David Zink Yi | Being the Measure | König Galerie | 25.8.–23.9.2018
ENGLISH & GERMAN VERSION AVAILABLE


DAVID ZINK YI in collaboration with ANGIE KEEFER
BEING THE MEASURE

25 AUGUST – 23 SEPTEMBER 2018
ST. AGNES | CHAPEL
OPENING: FRIDAY 24 AUGUST, 6 – 9 PM, PERFORMANCE: 7.30 PM
 

I don’t know where you’re at geographically or spiritually, but I’m sitting here at my desk, it’s August, it’s summer, I’m on the top floor, right under the roof, and it is skin-melting hot in this place. I’m looking at three half-finished bottles of
plastic-polymer-leaching bottled water that are all half-done, because by the time I get half-way through with one, the remaining water has turned sickly tepid in this heat, and the top dome of the plastic bottle has fogged up, and so the water tastes foul, and I’ve got to go out and get a new one from the store around the corner so that I can drink a few sips of acceptable water to make up for all the vital body water I’m losing while I’m sitting here in my underwear looking at an eye-singeing LED panel and pushing a bunch of plastic buttons on a heat-emitting titanium-encased electronic computing machine. I’ve got no fridge and no air conditioning in my studio, and that’s because, in the past, up until around last summer or two summers ago, back before a critical mass of friends and neighbors thought to themselves, “Hey, you know, maybe fascism has been given a bum rap all this time,” then got carried away thumbs-upping radical propaganda on the internet, and soon enough started doing that together live and in public, and then proceeded to elect a bunch of autocratic strongmen to gin up substitution pleasures like resentment and bloodlust on a global scale, we didn’t need air conditioning where I’m sitting, because we hadn’t yet tipped past the climate change point of no return, and we weren’t yet sliding so rapidly down the oily back slope into the eco-trauma that is our most likely future and our children’s children’s children’s, should such a generation ever come to be. But #TBH the real issue I’m really focused on in the present moment here at my desk concerns the one water bottle that happens to be turned around backwards and happens to have this piece of slogan on the back label that I just happened to notice because I was sitting here not writing, because if you want to try to live in a way that is less full of shit, which you inevitably do want when you‘re way too hot, then the sort of task that is really going to challenge you and push you to the edge of your abilities is to try writing a direct and inviting description of an art performance—that’s going to be particularly hard to do in the circumstances. And so, not being up to the job right off, my gaze was wandering around, and my mind was wandering, too, and that’s both why I noticed something to read in the first place and why I was so sensitive to everything that’s wrong with it, which, when you get right down to it, is everything that’s wrong with us. The thing it says on the label is “WATER AT ITS BEST.” Water at its best. Water—at its best. Like, think about water. And then imagine: water at its best. That’s it. That’s the whole slogan, and the way I see it, that’s the whole problem, too, the main reason everything has gone straight to hell. You know and I know there’s no water at its best. There’s drought, which is no water at all; there’s dirty water full of waste and toxic algae; there’s chlorinated water; there’s water in the taps that comes out a little brown; there’s tepid water in hot plastic bottles with higher than humanly acceptable trace amounts of synthetic molecules that also happens to turn river fish into hermaphrodites; there’s water, water all around and not a drop to drink, like when the place where you live is submerged by flash floods and rising sea levels; and then there’s water that’s fit to drink. There’s clean-for-drinking, acceptable water, and there’s unacceptable water, and if the people deciding what to print on the bottled water label cared a nit about politics and the future of life on earth, then they would print “ACCEPTABLE WATER” there on the label, nothing else, and we’d all be a lot better off, because we’d be dealing head-on with nothing but the real, unvarnished truth, and we’d daily come to terms with the fact that the only differences among bottled waters are the looks of the packages and the kinds of crap the bottling companies are adding to something that was already perfect in order to make it into something far less perfect, but rather more marketable, and we’d take that insight and make it the lens through which we view the world and the magnetic pole by which we calibrate our moral compasses. Except of course, in a world like that there’d be no demand for bottled water, because in a world like that we’d all be able to drink from streams and puddles by bending down to the source and making a little cup shape with our two hands placed together, so pure would the earth and its elements be. Now, by comparison, the performance David Zink Yi and I have worked together to create with the participation of some of the most talented musicians alive is refreshing and invigorating in that whatever scant spoken words there are seep into at first halting then momentous percussive phrases that will stun you and grab you and guide you to an elevated state of being that may well restore your faith in the potential of art to cultivate meaningful experience with minimal means. I can assure you, the work is acceptable. But as you and I well know, no amount of clear, potable truth I could pour into this paragraph, no mere description of miraculous events, could ever convince you how to feel about ‘Being the measure’, because you, friend, are no sucker. Therefore, you must simply show up on FRIDAY, AUGUST 24th at 7.30 PM to the Church of St Agnes at 121 Alexandrinenstrasse, Berlin—the place where the performance first evolved during the slightly less searing, slightly more democratic summer of 2016, which is no longer a house of God but is still glorious and imposing as KÖNIG GALERIE—to see and hear and consider for yourself how a musical composition improvised by a handful of geniuses tapping out complex polyrhythms on colorful plywood boxes is an appropriate and timely response to the cynicism, anti-intellectualism, fear of difference, and abuse of power running rampant in our overheated world.
 
 Text: Angie Keefer

 
‘Being the measure’ brings together minimalist sculptural and musical forms based on David Zink Yi’s intensive research of Afro-Cuban musical contexts with a spoken word score composed by Angie Keefer, regarding opposing physiological and philosophical concepts of being and knowing.
 
For the performance, Zink Yi will be joined by preeminent Cuban musicians Marvin Diz (New York), Gerardo De Armas Sarria (Cuba/UK) Adonis Panter Calderon (Cuba), Alain Perez (Cuba/Spain), and Regis Molina (Berlin). Together, they will activate Zink Yi’s constellation of percussive sculptures to generate an improvised polyrhythmic composition permeated by Keefer’s text.

A video work created from footage captured in the nave of St Agnes during the initial development of the performance in 2016 will be projected in the chapel.
‘Being the measure’ was commissioned by Williams College Museum of Art (WCMA), where it was first performed for a live audience in late 2016.



DAVID ZINK YI in Zusammenarbeit mit ANGIE KEEFER
BEING THE MEASURE

25. AUGUST – 23. SEPTEMBER 2018
ST. AGNES CHAPEL
ERÖFFNUNG: FREITAG 24. AUGUST, 18–21 UHR, PERFORMANCE 19.30 UHR


Ich weiß nicht, wo du gerade bist, geografisch oder spirituell gesehen, aber ich sitze an meinem Schreibtisch, es ist August, es ist Sommer, ich befinde mich im Obergeschoss, direkt unter dem Dach, und es ist so heiß, es fühlt sich an als würde meine Haut schmelzen. Ich blicke auf drei halbleere, kunststoff-abgebende Wasserflaschen, die deshalb nur halb ausgetrunken sind, weil jedes Mal, wenn ich eine halb ausgetrunken habe, das verbleibende Wasser in der Hitze kränklich lauwarm wird und der Flaschenhals seltsam beschlägt, so, dass das Wasser faulig schmeckt und ich rausgehen und im Laden um die Ecke eine neue Flasche kaufen muss, damit ich ein paar Schlucke akzeptables Wasser trinken kann, um die ganze vitale Körperflüssigkeit auszugleichen, die ich verliere, während ich hier sitze, in meiner Unterwäsche, auf einen augen-durchbrennenden LED-Bildschirm schaue und ein paar Plastikknöpfe auf einer hitzeabgebenden titanummantelten elektronischen Computer Maschine drücke.  Ich habe keinen Kühlschrank und keine Klimaanlage in meinem Studio und zwar weil in der Vergangenheit, bis ungefähr letzten oder vorletzten Sommer, also bevor eine kritische Masse an Freunden und Nachbarn sich dachte, „Hey, weißt du was, vielleicht hatte der Faschismus die ganze Zeit über bloß einen schlechten Ruf“, und sich dann darin verrannt hat, radikale Propaganda im Internet zu liken und das dann bald schon gemeinsam, live und öffentlich, und dann damit weitermachte, einen Haufen von autokratischen Diktatoren zu wählen, um Ersatzbefriedigungen wie Feindseligkeit und Blutrausch auf einer globalen Ebene zu befeuern, wir keine Klimaanlage brauchten wo ich gerade sitze, weil wir noch nicht über den point of no return des Klimawandels getreten waren, noch nicht so rapide den öligen Abhang in das Öko-Trauma herabgerutscht sind, das unsere wahrscheinlichste Zukunft darstellt und auch die unserer Kindes Kinders Kinder, sollte