Andreas Mühe | Subversive Praktiken
KÖNIG GALERIE | Nave | 30.6.–19.8.2018
ANDREAS MÜHE
SUBVERSIVE PRAKTIKEN
ST AGNES | NAVE 30 JUNE – 19 AUGUST 2018
OPENING: FRIDAY 29 JUNE 2018, 6 – 9 PM


Andreas Mühe declares "whoever controls images controls reality”. Along with determining what is, and ought to apply, power lies at the very centre of what it’s all about. It’s about determining which images show certain motifs at certain points in time; how they show it and who the audience is. Andreas Mühe (*1979, Karl-Marx-Stadt) is a master of compressing these underlying mechanisms into the picture frame, and of tracking down both conscious and subconscious ideologies while simultaneously re-enacting them in a way that is uncompromising and subversive. Subversion is a disruptive reshuffling of power; it is the attempt to overthrow the assumed order, comparable even to a self-imposed state of emergency. The constitutional lawyer Carl Schmitt explained that the term ‘sovereign’ — powerful— refers to those who make decisions in states of acute emergency. He put forward that power belongs to those who determine a valid legal system and dismiss possible alternatives. Applying this widely known dictum to the art of Andreas Mühe, the following can be said: “the individual who intentionally captures that state of emergency within a picture frame and undermines it, is precisely the one to subvert, question and shake power”. This is what Andreas Mühe’s work transmits — it is his continuous goal to destroy the power of images in the eye of the beholder, to implode expectations, reshuffle preconceived orders and fields of meanings. He seeks to expose propaganda and a trigger all-encompassing questioning.
Mühe’s photographs are meticulously staged and shot with an analog large-screen camera — with the goal to subvert, they continuously strive to show states of emergency and highlight exceptions to prevailing notions of implicitness. At times, minimal and subtle hints achieve an effect of maximum shock in the beholder. We see Angela Merkel lost in thought, standing under a tree in the midst of greenery by a body of water — and suddenly she is transformed back to the young, dreamy girl from the Uckermark (Unterm Baum, 2008).
Covering a time span of about fifteen years, the exhibition Subversive Praktiken collects central works by Andreas Mühe from all relevant work cycles, such as ‘Obersalzberg’, ‘Neue Romantik’ or ‘A.M. - Eine Deutschlandreise’. We see self-absorbed Nazis in the picturesque ambience of the Berchtesgadener Land, we see Dresdener Ultras ecstatically celebrating their support in the Semperoper (The Huguenots I, 2017).
Seemingly romantic landscapes repeatedly catch the eye — the German forest is depicted as a myth (Gespensterwald, 2015); the chalk cliff (Kreidefelsen, 2014) shows a masterful, harmonious play of light and shadow. One is reminded of Caspar David Friedrich, however, nothing here is naive or exalting. Neither Obersalzberg nor the idyll of the lonely hunting lodge of Erich Honnecker can be viewed as such. Romanticism is starkly broken away from precisely through the radical use of ‘romantic’ agents.
Considered in its entirety, the body of photographs shows a subtle yet disturbing moral portrait of what, in the broadest sense, can be called ‘German’. Taking this thought a step further even, Mühe can be seen here to achieve a type of complex family constellation, as it is used in psychology to analyse family relationship patterns — in both cases it’s about dealing with one's own system of origin.
Thus, the beholder involuntarily finds him/herself in a prominent position within the exhibition space of Subversive Praktiken. All around him/her, the principal protagonists of all our lives are grouped into the photographs — just as in the family context, one can hardly deny the followings’ effect on our individual existences: Angela Merkel, Helmut Kohl, Thilo Sarrazin, Erich Mielke, Bushido, Richard von Weizsäcker, the Christmas tree, the refugees.
Andreas Mühe succeeds in creating a double state of emergency. As an aesthetic instrument of rupture, inconsistency and deconstruction, this is omnipresent in all his photographs. Simultaneously, the beholder is immediately impacted by this condition when facing the high-rising assemblage of the works, which one can hardly pass by indifferently. Along with reconsidering hierarchies and authorities, the beholder is encouraged to stumble over apparently self-evident actualities. Andreas Mühe implants states of emergency into minds — this is the subversion in his art.
 
Andreas Mühe (* 1979 in Karl-Marx-Stadt) lives and works in Berlin. Recent solo exhibitions include Eine Deutsche Intervention at KÖNIG LONDON (2018); Zeichen der verrinnenden Zeit  at Villa Grisebach, Berlin (2017); PATHOS ALS DISTANZ at Deichtorhallen, Hamburg (2017); A.M.- Eine Deutschlandreise in der Kunsthalle Rostock (2013). In 2018, Mühe will be presented in the Red Brick Art Museum, Beijing and the G2 Kunsthalle Leipzig with solo exhibitions. The artist has received numerous photographic awards, ia. the Hansel Mieth Prize (2010) and the LeadAward (2015 and 2010). Works by Mühe are represented in numerous collections, including the Musée National d'histoire et d'Art Luxembourg, Luxembourg; Deutsche Bank Collection, Germany; DZ Bank Collection, Germany; Foundation F.C. Gundlach, Germany; Cultural Foundation Montblanc, Germany; Wemhöner Collection, Germany; Schloss Kummerow, Germany.

Text: Timon Karl Kaleyta
ANDREAS MÜHE
SUBVERSIVE PRAKTIKEN
ST AGNES | NAVE 30 JUNI – 19 AUGUST 2018
ERÖFFNUNG: FREITAG 29 JUNI 2018, 18 – 21 PM


