgängen und ihren miteinander verknüpften reaktionären Effekten beschreiben. Für die derzeit im Kirchenschiff von ST. AGNES gezeigte Ausstellung hat der Künstler eine gegebene spezifische materielle und gesellschaftliche Situation in einen flüssigen Aggregatzustand versetzt. Ihrer gewöhnlichen Eigenschaften beraubt, erscheint sie als beinahe unbegreifliche Form.

In einem aufwändigen Dekonstruktionsprozess wurde das übliche Mobiliar einer Cafeteria – Klappstühle aus Stahl und Holztische mit einklappbaren Stahluntergestellen – zu Staub (den Partikeln des Titels) vermahlen, chemisch verändert, gelöst und dann auf den Boden des Galerieraums aufgetragen: eine Reduktion der ursprünglichen Einrichtung auf eine Emulsionslache.

Neben der Cafeteria ist eine modifizierte Natriumdampflampe angebracht, wie sie normalerweise zur Ausleuchtung von Orten verwendet werden, an denen viele Menschen zusammenkommen. In Lithonia (2016) ist sie ihrer eigenen UV-Strahlung und Hitze ausgesetzt. Diese bewirken einen natürlichen Oxidationsprozess, in dem das Material langsam, aber sicher zersetzt wird. Ergebnis der gleichzeitig ablaufenden Reaktionen ist eine Umwandlung der äußeren Lampengehäuse in ein bronzefarbenes Nebenprodukt.

Form, so Turner, ist eine Art Verwandlung, in der eine Erfahrungsebene in einer anderen ihr spiegelbildliches Gegenstück findet. In der Wahl seiner Materialien bezieht der Künstler sich auf vertraute, aber reglementierte Situationen, in denen sich die Affekte, die ein Ort auf sich zieht, erhalten, wenn seine Bedingungen unbeschränkt bleiben.
 
Daniel Turner (geb. 1983 in Portsmouth, Va.) lebt und arbeitet in New York. Seine Werke wurden im Rahmen von Einzel- und Gruppenausstellungen in Institutionen in zahlreichen Ländern gezeigt. Auswahl: The Chinati Foundation (Marfa, Tex.), Objectif Exhibitions (Antwerpen), Galerie im Taxispalais (Innsbruck), Centre d’Art Contemporain Genève/ Fondation Arditi (Genf), Université Sorbonne Nouvelle (Paris), Virginia Commonwealth University (Richmond, Va.), University of California, San Diego (La Jolla), Muzeul Naţional de Artă din Cluj-Napoca (Cluj, Rumänien) und Centrum Sztuki Współczesnej Zamek Ujazdowski (Warschau).