Alicja Kwade | Entitas | König Galerie | 8.9.–11.11.2018
ENGLISH AND GERMAN VERSION AVAILABLE


ALICJA KWADE
ENTITAS

8 SEPTEMBER – 11 NOVEMBER
ST AGNES | NAVE

OPENING: FRIDAY 7 SEPTEMBER, 6 – 9 PM


Everything that surrounds us as human beings—all the things and objects we consider to be solid, firm matter—is, strictly speaking, composed of nothing. The surface of Carrara marble, or a diamond, for instance, may appear to have hard and massive structures, but only a series of atoms form them, which in turn contain: nothing. If you imagine a single atom inflated to the size of a football stadium, it is only the size of a grain of rice in the middle of the playing field—the core nucleus—that has a mass. The remaining area is nothingness.
 
As put forward by Goethe’s Faust, the universal question remains: what is it that “binds together the world's innermost core?” What exactly happens in the midst of infinite emptiness that encompasses everything? If the findings of physics contribute only marginally to the definite understanding of the world, we are left to question a realm only somewhat comprehensible by our limited human senses. We therefore require alternative ways of understanding that reach far beyond the arenas of science.
 
The work of Berlin-based artist Alicja Kwade repeatedly explores a transferral of scientific questioning into artistic concepts. Her exhibition ENTITAS offers poetic, intuitively comprehensible responses to the conundrum of what transpires in the invisible plenums of knowledge; what is it that happens between two blinks of an eye, between two glances?
 
Kwade’s exhibition title ENTITAS (Latin: entity) alludes to enquiries about the essence of things: what is the world made of? And further even: what information is available for us to attempt an answer to this question?
 
Extending into the space of the room, the installation “Die bewegte Leere des Moments” [The Moving Emptiness of the Moment] is central to the exhibition. It was created for Schirn Kunsthalle Frankfurt in 2015 and consists of two objects—a colossal stone and a copper station clock—that orbit above the heads of the visitors; motion is rendered perceptible as a draft. Enhanced by loudspeakers, both the ticking of the clock and the sound of the stone cutting through the air are audible. Time is passing. The composition as a whole evokes the basic functions of human existence: heartbeat and breathing. In that way the objects, their protons and electrons, revolve around an ever elusive center, indicating the very interspace that appears to us as emptiness.
 
With this work Alicja Kwade simultaneously references her installation “Nach Osten” [Eastward], which, in 2013, presented Foucault’s pendulum gliding through the yet unconverted nave of ST. AGNES.
 
In pursuit of approaching the entity of things, Kwade describes and interprets the movements and transformations of everyday objects. Just like the orbiting stone and clock, all-present questions soar overhead. Where does an object begin and where does it end? Do object boundaries exist at all? And, if so, who could claim to determine this?
 
The work Fall (2018) highlights the fact that the movement of objects, perceivable as a sequence of snapshots, is only made possible by the brain’s capacity to interpret. The observer sees the single frozen moment of a longer narration, a still cast into sculpture. A higher power may have dropped these pipes—chaos arose with sounds of rattle and clatter, but now everything rests quietly. It is left for the visitor to imagine the cause to this set of circumstances, or what might happen after the next blink of an eye. And still the continuous ticking of the overhead clock reminds the visitor that this moment cannot be contained.
 
Let’s return to the stone. Several years ago Kwade collected a boulder, which she accurately had measured and replicated using 3D technology. Since then she has used it repeatedly in numerous copies. The original specimen, shaped by elemental forces, erosion and coincidence, reappears in the work Trans-For-Man (8) (2018). It is presented in eight states, undergoing a gradual visual transformation, but maintaining the same volume throughout.
 
Taking the original as the starting point, one side of the stone is continuously reduced to an octahedron, while the other side sees a steady increase towards a perfected sphere. As so often in her work, Kwade here utilises tools of mathematics, namely the Fibonacci number sequence—a natural growth pattern found in nature that corresponds to the Golden Ratio. The abstract geometric forms thereby reapproach the natural object from both ends. The question arises: at what point does the stone cease to be a stone?
 