„Wer die Bilder kontrolliert“, sagt Andreas Mühe, „kontrolliert die Wirklichkeit. “Es geht um Macht, darum, zu bestimmen, was ist und was gelten soll. Darum, welche Bilder, wann was zeigen, wie sie es zeigen, wem sie es zeigen– und Andreas Mühe (*1979, Karl-Marx-Stadt) ist ein Meister darin, diese der Macht zu Grunde liegenden Mechanismen ins Bild zu rücken, ihre bewussten und unbewussten Ideologien aufzuspüren und so kompromisslos wie subversiv zu reinszenieren. Subversion ist Erschütterung von Macht, ist der Versuch des Umsturzes der bestehenden Ordnung, eine Art selbstermächtigter Ausnahmezustand.
Der Staatsrechtler Carl Schmitt erklärte, dass souverän – also mächtig –ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet; dass die Macht bei dem liegt, der bestimmt, welches Recht gilt und welches nicht. In Anlehnung an das geläufige Diktum könnte man im Angesicht der Kunst Andreas Mühes auch sagen:„Subversiv – also machterschütternd – ist, wer den Ausnahmezustand bewusst herbeiführt, ins Bild setzt und untergräbt.“ Genau das passiert bei Andreas Mühe, er will die Macht, der uns bekannten Bilder im Auge des Betrachters erschüttern, Erwartungen zerstören, Ordnungen und Bedeutungen unterlaufen, Propaganda enttarnen, alles in Wallung bringen und in Frage stellen.
Zu diesem Zweck zeigen Mühes mit großem Aufwand akribisch inszenierte und mit analoger Großbildkamera fotografierten Arbeiten immer wieder genau das – eine Art Ausnahmezustand, die Ausnahme von der Selbstverständlichkeit. Bisweilen nur minimal und subtil angedeutet, doch mit dem Effekt maximaler Erschütterung beim Betrachter. So sehen wir Angela Merkel gedankenverloren mitten im Grünen unter einem Baum an einem Gewässer stehen – plötzlich wirkt sie wieder wie ein junges, träumerisches Mädchen aus der Uckermark (Unterm Baum, 2008).
Die Ausstellung Subversive Praktiken versammelt zentrale Arbeiten Andreas Mühes aus sämtlichen relevanten Werkzyklen wie „Obersalzberg“, „Neue Romantik“oder „A.M. – Eine Deutschlandreise“ und spannt dabei einen zeitlichen Bogen von rund fünfzehn Jahren. Wir sehen selbstverliebte Nazis im malerischen Ambiente des Berchtesgadener Landes (Selbstbildnis I, 2012), wir sehen Dresdener Ultrasrauschhaft ihr Fan-Tum in der Semperoper feiernd (Die Hugenotten I, 2017).
Immer wieder fallen scheinbar romantische Landschaften ins Auge, der deutsche Wald als Mythos (Gespensterwald, 2015), der Kreidefelsen (Kreidefelsen,2014), ein meisterhaft stimmiges Spiel von Licht und Schatten; man fühlt sich an Caspar David Friedrich erinnert, doch ist hier keine Einstellung naiv oder verklärend. Der Obersalzberg kann es nicht sein, die Idylle des einsamen Jagdhauses von Erich Honnecker ebenso wenig. Es ist der maximale Bruch mit derRomantik gerade durch den radikalen Einsatz romantischer Mittel.
Zusammengenommen ergibt die Auswahl der gezeigten Fotografien ein subtil-verstörendes Sittengemälde dessen, was im weitesten Sinn deutsch zu nennen ist. Mehr noch als das, genau genommen gelingt Mühe hier eine komplexe Art der Familienaufstellung, wie sie in der psychologischen Praxis zur Analyse familiärer Beziehungsmuster zur Anwendung kommt – es geht in beiden Fällen um die Auseinandersetzung mit dem eigenen Herkunftssystem.
So nun findet sich in der Ausstellung Subversive Praktiken der Betrachter unwillkürlich in prominenter Position wieder – um ihn herum gruppieren sich durch Mühes Fotografien plötzlich die Protagonisten unser aller Leben, deren Wirken aufs eigene Dasein man sich – ganz wie im familiären Zusammenhang – kaum erwehren kann: Angela Merkel, Helmut Kohl, Thilo Sarrazin, Erich Mielke,Bushido, Richard von Weizsäcker, der Tannenbaum, die Flüchtlinge.
Andreas Mühe gelingt es so, einen gleich doppelten Ausnahmezustand herzustellen: Einerseits ist er in all seinen Fotografien als ästhetisches Instrumentin Form von Brechungen, Inkonsistenzen und Dekonstruktionen allgegenwärtig; andererseits erfährt der Betrachter ihn unmittelbar an sich selbst, sobald er sich der meterhohen, ihn weit überragenden Assemblage der Arbeiten gegenübersieht,zu denen er sich kaum wird gleichgültig verhalten können. Andreas Mühe pflanzt dem Betrachter den Ausnahmezustand in den Kopf, er lässt ihn überscheinbare Selbstverständlichkeiten stolpern, über Hierarchien und Autoritätennachdenken – darin besteht die Subversion seiner Kunst.

Andreas Mühe (*1979 in Karl-Marx-Stadt) lebt und arbeitet in Berlin. Zu den jüngsten Einzelausstellungen gehören Eine Deutsche Intervention in KÖNIG LONDON (2018); Zeichen der verrinnenden Zeit in der Villa Grisebach, Berlin (2017); PATHOS ALS DISTANZ in den Deichtorhallen, Hamburg (2017); A.M. – Eine Deutschlandreisein der Kunsthalle Rostock (2013). 2018 wird Mühe sowohl im Red BrickArt Museum, Beijing und in der G2 Kunsthalle Leipzig mit Einzelausstellungenvertreten sein. Der Künstler erhielt zahlreiche Fotografie-Preise, u.a. den Hansel-Mieth-Preis (2010) und den Lead Award (2015 und 2010). Werke von Mühe sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, unter anderem im Musée Nationald´histoire et d´art Luxembourg, Luxemburg; Deutsche Bank Sammlung, Deutschland;DZ Bank Sammlung, Deutschland; Stiftung F.C. Gundlach, Deutschland; Kulturstiftung Montblanc, Deutschland; Sammlung Wemhöner, Deutschland; Schloss Kummerow, Deutschland.

Text: Timon Karl Kaleyta