Natascha Sadr Haghighian | Natascha Süder Happelmann | German Pavilion 2019 | Biennale di Venezia
Venice, Italy | 11.5.2019–24.11.2018
NATASCHA SÜDER HAPPELMANN

BIENNALE DI VENEZIA
58TH INTERNATIONAL ART EXHIBITION
11 MAY – 24 NOVEMBER 2019

Berlin, 25.10.2018 – Franciska Zólyom, the curator of the German Pavilion 2019, is working with the artist Natascha Süder Happelmann on the design of the German contribution forthe 58th International Art Exhibition, Biennale di Venezia.

Natascha Süder Happelmann is an important voice of contemporary art. In her work she unfolds the poetic, imaginary and critical potential of art. She stands for an artistic position that not only analyses or comments on aesthetic and scientific concepts and social or political conditions, but actively changes them. Within each working process the artist develops a new understanding of her role and a new approach.

For the contribution to the German Pavilion 2019, Natascha Süder Happelmann works with a personal spokeswoman, Helene Duldung, and adapts her name especially for the task. The artist has evaluated a collection of various different names that have been used by official authorities to address her over the last thirty years. After careful analysis of the variations, which have arisen due to autocorrect programmes and misspelling, she has used algorithmic parameters and social protocols to select the most suitable version: an optimal form of integration.

Disconnecting the artist from representative roles or political instrumentalisation has always been an integral part of Natascha Süder Happelmann’s artistic practice. As early as 2004, the artist initiated the CV exchange platform bioswop.net, where concepts such as identity, representation, facts and self are renegotiated and the fetish of the “artist’s biography” is undermined.

Natascha Süder Happelmann primarily creates works in the fields of installation and performance, text and sound. As an individual or collective artistic position, she frequently allows her practice to flow into political, social processes. She addresses the activist aspect of artistic work and reassesses the conditions and spaces for aesthetic research and artistic action.

The German contribution to the 58th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia is realised on behalf of the Federal Foreign Office in cooperation with ifa (Institut für Auslandsbeziehungen).

NATASCHA SÜDER HAPPELMANN

BIENNALE DI VENEZIA
58TH INTERNATIONAL ART EXHIBITION
11 MAY – 24 NOVEMBER 2019

Berlin, 25.10.2018 – Für die Gestaltung des deutschen Beitrags auf der 58. Internationalen Kunstausstellung der Biennale di Venezia arbeitet Franciska Zólyom, Kuratorin des Deutschen Pavillons 2019, mit der Künstler*in Natascha Süder Happelmann zusammen.

Natascha Süder Happelmann ist eine wichtige Stimme der Gegenwartskunst. In ihren Arbeiten bringt sie das poetische, imaginäre und kritische Potenzial von Kunst zur Entfaltung. Sie steht für eine künstlerische Positionierung, die ästhetische und wissenschaftliche Konzepte, soziale oder politische Zustände nicht nur analysiert oder kommentiert, sondern diese auch aktiv verändert und ihr Rollenverständnis sowie ihre Handlungsweise für den jeweiligen Arbeitsprozess neu gründet.

Für den Beitrag im Deutschen Pavillon 2019 arbeitet Natascha Süder Happelmann mit einer persönlichen Sprecherin, Helene Duldung, und passt ihren Namen der besonderen Aufgabe an. Die Künstler*in hat dafür eine Sammlung von Namen, mit denen sie in den letzten dreißig Jahren adressiert wurde, ausgewertet. Nach sorgfältiger Prüfung der verfügbaren Varianten, die durch Autokorrektur und Fehlschreibung seitens öffentlicher Stellen zustande kamen, wählte sie mithilfe algorithmischer Parameter und gesellschaftlicher Protokolle den geeig-neten Namen aus: eine optimale Form der Integration.

Das Entbinden des Künstlersubjekts von repräsentativen Rollen oder politischen Instrumen-talisierungen ist immer wieder Bestandteil der künstlerischen Praxis von Natascha Süder Happelmann. Bereits mit der 2004 von der Künstler*in gegründeten CV-Tauschbörse bioswop.net werden Konzepte wie Identität, Repräsentation, Fakt und Selbst neu zur Verhand-lung gestellt und der Fetisch ›Künstlerbiografie‹ ausgehebelt.

Natascha Süder Happelmann arbeitet vornehmlich installativ und performativ sowie mit Text und Klang. Als individuelle oder kollektive künstlerische Position lässt sie ihre Praxis immer wieder in politische, gesellschaftliche Prozesse einfließen. Dabei thematisiert sie den aktivistischen Aspekt künstlerischer Arbeit und misst die Bedingungen und Räume für äs-thetische Forschung und künstlerisches Handeln neu aus.

Der deutsche Beitrag zur 58. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia entsteht im Auftrag des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen).