Tatiana Trouvé | ONE DAY FOR ETERNITY
König Galerie | Chapel | 9.6.–8.7.2018
TATIANA TROUVÉ 

ONE DAY FOR ETERNITY 
ST AGNES | CHAPEL 9 JUNE – 8 JULY 2018
OPENING: FRIDAY 8 JUNE 2018, 6 – 9 PM 

In One Day For Eternity, her third solo exhibition at KÖNIG GALERIE, Tatiana Trouvé continues her exploration of time, space, and memory—as well as the expanded context of the creative process itself. The exhibition presents the most recent installation in a series entitled Les Indéfinis. The origins of this body of work lie in the myriad transformations that an artwork endures: from an idea, to a work, and finally to its status a collected object—a dynamic process that recalls social-cultural anthropologist Arjun Appadurai’s assertion that “all things are congealed moments in a longer social trajectory […] brief deposits of this or that property, photographs that conceal the reality of the motion from which their objecthood is a momentary respite”[1] .Citing her frustration with the difficulty of obtaining the loan of her own artworks for exhibitions as one of the inspirations for Les Indéfinis, Trouvé has created a collection that evades capture, an uneasy space of betweeness—an operation that emerges less from the realm of theory than the intuitive and fantastical space of fiction, namely the work of writers like Italo Calvino, Jorge Luis Borges, Georges Perec and Dino Buzzati. Trouvé has described one of the primary mechanisms of fiction as “nothing more than a doubling of things” and it is precisely an oblique operation of doubling that takes place in the disquieting, liminal spaces of her drawings, sculptures, and installations.  

In Les Indéfinis an accumulation of metal, marble, and wooden pedestals encircle a glass reproduction of a gigantic shipping crate. Slender metal supports of varying heights extend from each base. Although they reference actual implements used for the display of artifacts in anthropological and ethnological collections, in their current constellation, devoid of function, these elegant spindly armatures articulate a territory of void, absence, and recollection. According to Walter Benjamin, a collection posits an imaginary topography of memory. It is a complex means of constructing consciousness, its very order bound in the rift between remembering and forgetting. The collection in question here is Trouvé’s own oeuvre, which she gestures towards through the pink labels that dangle from each empty pedestal. Each label contains the title, date, and inventory number of an individual work, some of which, like Desire Lines, actually exist, while other labels list works that are fictitious or have yet to be made. As Trouvé herself has noted, “works are enriched by our memory of them, whether of a form, a material, or an intuition.” Indeed, poetic mimesis and the creation of architectures of recollection form the crux of Tatiana Trouvé’s artistic production, beginning with her first major work the Bureau of Implicit Activities, an artistic project that Trouvé has described as “a brain, a large-scale portrait of a life.” Like the B.I.A., Les Indéfinis proposes an emotive architecture that activates the mechanisms of remembering and forgetting to give tangible form to elusive echoes of the past. 

Tatiana Trouvé (born 1968) lives and works in Paris. Recent solo exhibitions include Villa Medici, Rome, Italy (2018); Red Brick Art Museum, Beijing, China  (2016); Public Art Fund, New York (2015); Museion Bozen, Italy (2014); MAMCO, Geneva, Switzerland (2014); Kunsthalle Nürnberg, Germany (2014); Kunstmuseum Bonn, Germany (2014); Schinkel Pavillon, Berlin, Germany (2014); Kunsthaus Graz, Austria (2010), Migros Museum, Zurich, Switzerland (2009); Kunstverein Hamburg, Germany (2009), Johann König, Berlin, Germany (2007) and Palais de Tokyo, Paris, France (2007). She has participated in the Istanbul Biennial (2017), the Biennale de Lyon (2014), the São Paulo Biennale (2010) and the Venice Biennale (2007 and 2003). She received several art prizes including the Marcel Duchamp Prize (2007). Works by Trouvé are represented in numerous collections such as those of Centre Georges Pompidou; Migros Museum, Zürich, Switzerland and MAMCO, Geneva, Switzerland amongst others. Her work is subject to several monographs.

[1] Arjun Appadurai, “The Thing Itself”, Public Culture, 1 January 2006, p.15.
TATIANA TROUVÉ 

