Koo Jeong A | TENGAM TENGAM
König Galerie | 24.11.2018–6.1.2019
ENGLISH AND GERMAN VERSION AVAILABLE


KOO JEONG A | TENGAM TENGAM
24 NOVEMBER 2018 – 6 JANUARY 2019
ST. AGNES | NAVE
OPENING: 23 NOVEMBER, 6 – 9 PM


The work of Koo Jeong A incorporates objects with the capacity for transformation,still and moving images, sound and scent. These disparate mediums are combined with elements such as wind, gravity, and site-specific reconfigurations and interventions into architectural space. Often using commonplace matter in order to conjure alternative realities, Koo Jeong A traces a certain poetic within the nature of forms that permeate the universe. What underpins her transient approach to making is an interest in the minute details of our earthly environments and the cosmic constellations that simultaneously connect  and expand them. Koo Jeong A traverses these details with a flexible, rationalmovement where order and disorder, perception and memory, beauty and practicality are always oscillating.

At König Galerie, Koo Jeong A presents a selection of her recent magnet artworks. The artist’s interest in this material is part of a ten-year exploration into its properties and potential uses. From an architectural tool to a relational object of healing, the magnet’s humble form is embedded with an expansive set of possibilities, which Koo Jeong A draws upon in her subtle sculptural pieces. Displayed in the gallery is a series of installations and paintings, each of which is meticulously configured out of commonplace, pre-cut sized magnets. Koo Jeong A recasts these everyday items into arrangements of varying scale, resembling provisional architectural models or minimalist geometric compositions. In spite of their ostensible simplicity and compact form, each work holds within it the vibrational energy inherent to the artist’s chosen medium. Situated and compacted in space, the magnetic building blocks of Koo Jeong A’s works create an expanded energy field throughout the gallery,connecting and affecting each discrete object and the bodies of visitors to the exhibition.

Koo Jeong A is interested in the tension between what might be visible and invisible within a certain space; in this instance it is the micro-scale of each magnetic configuration and the macro-field of its architecture. This relationship of bodies to their environments arose through the artist’s research into magnets and the radical proposals of architect Cedric Price. Price’s unrealised project, Magnets (1997), imagines ten mobile structures installed above pieces of city infrastructure, such as roads, railways or parks. These structures would incorporate walkways, staircases, elevators and piers and be hired as required by the public on a temporary basis. In Price’s words,‘magnets are both pragmatic and polemic…unlike conventional architecture, they are not an end in themselves but encourage the continual necessity for change’. His radical proposition for an architecture that is mutable rather than staticis a key informant to Koo Jeong A’s interest in magnets as relational objects. Following Price, she asks with these works how their intrinsic energy has the potential to stimulate patterns of movement between bodies and architecture.
The transfer of energy between bodies, architecture and cities implied within Koo Jeong A’s works is also related to a further property of magnets, as healing objects. Magnetic therapy is thought to date back at least 2000 years; folk healers in Europe and Asia are believed to have used magnets to treat ailments by drawing disease from the body. Today this practice often focuses on an individual’s bioenergetic fields that surround and penetrate the body, commonly referred to as life force, chi or energy flow. During her research, Koo Jeong A came across the work of Swiss researcher, Emma Kunz, who used healing practices in order to activate latent power contained within bodies,simultaneously recounting these processes in books, such as The Miracle of Creative Revelation, which Koo Jeong A cites as foundational to her thinking around this topic. In 1941, Kunz discovered the healing properties of the Würenlos rock, which she named AION A and developed into a therapeutic remedy that is still available to buy in Swiss pharmacies today.

‘Aion’ comes from the Greek, meaning ‘without limitation’, and it is this idea of shifting seamlessly between the physical and the immaterial, the macro and the micro, the body and the universe, which Koo Jeong A traces poetically through her magnet artworks. For the artist, this material is a portal to‘realities that exist beyond the tangible … geo-spatial systems of collective intelligence … different atmospheric pressures … [and] … various sensorial quietness’. By placing each magnet into delicate tension, Koo Jeong A’s installations trigger a certain energy in their encounter, which the viewer must decipher and unravel.