so eine Generation jemals das Licht der Welt erblicken. Aber ‚#TBH, das eigentliche Problem auf das ich mich gerade wirklich konzentriere, in diesem Moment, hier an meinem Schreibtisch, betrifft diese eine Wasserflasche, die zufällig mit ihrem Rücken zu mir steht und die zufällig diesen Slogan auf ihrem Schild hat, das ich zufällig entdeckte, weil ich hier saß, nicht schrieb, denn wenn du versuchst, dein Leben etwas weniger scheiße zu gestalten, was du zwangsläufig tust, wenn dir so viel zu heiß ist, dann ist die Art von Aufgabe, die dich wirklich herausfordert und an die Grenzen deiner Fähigkeiten bringt, zu versuchen, eine direkte und einladende Beschreibung einer Kunstperformance zu schreiben – das wird besonders hart sein unter diesen Umständen. Und so, dem Job noch nicht direkt gewachsen seiend, wanderte mein Blick umher, und auch meine Gedanken wanderten, und deshalb habe ich überhaupt erst etwas bemerkt, das ich nun lesen konnte, was nämlich der Grund ist, warum ich so sensibel allem gegenüber bin, was so verkehrt mit uns ist. Was das Label sagt ist „WATER AT ITS BEST“. Water at its best. Water - at its best. Also, denk an Wasser. Und dann stell dir vor: Water at its best. Das ist es. Das ist der ganze Slogan, und so wie ich es sehe, ist das auch das ganze Problem, der Hauptgrund dafür, dass alles direkt den Bach runtergegangen ist. Du weißt, und ich weiß es auch, es gibt kein Water at its best. Es gibt Dürre, was überhaupt kein Wasser ist; es gibt dreckiges Wasser voller Abfall und toxischer Algen; es gibt gechlortes Wasser; es gibt Wasser aus dem Hahn, das ein bisschen braun rauskommt; es gibt lauwarmes Wasser in heißen Plastikflaschen mit höheren Mengen an synthetischen Molekülen als der Mensch vertragen kann, das außerdem Flussfische zu Hermaphroditen werden lässt; es gibt Wasser, Wasser überall um uns herum, und keinen Tropfen zu trinken, so als wenn der Ort, an dem du lebst, überschwemmt ist von Sturzfluten und dem steigenden Meeresspiegel; und dann gibt es Wasser, das man trinken kann. Es gibt sauberes, akzeptables Trinkwasser, und es gibt unakzeptables Wasser, und wenn die Leute, die darüber entscheiden, was auf das Label einer Wasserflasche gedruckt wird, sich auch nur ein klein wenig Gedanken über Politik und die Zukunft des Planeten machen würden, dann würden sie drucken „AKZEPTABLES WASSER“, auf das Label, nichts anderes, und wir wären alle besser dran, denn wir würden direkt mit nichts als der Realität umgehen können, ungeschmückter Wahrheit, und jeden Tag würden wir uns damit arrangieren, dass der einzige Unterschied zwischen den verschiedenen Wasserflaschen das Aussehen ihrer Verpackung und die Art von Mist ist, den die Wasserfirmen in etwas reinmischen, das schon perfekt war, um es in etwas weniger perfektes, aber besser vermarktbares zu verwandeln, und wir würden diese Einsicht nehmen und zu der Linse machen, durch die wir die Welt sehen und zum magnetischen Pol, um den herum wir unsere moralischen Kompasse kalibrieren. Außer, dass es in einer solchen Welt natürlich keine Nachfrage nach Wasser in