Hemmungsloser Widerstand (2018) [Unhampered Resistance] shows stones that have been thrown—possibly as an act of protest—but they have caused no overthrow. Unhampered resistance—the stones remain inside the glass. The scene appears to have been taken from a film, much like a single shot from Eadweard Muybridge's chronophotography; by contradicting every known physical law, however, it dissolves into absurdity.
 
ENTITAS reveals that everything is in constant flux. Whilst looking at Multi-Teller (2018), one begins to suspect how anything at all can originate from nothingness. Peering through the mirror-polished stainless steel tubes (in which there is nothing), one experiences a loss of relation to the surrounding environment. The distance to the world beyond the tube reinforcement becomes indeterminable. Like parallel worlds, blue-shining Macauba balls are placed around the sculpture—it seems as if this machine of world creation only just spat them out. Where could they have come from?
 
Both nothingness and emptiness are as real as they are unbridgeable. Neither magic, alchemy nor science can give meaning to man’s understanding of these two notions. With the power of art and for a fleeting moment only can man seek to attempt flash-like illumination of such vast concepts.
 
Text: Timon Karl Kaleyta
Translation: Katerine Niedinger
 
 
 
 


ALICJA KWADE
ENTITAS
 
8. SEPTEMBER – 11. NOVEMBER
ST. AGNES | NAVE

ERÖFFNUNG: 7. SEPTEMBER, 18 – 21 Uhr

 
Alles, den Menschen Umgebende, all die Dinge und Objekte, die er für feste, steife Materie hält, sie bestehen genau genommen aus nichts. Eine Oberfläche aus carrarischem Marmor in etwa, ein Diamant, so hart und massiv uns ihre Struktur jeweils vorkommen mag, sie bestehen doch nur aus einer Aneinanderreihung von Atomen, und gerade diese sind: leer. Stellt man sich ein einzelnes Atom in der Größe eines Fußballstadions vor, so ist der ausschließliche Teil, der über eine Masse verfügt, sein Kern, so groß wie ein Reiskorn in der Mitte des Spielfeldes. Der Rest ist Nichts.

Was aber ist es dann, das die Welt – wie es in Goethes Faust heißt – „im Innersten zusammenhält“? Und was genau geschieht inmitten der schier unendlichen Leere, die alles umfängt? Wenn die Erkenntnisse der Physik so wenig zum konkreten Verständnis der Welt beitragen können, eher alles in Frage stellen, was den begrenzten Sinnen des Menschen zugänglich ist, dann braucht es andere Arten des Verstehens jenseits der Wissenschaft.

Die Berliner Künstlerin Alicja Kwade, die in ihrer Arbeit immer wieder die Unternehmung wagt, wissenschaftliche Fragestellungen in künstlerische Konzepte zu überführen, gibt mit ihrer Ausstellung ENTITAS poetische, intuitiv erfassbare Antworten auf die Frage, was in den unsichtbaren Zwischenräumen der Erkenntnis geschieht, was sich ereignet zwischen zwei Wimpernschlägen, zwischen zwei Blicken.

Mit dem Ausstellungstitel ENTITAS (mittelaltlateinisch für „Entität“) bezieht sie sich unmittelbar auf die Frage nach dem Wesen der Dinge: Woraus ist die Welt gemacht? Und mindestens genauso wichtig: Welche Informationen stehen uns zur Beantwortung dieser Frage überhaupt zur Verfügung?

In der für die Ausstellung zentralen, in den Raum ausufernden Installation „Die bewegte Leere des Moments“, die 2015 für die Schirn Kunsthalle in Frankfurt entstand, schwingen zwei Objekte, ein massiver Stein und eine kupferne Bahnhofsuhr, in einer Kreisbahn über die Köpfe der Besucher hinweg und sind als Luftzug spürbar. Über Lautsprecher verstärkt hört man das Vergehen der Zeit, das Ticken des Sekundenzeigers, sowie das Rauschen der Bewegung, die der bewegte Stein in die Atmosphäre schneidet – die Komposition erinnert an Herzschlag und Atmung, die Grundfunktionen menschlicher Existenz. So kreisen die Objekte, Protonen und Elektronen gleich, um ein nie genau zu fassendes Zentrum, markieren dabei gerade jenen Zwischenraum, der uns als Leere erscheint.