ONE DAY FOR ETERNITY 
ST AGNES | CHAPEL 9. JUNI – 8. JULI, 2018
ERÖFFNUNG: FREITAG, 8. JUNI 2018, 18 – 21 Uhr 

In One Day For Eternity, der dritten Einzelausstellung der Künstlerin in der KÖNIG GALERIE, setzt Tatiana Trouvé sowohl ihre Auseinandersetzung mit Zeit, Raum und Erinnerung, als auch dem erweiterten Kontext des kreativen Prozesses fort. Die Ausstellung präsentiert die neueste Installation einer Serie mit dem Titel Les Indéfinis. Die Ursprünge dieses Werkkomplexes liegen in den unzähligen Transformationen, die ein Kunstwerk erduldet: von einer Idee zu einer Arbeit und schließlich zum Status eines gesammelten Objekts — ein dynamischer Prozess, der an folgende These des Sozial- und Kulturanthropologen Arjun Appadurai erinnert: „alle Dinge sind erstarrte Momente in einer längeren sozialen Trajektorie [...] kurze Ablagerungen dieser oder jener Eigenschaft, Fotografien, die die Realität der Bewegung verschleiern; ihre Objekthaftigkeit ist eine momentane Atempause”[1]. Die Künstlerin hebt ihre Frustration mit der Schwierigkeit der Ausleihe eigener Kunstwerke für Ausstellungen als eine der Inspirationen für Les Indéfinis hervor, indem sie eine Sammlung schafft, die sich jeglichem Einfangen entzieht. Es entsteht ein unbehaglicher Raum der Zwiespältigkeit — eine Operation, die weniger aus dem Bereich der Theorie hervorgeht, als aus dem intuitiven und fantastischen Raum der Fiktion, nämlich der Arbeit von Schriftstellern wie Italo Calvino, Jorge Luis Borges, Georges Perec und Dino Buzzati. Trouvé erklärte einmal, dass ein Hauptmechanismus der Fiktion nichts weiteres sei als eine Verdoppelung der Dinge, und genau solch ein versteckter Vorgang der Verdoppelung findet in den beunruhigenden, liminalen Räumen ihrer Zeichnungen, Skulpturen und Installationen statt. 

In Les Indéfinis umgibt eine Ansammlung von Metall-, Marmor- und Holzsockeln die gläserne Reproduktion einer gigantischen Transportkiste. Von jeder Basis erstrecken sich schlanke Metallstützen unterschiedlicher Höhe. Obwohl sie sich auf wirkliche Werkzeuge beziehen, die für die Ausstellung von Artefakten in anthropologischen und ethnologischen Sammlungen verwendet werden, artikulieren diese eleganten, spindeldürren Armaturen in ihrer aktuellen Konstellation, ganz ohne Funktion, ein Territorium von Leere, Abwesenheit und Erinnerung. Laut Walter Benjamin postuliert eine Sammlung eine imaginäre Topografie der Erinnerung. Sie ist ein komplexes Mittel zur Konstruktion des Bewusstseins; ihre Ordnung ist innerhalb der Kluft zwischen Erinnern und Vergessen begrenzt. Hier ist die besagte Sammlung Trouvés eigenes Oeuvre, auf welches sie durch die rosafarbenen Etiketten, die an jedem leeren Podest hängen, verweist. Jedes Etikett enthält den Titel, das Datum und die Inventarnummer eines einzelnen Werkes; einige, wie Desire Lines, existieren tatsächlich, andere Etiketten listen jedoch Werke auf, die fiktiv sind oder noch entstehen werden. Wie Trouvé selbst schon erklärte, „werden Werke durch unsere Erinnerung an sie bereichert, es kann dabei die Erinnerung an eine bestimmte Form, ein Material oder eine Intuition sein”. In der Tat bilden poetische Mimesis und die Schaffung von Erinnerungsarchitekturen den Kern der künstlerischen Produktion von Tatiana Trouvé. Dies war bereits erkennbar in ihrer ersten bedeutenden Arbeit Bureau of Implicit Activities, ein künstlerisches Projekt, das Trouvé als „ein Gehirn, ein großformatiges Porträt eines Lebens" beschrieben hat. Ähnlich wie B.I.A. schlägt Les Indéfinis eine gefühlsanregende Architektur vor, die die Mechanismen des Erinnerns und Vergessens aktiviert, um somit schwer fassbaren Echos der Vergangenheit eine greifbare Form zu verleihen. 

Tatiana Trouvé (* 1968) lebt und arbeitet in Paris. Zu jüngsten Einzelausstellungen gehören Villa Medici, Rom, Italien (2018); Red Brick Art Museum, Beijing, China (2016); Public Art Fund, New York (2015); Museion Bozen, Italien (2014); MAMCO, Genf, Schweiz (2014); Kunsthalle Nürnberg, Deutschland (2014); Kunstmuseum Bonn, Deutschland (2014); Schinkel Pavillon, Berlin, Deutschland (2014); Kunsthaus Graz, Österreich (2010), Migros Museum, Zürich, Schweiz (2009); Kunstverein Hamburg, Deutschland (2009), Johann König, Berlin, Deutschland (2007) und Palais de Tokyo, Paris, Frankreich (2007). Sie hat an der Istanbul Biennial (2017), der Biennale de Lyon (2014), der São Paulo Biennale (2010) und der La Biennale di Venezia (2007 und 2003) teilgenommen. Sie erhielt zahlreiche Kunstpreise, darunter den Prix Marcel Duchamp (2007).Werke von Trouvé sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter anderem im Centre Georges Pompidou; Migros Museum, Zürich, Schweiz und MAMCO, Genf, Schweiz. Ihr Werk wird in mehreren Monographien hervorgehoben.  

[1] Arjun Appadurai, »The Thing Itself«, Public Culture, 1. Januar 2006, Seite 15.