Plastikflaschen gäbe, denn in einer solchen Welt könnten wir alle aus Bächen und Pfützen trinken, indem wir uns zur Quelle beugen und mit unseren zusammengefalteten Händen einen kleinen Becher formen, so rein wären die Erde und unsere Elemente. Nun, im Vergleich, ist die Performance, an der David Zink Yi und ich gemeinsam mit einigen der talentiertesten lebenden Musikern gearbeitet haben, erfrischend und belebend insofern, als dass, egal welche der knappen gesprochenen Worte, die einsickern, erst zögerlich, dann in bedeutungsschweren erschütternden Sätzen, sie dich erstaunen lassen und dich ergreifen, um dich dann an einen Ort des erhöhten Zustand des Seins zu führen, von dem es gut sein kann, dass er deinen Glauben an das Potential von Kunst, mit minimalen Mitteln bedeutsame Erfahrungen zu erschaffen, wiederherstellt. Ich kann dir versichern, die Arbeit ist akzeptabel. Aber wie du und ich nur allzu gut wissen, kann keine Menge von klarer, trinkbarer Wahrheit, die ich in diesen Abschnitt einfließen lassen könnte, keine bloße Beschreibung von wunderbaren Ereignissen, dir je diktieren, was du über „Being the measure“ denken solltest, denn du, mein Freund, bist kein Trottel. Deshalb musst du einfach erscheinen, am FREITAG, den 24. August um 19.30 Uhr in der Kirche St. Agnes, Alexandrinenstrasse, Berlin – dem Ort, an dem die Performance sich zuallererst entwickelte, während des leicht weniger glühenden, leicht demokratischeren Sommers 2016, nicht länger ein Haus Gottes, doch immer noch herrlich und eindrucksvoll als KÖNIG GALERIE –, um zu sehen und zu hören und für dich selbst zu ergründen, wie eine musikalische Komposition, improvisiert von einer Handvoll Genies, die komplexe Polyrhythmen auf farbenfrohen Sperrholzkisten klopfen, eine angemessene und zeitgemäße Antwort auf den Zynismus, den Anti-Intellektualismus, die Angst vor der Differenz und den Missbrauch von Macht sein kann, die ungezügelt durch unsere überhitzte Welt rasen.

 Originaltext in Englisch – von Angie Keefer


„Being the measure“ bringt minimalistische skulpturale und musikalische Formen, basierend auf David Zink Yis intensiver Auseinandersetzung mit afro-kubanischen musikalischen Kontexten, mit einer spoken word Partitur komponiert von Angie Keefer zusammen, die sich mit gegensätzlichen physiologischen und philosophischen Konzepten von Sein und Wissen auseinandersetzt.    

Für die Performance wird Zink Yi begleitet von den herausragenden kubanischen Musikern Marvin Diz (New York), Adonis Panter Calderon (Cuba), Gerardo De Armas Sarria, Alain Perez (Cuba/Spain) und Regis Molina (Berlin). Gemeinsam werden sie Zink Yis Installation aus klangbaren Skulpturen aktivieren, um eine improvisierte polyrhythmische Komposition zu generieren, durchdrungen von Keefers Text.

Ein Video, das 2016 während der erstmaligen Entwicklung dieser Performance in der Nave von St. Agnes aufgenommen wurde, wird in der Kapelle gezeigt.

„Being the measure“ wurde vom William College Museum of Art (WCMA) in Auftrag gegeben, wo die Performance erstmals Ende 2016 für ein live Publikum aufgeführt wurde.