Kwade nimmt mit der Arbeit auch Bezug auf ihre bereits 2013 in ST. AGNES gezeigte Rauminstallation „Nach Osten“, als sie ein Foucaultschen Pendel quer durch das damals noch nicht umgebaute Kirchenschiff gleiten ließ.
In ihrem Anliegen, der Entität der Dinge näher zu kommen, beschreibt und interpretiert sie alltägliche Objekte in ihren Bewegungen und Verwandlungen. Über allem kreist, wie der Stein und die Uhr über den Besuchern, die Frage, wo ein Objekt beginnt, und wo es aufhört, ob diese Grenze überhaupt existiert, und wer darüber entscheidet?

Dass die Bewegung von Objekten erst durch die Interpretation des Gehirns ermöglicht wird, dass sie nur als Abfolge von Momentaufnahmen wahrnehmbar ist, dessen ermahnt die Arbeit Fall Force (2018). Der Betrachter sieht den eingefrorenen Moment einer längeren Narration – ein Standbild in Skulptur gegossen. Irgendeine Macht ließ diese Rohre fallen, alles geriet in Chaos, klatschte auf, klirrte und lärmte, doch nun ist alles ruhig. Was nach dem nächsten Wimpernschlag geschieht, wie es dazu kam, der Besucher muss es selbst fortdenken. Doch erinnert ihn das Ticken der Uhr über ihm daran, dass auch dieser Moment nicht festzuhalten ist.

Noch einmal zurück zum Urding, dem Stein. Vor Jahren las Kwade einen Findling auf, lies ihn mittels 3D-Technik exakt vermessen und nachbilden und arbeitet seither immer wieder mit ihm in zahlreichen Kopien. Das einstige Unikat, geformt durch Urgewalten, Erosion und Zufall, taucht in der Arbeit Trans- For – Man (8) (2018), noch einmal in acht Zuständen auf und durchläuft dabei eine schrittweise Verwandlung bei stets gleichbleibendem Volumen.

Ausgehend vom „Original“ wird der Stein zur einen Seite hin in seiner Komplexität immer weiter bis zum Oktaeder herunterreduziert, auf der anderen Seite steigt die für seine Beschreibung notwendige Informationsdichte bis zur perfekten Kugel stetig an. Kwade nutzt, wie häufig, Werkzeuge der Mathematik – in diesem Fall die Fibonacci-Zahlenfolge, ein natürliches Wachstumsmuster der Natur, das dem Goldenen Schnitt entspricht. So nähern sich nun von beiden Enden her die abstrakt-geometrischen Formen wieder dem Naturobjekt an – wann ist es noch ein Stein und wann nicht mehr?

In Hemmungsloser Widerstand (2018) sieht der Betrachter – vielleicht als Protest – geworfene Steine, doch haben sie nicht zum Umsturz geführt. Der Widerstand blieb hemmungslos, die Steine verharren inmitten des Glases. Wie aus einem Film gestanzt, wie die Einzelaufnahme aus der Chronofotografie Eadweard Muybridges, erscheint die Szene, hier jedoch aufgelöst im Absurden, da sie jeder bekannten physikalischen Gesetzmäßigkeit widerspricht.

Alles könnte immer auch anders sein, das offenbart ENTITAS dem Besucher. Und wie aus nichts etwas entsteht, davon ahnt man etwas beim Betrachten von Zustand der Beobachtung (2018). Blickt man durch die spiegelpolierten Edelstahlrohe hindurch, in denen nichts ist, verliert man den Bezug zur Umwelt, die Distanz zur Welt hinter der Röhrenverstärkung geht verloren. Und doch, wie Parallelwelten liegen um die Skulptur herum blau-glänzende Macauba-Kugeln – es scheint, als habe diese Welterschaffungsmaschine sie gerade eben ausgespuckt. Aber woher sollten sie kommen?
Das Nichts, die Leere sind so real wie unüberbrückbar. Kein Zauber, keine Alchemie, keine Wissenschaft kann sie für den Menschen mit Sinn füllen. Alles, was er tun kann, ist, sie mit und in der Kunst immer wieder, blitzlichtartig für einen flüchtigen Moment auszuleuchten.

Text: Timon Karl Kaleyta