Daniel Turner | DANIEL TURNER
König Galerie | ST. AGNES CHAPEL | 31.10.–6.12.2015
Press Release (German version below):

KÖNIG GALERIE is proud to present a solo exhibition by New York based artist Daniel Turner. 

The twin sculptures that comprise Britannica (2012) stand with an unsettling stillness. Its surface — an aggressive, almost desensitized, neutral yellow — is embedded with stainless steel sinks and faucets, their contours bearing no trace of hand. Taking the appearance of kitchen equipment, these austere objects resonate beyond the domestic experience suggesting institutional or agricultural connotations. By a careful calibration of scale, the units form a singular representation of mass standardization. The interior of each basin exposes a residue of unfiltered brackish water, revealing an Anthropocene geology. 

Alongside Britannica, Turner will present R-2271 (2015), an object which resembles a binder, that has been stripped bare, something that survived the transition from its periodic handling. Painterly in nature, the work suggests the embrace of all that we would put into systems; notation, names and facts, catalogues, even entire libraries. Yet every piece useful to a user has fallen away from it. The rings, which provide function, have been removed, leaving a worn and seemingly vacant foundation. 

Despite possessing visually recognizable features, the works could be said to look beyond themselves and suggest the very conditions that constructed them. Neither of the two emerges instantaneously from the void; nonetheless, an air of absence surrounds them in their very physicality. What fluctuates between the two is a non-objective aura similar to the fraught tension one feels in a waiting room. The objects are connected by a circumstance that both transcends and describes their very appearance. Out of this uncanniness a distance is engendered. This “distance,” or the sensation of something always receding from us, is perhaps the very dynamic aporia in which slippage can occur, in which our sensing faculties reroute themselves.

Daniel Turner was born in Portsmouth, VA in 1983 and currently lives and works in New York. Recent solo exhibitions include 'Daniel Turner' at The Chinati Foundation, Marfa, TX (2014); 'PM' at Team Gallery, New York (2014) and '2 220' at Objectif Exhibitions, Antwerp (2014). Group exhibitions include 'Freezer Burn' at Hauser & Wirth, New York (2014); 'Art Unlimited' at Art Basel (2014); 'Éclat Attraction de la Ruine', Université Sorbonne Nouvelle, Paris (2014) and 'L'expostion d'un Film', Centre d’Art Contemporain / Fondation Arditis, Geneva (2014). Turner served as visiting scholar at New York University (2009-2010) and was awarded The Virginia Museum of Fine Arts Fellowship Award in 2005, 2006 and 2008. His work is the subject of several monographs.  

The exhibition coincides with the release of Turner's new book, Marjorie, published by Études Studio. Limited edition signed copies of the publication will be available at the preview. 

For more information and images please contact rachel@koeniggalerie.com or telephone +49 30 261 030 822. KÖNIG GALERIE is open Tuesday through Sunday, 11am-6pm and by appointment.

______


KÖNIG GALERIE freut sich, eine Einzelausstellung des New Yorker Künstlers Daniel Turner zu präsentieren.
 
Das Skulpturenpaar Britannica (2012) steht beunruhigend reglos vor uns. In die Oberfläche – das neutrale Gelb ist abweisend, beinahe aggressiv stumpf – sind Edelstahl-Spülbecken mit Wasserhähnen eingelassen, deren elegante Linien erkennbar noch nie von Menschenhand berührt wurden. Die schmucklosen Objekte in Gestalt einer Kücheneinrichtung lassen nicht nur an das häusliche Umfeld, sondern auch an öffentliche Einrichtungen oder landwirtschaftliche Produktionsstätten denken. Mit ihren präzise gewählten Dimensionen bringen die beiden Einheiten auf ganz eigene Weise die Normierung der Welt im Zeitalter der Massenproduktion zur Darstellung. Im Inneren jedes Beckens verweist eingetrocknetes Material aus ungefiltertem Brackwasser auf eine Geologie des Anthropozän.
 
Neben Britannica wird Turner R-2271 (2015) zeigen, dem Anschein nach eine Heftmappe, deren gesamtes Innenleben entfernt wurde: ein Objekt, das das Ende seiner regelmäßigen Handhabung überlebt hat. Das malerisch anmutende Werk scheint all dem Raum geben zu wollen, was wir systematisch einzuordnen pflegen: Aufzeichnungen, Namen und Tatsachen, Kataloge, ja ganze Bibliotheken. Aber alles, was hier für einen Benutzer zweckdienlich wäre, ist weggefallen. Die Ringe, auf der die Funktion der Mappe beruht, wurden herausgelöst. Es bleibt nichts als eine ramponierte und augenscheinlich inhaltsleere Grundlage.
 
Die Arbeiten zeigen die Merkmale vertrauter Gegenstände und verweisen doch gleichsam über sich hinaus auf die Zusammenhänge, aus denen sie entstanden sind. Sie sind nicht plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht. Dennoch strahlen sie gerade in ihrer Materialität eine gewisse Abwesenheit aus. Im Spannungsfeld zwischen ihnen bildet sich eine Aura ähnlich der angespannten Stimmung in einem Wartezimmer. Verbunden sind die beiden Objekte durch einen Umstand, der sie übersteigt und zugleich ihr Erscheinungsbild beschreibt. Aus dieser Unheimlichkeit erwächst eine Entfernung. Solche „Distanz“ – das Gefühl, dass etwas sich uns beständig entzieht – ist vielleicht gerade die dynamische Aporie, in der eine Verschiebung stattfinden kann: in der unsere Sinne neue Wege erschließen.
 
Daniel Turner wurde 1983 in Portsmouth, Virginia, geboren und lebt und arbeitet derzeit in New York. Seine Arbeiten waren in den letzten Jahren in mehreren Einzelausstellungen zu sehen: ‚Daniel Turner‘ in der Chinati Foundation, Marfa, Texas (2014), ‚PM‘ in der Team Gallery, New York (2014), und ‚2 220‘ bei Objectif Exhibitions, Antwerpen (2014). Außerdem beteiligte er sich an Gruppenausstellungen wie ‚Freezer Burn‘ bei Hauser & Wirth, New York (2014), ‚Art Unlimited‘ bei der Art Basel (2014), ‚Clear‘ in der Gagosian Gallery, Los Angeles (2014), ‚Éclat Attraction de la Ruine‘ an der Université Sorbonne Nouvelle, Paris (2014), und ‚L’Exposition d’un Film‘ im Centre d’Art Contemporain / Fondation Arditi, Genf (2014). Turner war 2009–2010 Gastdozent an der New York University und gewann drei Virginia Museum of Fine Arts Fellowships (2005, 2006 und 2008). Es liegen mehrere Monografien über seine Werke vor.
 
Zeitgleich mit der Ausstellung erscheint Turners neues Buch, Marjorie, im Verlag Études Studio. Eine handsignierte Sonderauflage des Bandes wird bei der Ausstellungsvorschau erhältlich sein.