Koo Jeong A lives & works everywhere.
She has had solo exhibitions at Artsonje Center, Seoul (KO), Yuz Project Room at Yuz Museum, Shanghai (CH), ICA Art Night, Charing Cross Station,London (UK), Kunsthalle Dusseldorf (DE), Ile de Vassiviére, region Limousin(FR) and Dia:Beacon, Bridgehampton (US) including the publication Constellation Congress. Works by Koo are held in public collections worldwide including the Guggenheim Collection, New York (US), LVMH Collection, Paris (FR), evnart collection, Vienna (AT), Astrup Fearnley Collection, Oslo (NO), Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul (KO). In 2019 Koo will participate in the Seotouchi Triennale (JA) presenting an outdoor project.


Text: Joseph Constable



KOO JEONG A | TENGAM TENGAM
24. NOVEMBER 2018 – 6. JANUAR 2019
ST. AGNES | NAVE
ERÖFFNUNG: 23. NOVEMBER, 18 – 21 UHR


Koo Jeong A arbeitet mit Objekten, die fähig sind zur Transformation: Unbewegten und bewegten Bildern, Klängen und Düften. Diese disparaten Medien werdenkombiniert mit Elementen wie Wind, Schwerkraft, ortsspezifischen Rekonfigurationen und Interventionen im architektonischen Raum. Dabei setzt Koo Jeong A alltäglich eMaterialien ein, um alternative Realitäten heraufzubeschwören und so einer spezifischen Poetik nachzuspüren, die in der Natur der Formen selbst liegt, welche das Universum durchdringen. Ihrem flüchtigen Ansatz, Kunst zuerschaffen, liegt ein Interesse an den kleinsten Details unserer irdischen Umgebungen und den kosmischen Konstellationen zugrunde, die diese gleichzeitig verbinden und erweitern. Koo Jeong A umspannt diese Details mit einer flexiblen,rationalen Bewegung, die stetig zwischen Ordnung und Unordnung, Wahrnehmung und Erinnerung, Schönheit und Nützlichkeit oszilliert.

In der König Galerie präsentiert Koo Jeong A eine Auswahl ihrer jüngsten Magnet-Kunstwerke. Ihr Interesse an diesem Material ist dabei Teil einerzehnjährigen Erkundung magnetischer Eigenschaften und dessen potenziellen Verwendungsmöglichkeiten. Von einem architektonischen Gestaltungsmittel hinzu einem heilenden Objekt, ist die schlichte Form des Magneten eng verwobe nmit einem umfassenden Spektrum von Möglichkeiten, die Koo Jeong A mit ihren subtilen skulpturalen Arbeiten aufgreift. In der König Galerie wird eine Serievon Installationen und Gemälden ausgestellt, in der jedes einzelne Werk akribisch aus gewöhnlichen, vorgeformten Magneten konfiguriert ist. Koo Jeong A stellt diese Alltagsobjekte zu verschieden großen Arrangements zusammen,die an provisorische Architekturmodelle oder minimalistische, geometrische Kompositionen erinnern. Trotz ihrer scheinbaren Einfachheit und kompakten Formträgt jedes Werk die schwingende Energie in sich, die dem von der Künstleringewählten Medium eigen ist. Im Raum situiert und verfestigt erschaffen diemagnetischen Bausteine von Koo Jeong As Werken ein erweitertes Energiefeld, das die gesamte Galerie umspannt und dabei jedes einzelne Objekt mit den Körpern der Ausstellungsbesucher verbindet und in Beziehung setzt.

Koo Jeong A interessiert sich für die Spannungen zwischen dem was sichtbar und was unsichtbar innerhalb eines Raumes existiert; hier also zwischen demMikro-Maßstab jeder einzelnen magnetischen Konfiguration und den Makro-Feldern ihrer Architektur. Diese Beziehung zwischen Körpern und ihren Umgebungen ist das Ergebnis aus den Magnet-Studien der Künstlerin sowie aus ihrer Auseinandersetzung mit den radikalen Entwürfen des Architekten Cedric Price. Dessen unverwirklichtes Projekt Magnets (1997) imaginiert zehn bewegliche Strukturen, die über der städtischen Infrastruktur, über Straßen, Bahngleisen oder Parks installiert werden würden. Diese Strukturen wie Fußwege, Treppenaufgänge, Fahrstühle und Anlegestellen sollten je nach Bedarf der Stadtbewohner temporär gemietet werden. In Prices Worten: „Magnete sind zugleich pragmatisch undpolemisch … im Gegensatz zu konventioneller Architektur sind sie kein Selbstzweck, sondern regen die permanente Notwendigkeit zur Veränderung an.“ Sein radikaler Vorschlag für eine eher variable als statische Architektur ist eine zentrale Quelle für Koo Jeong As Interesse an Magneten als relationale Objekte. Price folgend, stellt sie mit ihren Werken die Frage, wie deren intrinsische Energie über das Potenzial verfügt, Bewegungsmuster zwischen Körpern und  Architektur anzuregen.

Die Übertragung von Energie zwischen Körpern, Architektur und Städten, die den Werken Koo Jeong As implizit ist, ist auch mit einer weiteren Eigenschaftvon Magneten verbunden: ihrer Heilkraft. Magnet-Therapie existiert vermutlich seit mindestens 2000 Jahren. So wird angenommen, dass Volksheiler in Europa und Asien Magnete einsetzten, um Krankheiten aus dem Körper herauszuziehen und so zu heilen. Heute konzentriert sich diese Praxis häufig auf die bioenergetischen Felder des individuellen Menschen, die den Körper umgeben und durchdringen, auch bezeichnet als Lebensenergie, Chi oder Energiefluss. Während ihrer Recherchen stieß Koo Jeong A auf das Werk der Schweizer Forscherin Emma Kunz, die mit Heilpraktiken arbeitete, um die in Körpern enthaltene latente Kraft zu aktivieren. Sie beschreibt diese Prozesse in ihren Büchern, wie "Das Wunder schöpfender Offenbarung", das Koo Jeong A als Grundlage für ihr Denken rund um dieses Thema anführt. 1941 entdeckte Kunz die heilenden Eigenschaftender Würenloser Steine, die sie Heilgestein „AION A“ nannte. Aus ihnen stellte sie ein therapeutisches Mittel her, das man noch heute in Schweizer Apotheken kaufen kann.

Das Wort „Aion“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „ohne Begrenzung“– und es ist eben diese Vorstellung des nahtlosen Übergangs zwischen dem Physischen und dem Immateriellen, dem Makro- und dem Mikro-Bereich, dem Körperund dem Universum, der Koo Jeong A durch ihre Magnet-Kunstwerke auf poetische Weise nachspürt. Für die Künstlerin ist dieses Material eine Pforte zu„Realitäten, die jenseits der greifbaren … geo-räumlichen Systeme der kollektiven Intelligenz … unterschiedlichen atmosphärischen Spannungen … [und] … der vielfältigen sinnlichen Stille existieren“. In dem jeder Magnet in feine Spannungversetzt wird, erzeugen die Installationen von Koo Jeong A bei der Begegnung mit ihnen eine bestimmte Energie, die der Betrachter entschlüsseln und auflösen muss.


Koo Jeong A lebt und arbeitet überall.
Ihre Arbeiten waren in zahlreichen Einzelausstellungen zu sehen, unter anderem Artsonje Center, Seoul (KO), Yuz Project Room at Yuz Museum, Shanghai(CH), ICA Art Night, Charing Cross Station, London (UK), Kunsthalle Dusseldorf(DE), Ile de Vassiviére, region Limousin (FR) und Dia:Beacon, Bridgehampton(US) mit der Publikation „Constellation Congress“. Arbeiten von Koo sind inzahlreichen Sammlungen weltweit vertreten, z. B. in der Guggenheim Collection,New York (US), in der LVMH Collection, Paris (FR), in der evn art collection, Vienna (AT), in der Astrup Fearnley Collection, Oslo (NO), im Museum of Modernand Contemporary Art, Seoul (KO). Im Jahr 2019 wird Koo an der Seotouchi Triennale (JA) teilnehmen und ein Outdoor Projekt vorstellen.


Text: Joseph Constable